• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus baut Base-Tarife um

Netzbetreiber will Kunden mit Preisnachlässen halten

Ab März 2009 gelten bei E-Plus neue Base-Tarife. Mit Preisnachlässen will der Netzbetreiber Bestandskunden binden. Damit soll verhindert werden, dass Base-Kunden zu anderen Anbietern wechseln. Zudem winken weitere Preisnachlässe, wenn Neukunden geworben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer einen der neuen Base-Tarife abschließt, muss für diesen im ersten Jahr eine geringere Grundgebühr bezahlen. Der Vertrag läuft wie bisher zwei Jahre, aber wenn der Kunde nach einem Jahr den Tarif zu einem beliebigen Zeitpunkt um zwei Jahre verlängert, gilt die verringerte Grundgebühr auch für die folgenden 24 Monate. Ansonsten muss ab dem 13. Vertragsmonat eine höhere Grundgebühr bezahlt werden. Dieses Angebot gilt auch für Bestandskunden.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. IAV GmbH, München

Eine weitere Verringerung der Grundgebühr ist möglich, indem ein Neukunde einen weiteren Kunden wirbt. Das nennt E-Plus den Bring-mit-Vorteil und ist bis zu 30 Tage nach Vertragsabschluss möglich.

Im ersten Vertragsjahr kostet der neue Tarif Base 2 Classic monatlich 15 Euro, im zweiten Jahr steigt die Grundgebühr auf 20 Euro, wenn der Kunde nichts tut. Der Bring-mit-Vorteil verringert die Grundgebühr um jeweils 5 Euro auf 10 Euro beziehungsweise 15 Euro. Im Monatspreis sind alle Telefonate ins deutsche Festnetz, zu Base- oder E-Plus-Anschlüssen enthalten. Anrufe in andere deutsche Netze kosten 29 Cent pro Minute. Der Versand einer Kurzmitteilung kostet einheitlich 29 Cent.

Ergänzend dazu enthält der Tarif Base 2 Plus ein monatliches Gesprächsguthaben von 60 Minuten für Telefonate in andere deutsche Netze. Sobald das Guthaben aufgebraucht ist, kostet auch hier die Telefonminute in andere deutsche Netze 29 Cent. Im Unterschied zu Base 2 Classic verringert sich der Preis für eine SMS auf 19 Cent und die monatlichen Grundgebühren sind anders. Im ersten Vertragsjahr kostet der Tarif monatlich 25 Euro, danach steigt die Monatsgebühr auf 30 Euro, sofern der Tarif nicht verlängert wird. Auch hier verringert sich der Monatspreis um 5 Euro, wenn der Bring-mit-Vorteil genutzt werden kann.

Der Tarif Base 5 deckt die Telefonate in alle Netze ab, aber die SMS bleibt kostenpflichtig. Hier muss der Kunde pro Nachricht 19 Cent bezahlen. Die monatliche Grundgebühr beträgt in den ersten zwölf Monaten der Vertragslaufzeit 75 Euro, für das zweite Jahr sind es dann 80 Euro, falls der Vertrag nicht nach einem Jahr verlängert wird. Bei diesem Tarif macht sich der Bring-mit-Vorteil deutlicher bemerkbar. Die Grundgebühren verringern sich jeweils um 15 Euro auf dann 60 Euro und 65 Euro.

Die neuen Base-Tarife können ab dem 1. März 2009 im Internet gebucht werden, verspricht E-Plus. Ab dem 2. März 2009 sollen die Tarife dann auch im Handel zu bekommen sein.

Zum gleichen Zeitpunkt bringt E-Plus auch einen veränderten Zehnsation-Tarif auf den Markt, der weiterhin eine Laufzeit von zwei Jahren aufweist. Im ersten Jahr fällt dann eine monatliche Grundgebühr von 5 Euro an, die ab dem 13. Monat auf 10 Euro Monatskosten ansteigt. Auch hier kann der Kunde die verringerte Grundgebühr durch Vertragsverlängerung nach einem Jahr erhalten. Hier kosten alle Telefonate ins deutsche Netz 10 Cent pro Minute, der Preis für den Versand einer SMS liegt bei 19 Cent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,99€
  3. 12,49€

Nina MZ 08. Sep 2009

Mir geht es ähnlich. Bekomme keine Rechnungen mehr weder online noch per Post. Aber schön...

student 24. Mär 2009

Ich bin bei Unitymedia und zahle 20€ für's Tele/Internet Flat inkl. Digital Fernsehen...

student 24. Mär 2009

Mittlerweile halte ich nicht mehr viel von E-Plus: teilweise inkompetente...

Ebaser007 27. Feb 2009

Es gibt keine Kontrollmöglichkeiten, wann die 60 Min Gesprächsguthaben bei Base 2...

MartinP 27. Feb 2009

Hehe, dann müssten sie ja folgerichtig allen Kunden kündigen, die kaum SMS...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /