• IT-Karriere:
  • Services:

Dells Gewinn bricht um fast 50 Prozent ein

Verschärfung des Sparprogramms um 1 Milliarde Dollar

Dell, der zweitgrößte PC-Hersteller der Welt, musste sich im vierten Finanzquartal mit einem Gewinn von 351 Millionen US-Dollar zufriedengeben. Der Umsatz mit Notebooks und Servern knickte um 17 Prozent beziehungsweise 27 Prozent ein. Besserung ist nicht in Sicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell hat in seinem vierten Quartal 2008/2009 einen Gewinn von 351 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie) erzielt, nach 679 Millionen US-Dollar (31 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Belastet wurde das Ergebnis mit Sonderposten in Höhe von 277 Millionen US-Dollar für Restrukturierungsmaßnahmen, Aktienoptionsprogramme für Mitarbeiter und Erneuerungen in der Fertigung. Vor Sonderposten wurden die Analystenschätzungen überboten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  2. MÜPRO Services GmbH, Hofheim-Wallau bei Wiesbaden

Der Umsatz fiel um 16 Prozent auf 13,4 Milliarden Dollar und lag damit unter den Erwartungen der Börse. Der Einbruch zeigte sich bei Dell in allen Märkten und in den meisten Geschäftsbereichen: Der Umsatz mit Notebooks fiel um 17 Prozent auf 4 Milliarden Dollar, Desktop-PCs gaben um 27 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar nach, und das Servergeschäft sackte um 16 Prozent auf 1,3 Milliarden US-Dollar ab. Den einzigen Lichtblick bildete Dells Speichersparte, wo der Umsatz um 7 Prozent auf 692 Millionen US-Dollar stieg.

"Wir können nicht vorhersagen, wie tief dieser Abschwung sein wird und wie lange er andauert", sagte Finanzchef Brian Gladden. "Wir erwarten aber eine ähnliche Schwäche während des laufenden Quartals". Als Konsequenz kündigte er die Verschärfung des Sparkurses um eine weitere Milliarde Dollar an. "Wir tun alles, was wir können, um unsere Gesamtkosten zu senken, so dass wir konkurrenzfähig sein können, egal was passiert", betonte er. Es gebe aber "noch mehr zu tun".

Dell-Konzernchef Michael Dell hatte bereits zuvor das Ziel vorgegeben, durch den Abbau von Arbeitsplätzen und die verstärkte Auslagerung der Produktion bis zum Jahr 2011 Einsparungen in Höhe von 3 Milliarden Dollar zu erzielen. Dell hatte im vierten Quartal 9.400 weniger Beschäftigte als im Vorjahr, was einem Abbau von 11 Prozent der Belegschaft entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...
  3. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  4. 14,49€

einfach nur... 02. Mär 2009

Tja dieses ewige rumgemoser über angeblich miserablen Service bei Dell... Ich halte...

tbf 27. Feb 2009

... bricht gleichzeitig auch der Support ein. Firmenkunden die ein Problem haben...

Tantalus 27. Feb 2009

Du meinst, er soll lieber am Klopapier sparen? SCNR ;-) Schönes Wochenende. Gruß Tantalus

uk (Golem.de) 27. Feb 2009

*sigh* Beleidigungen auf unterstem Niveau... ach Leute... Thread ist dicht.

cnewton 27. Feb 2009

...wow, ich bin völlig überzeugt von den Argumenten, die hier Einzelschicksale aus dem...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

    •  /