Abo
  • Services:

Philips präsentiert internetfähige Fernseher

Weiterer Hersteller von Fernsehern setzt auf Zugang zu Onlineinhalten

Philips reiht sich in die Liste der Hersteller ein, die ihre Fernseher internetfähig machen. Mit der Fernbedienung können die Nutzer verschiedene Informations- und Unterhaltungsangebote ansurfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Elektronikkonzern will ab Frühjahr 2009 die Geräte der Baureihen 8000 und 9000 sowie den Cinema 21:9 mit dem Dienst Net TV ausstatten, der ausgewählte Internetangebote auf den Fernseher holt. Dazu wird der Fernseher an einen bestehenden DSL-Internetzugang angeschlossen. Das geschieht über Ethernetkabel oder, bei den Geräten der 9000er Reihe und im Cinema 21:9, auch über WLAN. Eine Set-Top-Box ist nicht nötig.

Philips Net TV: ausgewählte Internetangebote auf dem Fernseher
Philips Net TV: ausgewählte Internetangebote auf dem Fernseher

Navigiert wird mit der Fernbedienung: Mit einem Klick kann der Nutzer die Onlinestartseite des Gerätes aufrufen, über die sich eine Reihe von Informations- oder Unterhaltungsangeboten auswählen lassen. Dazu gehören unter anderem Medienangebote wie Tagesschau.de und Boersen-zeitung.de, die Wetterdienste MeteoGroup und wetter.net, die Sportangebote Motorsport-Total und Golfdigital, die Videoportale Youtube und Sevenload oder eBay. Die Seiten sind für die Darstellung auf dem Fernseher optimiert. Grundlage dafür sind nach der offenen IP-TV-Form OIF Standards wie CE-HTML (CEA-2014 Web4CE).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€
  4. 1,29€

melk 26. Feb 2009

wäre doch sinnvoll, dass das internet dann in einem kleinen fenster aufgeht und über dem...

Mootzekaater 26. Feb 2009

Weil das nciht wirklich Sinn macht. Ich habs ausprobiert, ein PC an einen LCD TV...

JanZmus 26. Feb 2009

Die Meldung heißt ja nicht: "Philips präsentiert youtube-fähigen Fernseher" sondern...

Elmingcer 26. Feb 2009

Die tv hersteller zeigen geräte mit youtube angebot. Und bei der telekom schläft man...

pcx 26. Feb 2009

Warum setzen hier eigentlich so viele Leute das Internet mit YouTube gleich? Man kann...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /