Abo
  • IT-Karriere:

Mal eben im Internet nachgucken oder einkaufen

PwC-Studie zeigt, wie die Deutschen das Internet nutzen

Datenmissbrauch und Fehlinformationen: Die Deutschen sehen das Internet durchaus kritisch, auch wenn sie es intensiv nutzen. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Studie zur Internetnutzung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Datenpannen der letzten Zeit haben bei deutschen Internetnutzern offensichtlich Eindruck gemacht. Mehr als die Hälfte der Befragten hat Bedenken, Kontodaten oder Kreditkartennummern über das Netz zu übertragen. Fast jeder (90 Prozent) fürchtet, dass persönliche Daten missbraucht werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Internet 2009 - Wer macht was im World Wide Web?", die das Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) anlässlich der Cebit vorgestellt hat.

Inhalt:
  1. Mal eben im Internet nachgucken oder einkaufen
  2. Mal eben im Internet nachgucken oder einkaufen

Das hat Auswirkungen auf die Nutzungsgewohnheiten: Mehr als die Hälfte der Nutzer (54 Prozent) erledigt beispielsweise keine Geldgeschäfte über das Netz. Nur ein knappes Drittel (31 Prozent) nutzt häufig Onlinebanking. Die Sicherheitsbedenken seien zu groß, sagt Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC. "Handels- und Dienstleistungsunternehmen werden das volle Potenzial des E-Commerce nur dann ausschöpfen können, wenn sie diese Ängste ernst nehmen und sichere Lösungen anbieten."

Dabei sind die Aussichten für die Anbieter kommerzieller Dienste in Deutschland gar nicht schlecht. Laut der Studie nutzen gut zwei Drittel (63 Prozent) der Deutschen das Internet. Allerdings ist die Verteilung weiterhin ungleich: Online sind eher die Jüngeren. 83 Prozent der Befragten über 60 Jahren nutzen der Internet selten oder nie. Gesurft wird regelmäßig: Zwei Drittel der Nutzer surfen jeden Tag. Lediglich jeder 20. nutzt das Internet seltener als einmal pro Woche.

Wichtigste Anwendung: Kommunikation

Die wichtigste Anwendung ist nach wie vor die elektronische Kommunikation, nur 10 Prozent der Befragten schreiben keine E-Mails. Doch es wird nicht nur kommuniziert: Ein Großteil der Befragten (74 Prozent) hält das Netz für "praktisch, um Dinge im Alltag schnell zu erledigen". Dazu gehört durchaus die Nutzung von kommerziellen Angeboten: 69 Prozent der Befragten kaufen häufig oder gelegentlich im Netz ein, 59 Prozent buchen Flüge, Bahnfahrkarten oder ganze Reisen online. Dabei scheint der Besuch beim Onlinehändler den meisten einen Zeitvorteil zu verschaffen. Gut zwei Drittel gaben an, dass sie trotz intensiver Internetnutzung mehr Zeit haben als früher.

Mal eben im Internet nachgucken oder einkaufen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

Jarod 27. Feb 2009

denke nicht....

tschapajew 26. Feb 2009

Das wissen die Senderchefs schon längst. Sonst wären die Internetangebote der Sender...

mp (Golem.de) 26. Feb 2009

Hier haste nen Keks und ein Glas Milch, das hilft immer ;) Und OSX?, und Zeta?, und...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /