Novell: "Unsere Linux-Sparte liegt unter den Erwartungen"

Gewinn fällt auf 11 Millionen Dollar

Novell-Chef Ron Hovsepian ist unzufrieden mit der Performance der Linux-Produktabteilung des Unternehmens. Zur Stärkung will er Partnerschaften verstärken und durch aggressive Preispolitik Marktanteile erobern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Softwarehersteller Novell hat in seinem ersten Finanzquartal des Geschäftsjahres 2009 einen Gewinn von 11 Millionen US-Dollar (3 Cent pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 17 Millionen US-Dollar (5 Cent pro Aktie). Vor Sonderposten verbuchte das US-Unternehmen einen Gewinn von 7 Cent pro Aktie. Auf der Basis hatten die Analysten nur 6 Cent pro Aktie erwartet. Novell stellt Netzwerksoftware her und gibt die Linux-Distribution Suse Linux heraus.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    TRIADON GmbH, Pulheim, Dormagen-Hackenbroich
  2. Mitarbeiter*innen (m/w/div) - IT-Sicherheit
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

"Unsere Performance mit Linux lag im ersten Quartal unter den Erwartungen", erklärte Novell-Chef Ron Hovsepian. "Um mehr Marktanteile zu erobern, setzen wir künftig mehr auf Partnerschaften und aggressive Preise".

Mit Linux habe Novell 23 Millionen US-Dollar umgesetzt, ein Rückgang um 42 Prozent, so Finanzchef Dana Russell. Das Geschäft lebe von großvolumigen Bestellungen. In Kürze werde Suse Linux Enterprise 11 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Mär 2009

wie man gerade wieder sieht!

Nömlich! 28. Feb 2009

Und du bist zu dämlich um rauszubekommen das A.)Ich nicht Su bin und B.) das daß mit...

Windows forever 28. Feb 2009

Ich werde gut dafür bezahlt! Linux=Schund!

jemand anders 27. Feb 2009

"Armes Suse, was ist nur aus dir geworden."



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /