• IT-Karriere:
  • Services:

EDS-Streik: Unterstützung von Opelanern und ThyssenKrupp

Bundesweit über 1.600 Beschäftigte beteiligt

1.600 Beschäftigte der Hewlett-Packard-Tochter EDS sind bei einem Warnstreik am 25. Februar 2009 von den Belegschaften von Opel und Thyssen unterstützt worden. EDS-Beschäftigte zogen vor die Werkstore des Automobilherstellers Opel und des Stahlerzeugers ThyssenKrupp Steel. Belegschaften aller drei Unternehmen sehen sich Abbauplänen gegenüber.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt 1.600 EDS-Beschäftigte haben sich heute an Kundgebungen und Arbeitsniederlegungen bei der Hewlett-Packard-Tochter EDS beteiligt. Das gab die IG Metall bekannt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Hewlett-Packard hatte nach der Übernahme von EDS im Oktober 2008 angekündigt, 1.400 Arbeitsplätze abbauen zu müssen. Bei EDS Operations Services soll nach den Plänen fast jeder dritte Arbeitsplatz wegfallen. Die Geschäftsführung hatte Standortschließungen in Ludwigsburg, Leuna, Essen, Wuppertal und Köln angekündigt. Bei HP soll der Personalabbau jetzt sogar verdoppelt werden, darüber hinaus sind Gehaltsreduzierungen angekündigt. Die Schließung von drei Werken ist laut Gewerkschaftsangaben in diesen Plänen beinhaltet.

"Wir haben die gleichen Probleme", sagte Opel-Bochum-Betriebsratschef Rainer Einenkel, dessen Arbeitsgeber EDS-Kunde ist, den Ruhr-Nachrichten. "Es ist erschreckend, was momentan für ein Schwert über Bochum hängt", erklärte Sabine Bube, Gesamtbetriebsratsvorsitzende bei EDS Operations Services, vor Tor 1 des Opel-Werkes der Zeitung. Sollte der Warnstreik keine Wirkung zeigen, sei ein Vollstreik möglich, hieß es weiter. "Die Menschen im Ruhrgebiet stehen zusammen", sagte Einenkel weiter. Eine EDS-Delegation sei bei den nächsten Protesten bei Opel in Rüsselsheim dabei.

HP-Sprecher Patrik Edlund sagte Golem.de: "Alle Restrukturierungsmaßnahmen werden mit den jeweils mitbestimmenden Gremien beraten, verhandelt und umgesetzt. Die Geschäftsführungen betonen, dass die Umsetzung verantwortungsvoll, respektvoll und mit aller Sorgfalt durchgeführt werden soll." Über die Fortschritte würden die Mitarbeiter zeitnah informiert, betonte Edlund. Er bezeichnete die von der IG Metall genannte Teilnehmerzahl an den Streikmaßnahmen vor der Konzernzentrale als übertrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

Trui 02. Mär 2009

Nein, das ist kein "Henne-Ei-Problem", denn bei diesem wusste man nur nicht wie es...

Texas-Tom 26. Feb 2009

IT'ler lernen jetzt gerade sehr schmerzhaft wofür es Gewerkschaften gibt. Auch IT...

DER GORF 26. Feb 2009

Das klingt irgendwie nach: "HilfeMamaMama, da ist ein Opelaner unter meinem Bett...

Tja 25. Feb 2009

irren gewaltig. Bisher sind die Massenentlassungen noch gar nicht angelaufen. Und wenn...

Der dort... 25. Feb 2009

Eine solche Initiative ist Schwachsinn. Dann machen EDS und Opel erst Recht zu! Damit...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Energieversorgung: Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung
Energieversorgung
"Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung"

Die Coronakrise ist auch für die deutschen Energieversorger eine völlig neue Situation. Wie kommen sie zurecht? Wir haben nachgefragt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /