Abo
  • IT-Karriere:

China fördert heimische Flachbildschirmhersteller

Subventionen und politische Unterstüzung in der Krise

Chinas LCD-Hersteller können von der gegenwärtigen Krise profitieren, sagt ein Experte. Während die Konkurrenz in den Nachbarländern ächzt, erhalten die chinesischen Unternehmen politische und finanzielle Unterstützung vom Staat.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Geschäft mit Flachbildschirmen ist derzeit fest in Hand der Taiwaner, Südkoreaner und Japaner. Doch das könnte sich bald ändern, spekuliert der Analyst David Hsieh, Abteilungsleiter für China bei DiplaysSearch, im Unternehmensblog. DisplaySearch ist eine Tochter des US-Marktforschungsunternehmens NPD. Nach Hsiehs Ansicht kann China im Bereich der TFT-Bildschirme von der Wirtschaftskrise profitieren.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Derzeit liegen die chinesischen Hersteller in Sachen Technik, Kapazität, Management und Innovation noch hinter den Konkurrenten zurück. Doch während den Nachbarn in der Krise das Geld für Investitionen fehle, seien die Aussichten in China besser, so Hsieh: Das Land verfüge über finanzielle Reserven und es wolle "offensiv investieren, um einen Sprung nach vorne zu machen, während die anderen stehenbleiben".

Vor wenigen Tagen erst hat die chinesische Regierung angekündigt, umgerechnet rund 11,5 Milliarden Euro für die Bildschirmindustrie bereitzustellen. Mit dem Geld sollen unter anderem moderne Produktionsstätten gebaut werden.

Die Unterstützung der Regierung ist allerdings nicht nur finanzieller Natur. So ermutigt sie etwa die Unternehmen zur Zusammenarbeit mit Herstellern aus Taiwan, denen Unterstützung angeboten wird, wenn sie Produktionsstätten auf dem Festland bauen wollen. Im Gegenzug erschwert die Regierung den Import von LCDs, indem sie Einfuhrzölle auf die Geräte erhebt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

IT-Erklärer 01. Mär 2009

Hat es doch, deswegen hat er auch so reagiert. Genau wie ich es übrigens auch getan...

USB 01. Mär 2009

Genau, deswegen wäre auch "die Klausel, wonach Hersteller für die Dauer eines...

sonstnochwas 28. Feb 2009

GLOBALISIERUNG (artikel nicht gelesen)


Folgen Sie uns
       


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /