• IT-Karriere:
  • Services:

Mal eben im Internet nachgucken oder einkaufen

Große Bedeutung hat Internet auch als Informationsmedium. Eine große Mehrheit (86 Prozent) gab an, im Internet schnell und gezielt nach Informationen zu suchen. Entsprechend gehören zu den beliebtesten Angeboten Suchmaschinen, die drei Viertel der Befragten oft nutzen, Onlineenzyklopädien wie Wikipedia (33 Prozent) und die Seiten von Zeitungen und Magazinen (23 Prozent).

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Doch auch wenn die Nutzer oft im Internet recherchieren, bewerten sie Inhalte aus dem Internet durchaus kritisch: Über die Hälfte (54 Prozent) schenkt vielem, was im Internet steht, keinen Glauben. Grund ist unter anderem, dass viele Nachrichten im Netz ohne Autorenangabe erscheinen. Allerdings müssen Informationen, deren Urheber bekannt sind, nicht glaubwürdiger sein. Nicht einmal ein Viertel (23 Prozent) derer, die Blogs kennen und nutzen, halten die Netzkolumnen für glaubwürdig.

Blogs sind in Deutschland allerdings kein Massenphänomen. Nur jeder fünfte Befragte liest zumindest gelegentlich ein Blog, jeder zehnte führt selbst eines. Andere sogenannte Web-2.0-Anwendungen erfreuen sich da einer größeren Beliebtheit: Mehr als ein Drittel der Befragten (38 Prozent) nutzen soziale Netzwerke wie Facebook oder Xing. Die Nutzung dieser Angebote hängt jedoch sehr vom Alter ab. Drei Viertel der Nutzer unter 30 Jahren nutzen die Communitys. Bei den Nutzern zwischen 30 bis 49 Jahren ist es weniger als ein Drittel (31 Prozent).

Spaß und Unterhaltung

Das Internet bietet allerdings nicht nur Shopping und Informationen. Fast jeder Zweite (44 Prozent) betrachtet das Netz vor allem als Unterhaltungsmedium - was aber gerade für die Jüngeren kein Widerspruch sein muss: Für 69 Prozent der Befragten unter 30 Jahren bedeutet Internet Spaß und Unterhaltung. So kauft etwa fast jeder Zweite (40 Prozent) der Unter-30-Jährigen Musik online, jeder Dritte spielt im Web. Gleichzeitig nutzt praktisch jeder aus dieser Altersgruppe (90 Prozent) das Netz als Informationsquelle.

Gesurft und gemailt wird eher zu Hause als im Büro. Nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten (51 Prozent) nutzt E-Mail und Internet auch beruflich, fast alle hingegen (90 Prozent) aus privaten Gründen. Während bei der privaten Nutzung der Bildungshintergrund kaum eine Rolle spielt, hängt die berufliche Nutzung stark davon ab: 30 Prozent der Nutzer mit einem Hauptschulabschluss nutzen das Internet bei der Arbeit. Bei den Nutzern mit Abitur oder Hochschulabschluss ist der Anteil doppelt so hoch. Für Aus- und Weiterbildung spielt das Internet nur eine untergeordnete Rolle: 17 Prozent der Befragten nutzen das Web dazu. Auch von denen, die in einer Ausbildung stecken, nutzen nur die Hälfte das Web zur Aus- und Weiterbildung.

Für die Studie befragte PwC 1.006 repräsentativ ausgewählte Menschen ab 16 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mal eben im Internet nachgucken oder einkaufen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 35,99€, Elite Dangerous für 5,99€, Dead Island - Definitive...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

Jarod 27. Feb 2009

denke nicht....

tschapajew 26. Feb 2009

Das wissen die Senderchefs schon längst. Sonst wären die Internetangebote der Sender...

mp (Golem.de) 26. Feb 2009

Hier haste nen Keks und ein Glas Milch, das hilft immer ;) Und OSX?, und Zeta?, und...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /