• IT-Karriere:
  • Services:

EDS-Streik: Unterstützung von Opelanern und ThyssenKrupp

Bundesweit über 1.600 Beschäftigte beteiligt

1.600 Beschäftigte der Hewlett-Packard-Tochter EDS sind bei einem Warnstreik am 25. Februar 2009 von den Belegschaften von Opel und Thyssen unterstützt worden. EDS-Beschäftigte zogen vor die Werkstore des Automobilherstellers Opel und des Stahlerzeugers ThyssenKrupp Steel. Belegschaften aller drei Unternehmen sehen sich Abbauplänen gegenüber.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt 1.600 EDS-Beschäftigte haben sich heute an Kundgebungen und Arbeitsniederlegungen bei der Hewlett-Packard-Tochter EDS beteiligt. Das gab die IG Metall bekannt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Hewlett-Packard hatte nach der Übernahme von EDS im Oktober 2008 angekündigt, 1.400 Arbeitsplätze abbauen zu müssen. Bei EDS Operations Services soll nach den Plänen fast jeder dritte Arbeitsplatz wegfallen. Die Geschäftsführung hatte Standortschließungen in Ludwigsburg, Leuna, Essen, Wuppertal und Köln angekündigt. Bei HP soll der Personalabbau jetzt sogar verdoppelt werden, darüber hinaus sind Gehaltsreduzierungen angekündigt. Die Schließung von drei Werken ist laut Gewerkschaftsangaben in diesen Plänen beinhaltet.

"Wir haben die gleichen Probleme", sagte Opel-Bochum-Betriebsratschef Rainer Einenkel, dessen Arbeitsgeber EDS-Kunde ist, den Ruhr-Nachrichten. "Es ist erschreckend, was momentan für ein Schwert über Bochum hängt", erklärte Sabine Bube, Gesamtbetriebsratsvorsitzende bei EDS Operations Services, vor Tor 1 des Opel-Werkes der Zeitung. Sollte der Warnstreik keine Wirkung zeigen, sei ein Vollstreik möglich, hieß es weiter. "Die Menschen im Ruhrgebiet stehen zusammen", sagte Einenkel weiter. Eine EDS-Delegation sei bei den nächsten Protesten bei Opel in Rüsselsheim dabei.

HP-Sprecher Patrik Edlund sagte Golem.de: "Alle Restrukturierungsmaßnahmen werden mit den jeweils mitbestimmenden Gremien beraten, verhandelt und umgesetzt. Die Geschäftsführungen betonen, dass die Umsetzung verantwortungsvoll, respektvoll und mit aller Sorgfalt durchgeführt werden soll." Über die Fortschritte würden die Mitarbeiter zeitnah informiert, betonte Edlund. Er bezeichnete die von der IG Metall genannte Teilnehmerzahl an den Streikmaßnahmen vor der Konzernzentrale als übertrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Trui 02. Mär 2009

Nein, das ist kein "Henne-Ei-Problem", denn bei diesem wusste man nur nicht wie es...

Texas-Tom 26. Feb 2009

IT'ler lernen jetzt gerade sehr schmerzhaft wofür es Gewerkschaften gibt. Auch IT...

DER GORF 26. Feb 2009

Das klingt irgendwie nach: "HilfeMamaMama, da ist ein Opelaner unter meinem Bett...

Tja 25. Feb 2009

irren gewaltig. Bisher sind die Massenentlassungen noch gar nicht angelaufen. Und wenn...

Der dort... 25. Feb 2009

Eine solche Initiative ist Schwachsinn. Dann machen EDS und Opel erst Recht zu! Damit...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /