Absatz von O2-Datensticks steigt um mehr als das Zehnfache

"2009 werden wir den Durchbruch des mobilen Internets erleben"

Der Mobilfunkbetreiber O2 Germany ist hochzufrieden mit dem Verkauf seiner mobilen Internetzugänge. 2008 stieg die Zahl der Kunden, die die Datendienste nutzen, um 42 Prozent. Der Umsatz in dem Bereich wuchs um 26 Prozent, der Absatz der Datensticks verzehnfachte sich, doch die Einnahmen pro Kunde sanken.

Artikel veröffentlicht am ,

O2 erwartet im laufenden Jahr eine stärkere Nutzung mobiler Internetzugänge. "2009 werden wir den Durchbruch des mobilen Internets erleben", sagte Telefónica O2 Germany Chef Jaime Smith. So stieg 2008 die Zahl der Kunden, die Datendienste nutzen, um 42 Prozent. Der erwirtschaftete Umsatz durch Datendienste (ohne SMS) wuchs im gleichen Zeitraum um 26 Prozent im Vergleich zu 2007. Der Absatz von Datensticks legte um mehr als das Zehnfache zu. Zugleich machte sich der Preisverfall bei mobilen Internetzugängen deutlich bemerkbar: Der durchschnittlicher Erlös pro Kunde (Average Revenue per User - ARPU) ging hier um 5,8 Prozent auf 4,8 Euro zurück.

Stellenmarkt
  1. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Systemarchitekt (m/w/d)
    Landis+Gyr GmbH, Nürnberg, Walldorf
Detailsuche

Der Telekommunikationskonzern Telefónica hat im vierten Quartal 2008 in Deutschland den operativen Gewinn gesteigert. Der gemeinsame Umsatz des Mobilfunkbetreibers O2 und des Festnetzbereiches Telefonica Deutschland wuchs um 0,2 Prozent auf 931 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (OIBDA) - ohne Restrukturierungskosten - stieg auf 237 Millionen Euro - ein Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 41 Prozent.

Telefónica Deutschland, die entbündelte DSL-Zugänge über United Internet, Hansenet, Freenet sowie durch O2 vermarktet, erreichte hier einen zahlenmäßigen Zuwachs um zehn Prozent.

O2 Germany konnte im vierten Quartal 13,8 Prozent mehr Mobilkunden hinzugewinnen: Ihre Zahl stieg von 12.472.000 auf 14.198.000. Nach eigenem Bekunden investierte das Unternehmen 2008 den Betrag von 924 Millionen Euro, ein Großteil der Ausgaben sei in den Netzausbau geflossen. Bis zum Ende des Jahres 2009 soll nahezu das gesamte Netz mit HSDPA oder EDGE für den mobilen Datentransfer ausgerüstet sein.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der spanische Mutterkonzern Telefónica, Europas zweitgrößtes Telekommunikationsunternehmen, legte im vierten Quartal beim Gewinn um 89 Prozent auf 2 Milliarden Euro zu. Einziger Wachstumstreiber war Lateinamerika. Die Analysten hatten nur 1,98 Milliarden Euro erwartet. Der Umsatz stieg um 2,6 Prozent auf 14,8 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DB 01. Mär 2009

Das wird doch immer erhöht. Davor waren es z.b. nur 5GB

asgasdfg 27. Feb 2009

nächste frage: in welchem kuhdorf kann man tatsächlich o2 benutzen? und aus den ersten...

sdafvsadv 27. Feb 2009

in weiten teilen norddeutschlands kann man seit der roaming-abschaltung nichtmal mehr per...

asdfsadf 27. Feb 2009

d-netz funktioniert wenigstens. e-plus funktioniert schon bescheiden. o2 ist noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /