• IT-Karriere:
  • Services:

ProSiebenSat.1-Sendergruppe trennt sich von billiger.de

SevenOne Intermedia konnte kaum Synergien mit dem TV-Geschäft erzeugen

Die ProSiebenSat.1-Sendergruppe trennt sich von der Preisvergleichsseite billiger.de. Das bestätigte der Medienkonzern gegenüber Golem.de. "Eine sinnvolle Vernetzung zu unserem TV-Content war kaum realisierbar", hieß es zur Begründung. Zum Käuferkonsortium gehört unter anderem der Verlag Heinz Heise.

Artikel veröffentlicht am ,

ProSiebenSat.1 verkauft das Preisvergleichsportal billiger.de. Der Medienkonzern will sich künftig auf Internetunternehmen konzentrieren, die Synergien zum TV-Geschäft bieten.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. DIEBOLD NIXDORF, München

Marcus Prosch von SevenOne Intermedia erklärte Golem.de: "Es ist korrekt, SevenOne Intermedia hat billiger.de verkauft. Wer unser Portfolio kennt, der weiß, dass wir uns auf erfolgreiche und erfolgversprechende Portale konzentrieren, die ein großes Synergiepotenzial im Hinblick auf die Vernetzung mit TV haben." Dazu zählten Myvideo.de oder fem.com. Bei billiger.de, einem erfolgreichen Preisvergleichsdienst, war eine sinnvolle Vernetzung zum "TV-Content jedoch kaum realisierbar".

Die Sendergruppe habe mit billiger.de wertvolle Erfahrungen gemacht, die beim "Aus- und Aufbau des eigenen Commerce-Angebots auf den Sendersites immens weitergeholfen haben", sagte Prosch weiter. Zu den finanziellen Konditionen des Verkaufs wurden keine Angaben gemacht.

Käufer ist eine Gruppe von Unternehmen aus der Adress- und Telefonbuchbranche, zu denen auch der Verlag Heinz Heise gehört, nicht zu verwechseln mit dem Heise Zeitschriften Verlag, der unter anderem c't, iX und Heise Online herausgibt. Beide Verlage gehören zur Heise Medien Gruppe. Lena Grape, Sprecherin des Verlags Heinz Heise, sagte Golem.de, dass das Unternehmen aber nur zu den "kleineren Gesellschaftern" in dem Konsortium zählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Nameless 21. Mär 2009

kein Text

norinofu 27. Feb 2009

... ich auch - und bei Artikeln die nichts mit Unterhaltungselekrtonik, IT oder...

Nexus_6 27. Feb 2009

Volle Zustimmung - Weiterentwicklung ist ein Muß. Mächtiger werden und wachsen um des...

Unzensiert 26. Feb 2009

..ganz gut zum Programm der ProSiebenSat1 Gruppe. Also solche Talk-und Gameshows...

Knipser vorm Herrn 26. Feb 2009

Ja, da sind die ganzen unseriösen Händler... Drecksbude ist das.


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /