Abo
  • Services:
Anzeige

Mufin weiß, welche Musik du magst

Musikplayer analysiert Musikstücke und findet dazu passende Musik

Der Musikplayer Mufin spielt Audiodateien nicht nur ab. Das Programm analysiert mit Hilfe einer von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelten Technik ein Musikstück und findet stilistisch ähnliche Songs.

Das in Berlin ansässige Softwareunternehmen Magix hat die Betaversion des Mufinplayers veröffentlicht. Das Besondere an dem Programm ist, dass es den Stil von Musikstücken analysiert und ähnliche Stücke erkennt. Entwickelt wurde diese Technik am Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT).

Anzeige
 

Beim ersten Start des Programms analysiert Mufinplayer alle auf dem Computer vorhandene Musik und erzeugt für jedes Musikstück einen akustischen Fingerabdruck. Darin sind über 40 Parameter wie etwa Tempo, Instrumentierung, Klangdichte oder Rhythmusstrukturen berücksichtigt.

Mufinplayer
Mufinplayer
Anhand dieser Muster sortiert das Programm die Musik auf dem Computer. Die Stücke werden also nicht nach dem Namen des Interpreten oder dem Titel des Stückes aufgelistet, sondern nach Stil. So sieht der Nutzer auf einen Blick, welche Songs musikalisch zueinander passen, was beispielsweise die Auswahl erleichtert, wenn der Nutzer eine Playlist zusammenstellen will, etwa mit Musik, die zu seiner aktuellen Stimmung passt, oder für eine Party. Dazu wählt der Nutzer ein Stück aus. Mufin analysiert, welche anderen Stücke im erfassten Repertoire diesem ähneln und stellt eine entsprechende Playlist zusammen.

Mufinplayer
Mufinplayer
Über die Fingerabdrücke kennt der Mufinplayer auch die musikalischen Präferenzen des Nutzers und kann ihm neue, ähnlich klingende Musik vorschlagen: Der Nutzer kann ein bestimmtes Stück anklicken, und die Software sucht in der sogenannten Music Discovery Engine auf der Website nach passenden Songs. Der Nutzer kann in die vorgeschlagenen Titel reinhören oder sie kaufen und herunterladen. Registriert er sich online bei Mufin, bekommt er Empfehlungen mit neuer Musik nicht nur auf Abruf, sondern automatisch. Praktisch ist zudem die Funktion Audio ID, die unvollständige Angaben zu Künstler und Titel in einer MP3-Datei ergänzt.

Der Player unterstützt neben MP3 die Audioformate mp3PRO, AAC, WAV, CD-Audio1, WMA, OGG Vorbis, ASF und FLAC. Das Programm steht ab sofort auf der Mufin-Website kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Marathonman42195 03. Apr 2009

Habe mir das Ding jetzt auch runtergeladen, muss aber gestehen, dass ich mich damit nicht...

quark 27. Feb 2009

Das Problem ist halt, dass Crossplatformprogramming oftmals arbeitsintensiver ist, als...

Mein 27. Feb 2009

Die Lieder müssen ja nicht aktuell sein. Auch ich habe eine riesige Musiksammlung. Und...

Tut nichts zur... 27. Feb 2009

Hallo. Wie wäre die Möglichkeit, sich einen freien Proxy aus den USA in seinen Browser...

guterDeutsch 27. Feb 2009

gut, guter, am gutesten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  2. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Endlich remove für Streams

    Das... | 21:44

  2. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 21:44

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    Silberfan | 21:37

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    violator | 21:19

  5. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Silberfan | 21:18


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel