Abo
  • Services:

X-Server 1.6 mit neuer Direct Rendering Infrastructure

Multi-Pointer-X-Unterstützung fehlt

Abermals mit Verspätung ist jetzt eine neue Version des X-Servers von X.org erschienen. Die neue Version 1.6 des Unix-Grafikservers enthält die Direct Rendering Infrastructure 2 (DRI2) und RandR wurde erweitert. Andere Funktionen wurden erneut auf eine spätere Version verschoben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue X-Server 1.6 enthält DRI2, das schon vor über einem Jahr vorgestellt wurde. DRI gewährt Programmen den Zugriff auf die Hardware, um direktes Rendering, etwa für OpenGL-Anwendungen, zu nutzen. Die neue Fassung soll unter anderem Verbesserungen bringen, von denen Desktopeffekte profitieren.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Außerdem haben die Entwickler RandR erweitert, das die Grafikausgabe dynamisch anpasst. Zudem gehören jetzt X-Input 1.5 mit Device Properties und die Predictable Pointer Acceleration zum X-Server. Die Multi-Pointer-Unterstützung hingegen haben die Entwickler erneut nicht integriert, obwohl sie schon fast ein Jahr im Entwicklungszweig wartet. Voraussichtlich soll sie im X-Server 1.7 als Teil von X.org 7.5 im Sommer 2009 veröffentlicht werden.

Laut Phoronix ist der proprietäre Nvidia-Treiber kompatibel zu dem neuen X-Server. Der proprietäre ATI-Treiber unterstützt den X-Server 1.6 noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

catdog2 27. Feb 2009

Das geht normalerweise auch mit xrandr ohne X zu beenden: xrandr...

debianer 26. Feb 2009

Fedora,Ubuntu,Suse,Arch haben in der aktuellen Version bei mir auf 2 Systemen das...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /