Abo
  • Services:

E-Plus baut Base-Tarife um

Netzbetreiber will Kunden mit Preisnachlässen halten

Ab März 2009 gelten bei E-Plus neue Base-Tarife. Mit Preisnachlässen will der Netzbetreiber Bestandskunden binden. Damit soll verhindert werden, dass Base-Kunden zu anderen Anbietern wechseln. Zudem winken weitere Preisnachlässe, wenn Neukunden geworben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer einen der neuen Base-Tarife abschließt, muss für diesen im ersten Jahr eine geringere Grundgebühr bezahlen. Der Vertrag läuft wie bisher zwei Jahre, aber wenn der Kunde nach einem Jahr den Tarif zu einem beliebigen Zeitpunkt um zwei Jahre verlängert, gilt die verringerte Grundgebühr auch für die folgenden 24 Monate. Ansonsten muss ab dem 13. Vertragsmonat eine höhere Grundgebühr bezahlt werden. Dieses Angebot gilt auch für Bestandskunden.

Stellenmarkt
  1. domainfactory GmbH, Ismaning
  2. Hays AG, Wiesbaden

Eine weitere Verringerung der Grundgebühr ist möglich, indem ein Neukunde einen weiteren Kunden wirbt. Das nennt E-Plus den Bring-mit-Vorteil und ist bis zu 30 Tage nach Vertragsabschluss möglich.

Im ersten Vertragsjahr kostet der neue Tarif Base 2 Classic monatlich 15 Euro, im zweiten Jahr steigt die Grundgebühr auf 20 Euro, wenn der Kunde nichts tut. Der Bring-mit-Vorteil verringert die Grundgebühr um jeweils 5 Euro auf 10 Euro beziehungsweise 15 Euro. Im Monatspreis sind alle Telefonate ins deutsche Festnetz, zu Base- oder E-Plus-Anschlüssen enthalten. Anrufe in andere deutsche Netze kosten 29 Cent pro Minute. Der Versand einer Kurzmitteilung kostet einheitlich 29 Cent.

Ergänzend dazu enthält der Tarif Base 2 Plus ein monatliches Gesprächsguthaben von 60 Minuten für Telefonate in andere deutsche Netze. Sobald das Guthaben aufgebraucht ist, kostet auch hier die Telefonminute in andere deutsche Netze 29 Cent. Im Unterschied zu Base 2 Classic verringert sich der Preis für eine SMS auf 19 Cent und die monatlichen Grundgebühren sind anders. Im ersten Vertragsjahr kostet der Tarif monatlich 25 Euro, danach steigt die Monatsgebühr auf 30 Euro, sofern der Tarif nicht verlängert wird. Auch hier verringert sich der Monatspreis um 5 Euro, wenn der Bring-mit-Vorteil genutzt werden kann.

Der Tarif Base 5 deckt die Telefonate in alle Netze ab, aber die SMS bleibt kostenpflichtig. Hier muss der Kunde pro Nachricht 19 Cent bezahlen. Die monatliche Grundgebühr beträgt in den ersten zwölf Monaten der Vertragslaufzeit 75 Euro, für das zweite Jahr sind es dann 80 Euro, falls der Vertrag nicht nach einem Jahr verlängert wird. Bei diesem Tarif macht sich der Bring-mit-Vorteil deutlicher bemerkbar. Die Grundgebühren verringern sich jeweils um 15 Euro auf dann 60 Euro und 65 Euro.

Die neuen Base-Tarife können ab dem 1. März 2009 im Internet gebucht werden, verspricht E-Plus. Ab dem 2. März 2009 sollen die Tarife dann auch im Handel zu bekommen sein.

Zum gleichen Zeitpunkt bringt E-Plus auch einen veränderten Zehnsation-Tarif auf den Markt, der weiterhin eine Laufzeit von zwei Jahren aufweist. Im ersten Jahr fällt dann eine monatliche Grundgebühr von 5 Euro an, die ab dem 13. Monat auf 10 Euro Monatskosten ansteigt. Auch hier kann der Kunde die verringerte Grundgebühr durch Vertragsverlängerung nach einem Jahr erhalten. Hier kosten alle Telefonate ins deutsche Netz 10 Cent pro Minute, der Preis für den Versand einer SMS liegt bei 19 Cent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Nina MZ 08. Sep 2009

Mir geht es ähnlich. Bekomme keine Rechnungen mehr weder online noch per Post. Aber schön...

student 24. Mär 2009

Ich bin bei Unitymedia und zahle 20€ für's Tele/Internet Flat inkl. Digital Fernsehen...

student 24. Mär 2009

Mittlerweile halte ich nicht mehr viel von E-Plus: teilweise inkompetente...

Ebaser007 27. Feb 2009

Es gibt keine Kontrollmöglichkeiten, wann die 60 Min Gesprächsguthaben bei Base 2...

MartinP 27. Feb 2009

Hehe, dann müssten sie ja folgerichtig allen Kunden kündigen, die kaum SMS...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /