Abo
  • Services:

ProSiebenSat.1-Sendergruppe trennt sich von billiger.de

SevenOne Intermedia konnte kaum Synergien mit dem TV-Geschäft erzeugen

Die ProSiebenSat.1-Sendergruppe trennt sich von der Preisvergleichsseite billiger.de. Das bestätigte der Medienkonzern gegenüber Golem.de. "Eine sinnvolle Vernetzung zu unserem TV-Content war kaum realisierbar", hieß es zur Begründung. Zum Käuferkonsortium gehört unter anderem der Verlag Heinz Heise.

Artikel veröffentlicht am ,

ProSiebenSat.1 verkauft das Preisvergleichsportal billiger.de. Der Medienkonzern will sich künftig auf Internetunternehmen konzentrieren, die Synergien zum TV-Geschäft bieten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Marcus Prosch von SevenOne Intermedia erklärte Golem.de: "Es ist korrekt, SevenOne Intermedia hat billiger.de verkauft. Wer unser Portfolio kennt, der weiß, dass wir uns auf erfolgreiche und erfolgversprechende Portale konzentrieren, die ein großes Synergiepotenzial im Hinblick auf die Vernetzung mit TV haben." Dazu zählten Myvideo.de oder fem.com. Bei billiger.de, einem erfolgreichen Preisvergleichsdienst, war eine sinnvolle Vernetzung zum "TV-Content jedoch kaum realisierbar".

Die Sendergruppe habe mit billiger.de wertvolle Erfahrungen gemacht, die beim "Aus- und Aufbau des eigenen Commerce-Angebots auf den Sendersites immens weitergeholfen haben", sagte Prosch weiter. Zu den finanziellen Konditionen des Verkaufs wurden keine Angaben gemacht.

Käufer ist eine Gruppe von Unternehmen aus der Adress- und Telefonbuchbranche, zu denen auch der Verlag Heinz Heise gehört, nicht zu verwechseln mit dem Heise Zeitschriften Verlag, der unter anderem c't, iX und Heise Online herausgibt. Beide Verlage gehören zur Heise Medien Gruppe. Lena Grape, Sprecherin des Verlags Heinz Heise, sagte Golem.de, dass das Unternehmen aber nur zu den "kleineren Gesellschaftern" in dem Konsortium zählt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Nameless 21. Mär 2009

kein Text

norinofu 27. Feb 2009

... ich auch - und bei Artikeln die nichts mit Unterhaltungselekrtonik, IT oder...

Nexus_6 27. Feb 2009

Volle Zustimmung - Weiterentwicklung ist ein Muß. Mächtiger werden und wachsen um des...

Unzensiert 26. Feb 2009

..ganz gut zum Programm der ProSiebenSat1 Gruppe. Also solche Talk-und Gameshows...

Knipser vorm Herrn 26. Feb 2009

Ja, da sind die ganzen unseriösen Händler... Drecksbude ist das.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /