Abo
  • Services:

Conficker-Wurm ist trotz Microsoft-Patch nicht totzukriegen

Update für endgültiges Abschalten von Autorun verfügbar

Der Wurm Conficker alias Downadup breitet sich weiter aus. Inzwischen sind neue Versionen im Umlauf, die sich den bisherigen Bekämpfungsversuchen widersetzen. Eine der Gegenmaßnahmen, das Abschalten der Autorun-Funktion von Windows, war zudem wirkungslos. Dagegen hat Microsoft nun neue Patches veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Conficker, dessen Zweck und Urheber noch immer unbekannt sind, verbreitet sich nicht nur über eine seit Oktober 2008 gepatchte Lücke im RPC-Service von Windows. Der Schädling kann auch auf Wechseldatenträgern wie USB-Sticks die Autorun-Funktion so manipulieren, dass der Benutzer leicht über ein gefälschtes Symbol im gewohnten Dialog den Wurm anklickt.

Inhalt:
  1. Conficker-Wurm ist trotz Microsoft-Patch nicht totzukriegen
  2. Conficker-Wurm ist trotz Microsoft-Patch nicht totzukriegen

Offenbar gelangt Conficker per Autorun häufig in die Netzwerke von Unternehmen und Behörden, wo er sich dann verbreiten kann. Das setzt jedoch immer voraus, dass die Rechner nicht sämtliche Sicherheitsupdates für Windows besitzen. Die Meldungen über schnelle Verbreitung in Netzen reißen nicht ab, aktuell soll es laut Spiegel Online die Verwaltungsfachhochschule von Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern erwischt haben.

Dort sollen alle Rechner vom Internet getrennt worden sein, Server und Clients werden Spiegel Online zufolge derzeit von Hand gesäubert. Mitte Februar musste die Bundeswehr ähnliche Maßnahmen ergreifen, die inzwischen abgeschlossen sind.

Microsoft, das bereits eine Prämie von 250.000 US-Dollar für Hinweise auf den Autor von Conficker ausgesetzt hatte, bekämpft den Wurm inzwischen sehr aktiv. Da es bisher durch einen Fehler in allen Windows-Versionen seit der Ausgabe 2000 nicht möglich war, die Autorun-Funktion vollständig auszuschalten, wird das nun nachgerüstet. Für Windows Vista und Windows Server 2008 stehen bereits seit Juli 2008 entsprechende Patches bereit (KB950582), die auch per Windows Update verteilt wurden.

Conficker-Wurm ist trotz Microsoft-Patch nicht totzukriegen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

johannes121 13. Mär 2009

Deshalb sollte man auf Servern auch grundsätzlich kein Windows laufen haben. Es ist ja...

Bedrohter 06. Mär 2009

Da kann ich Dir nur voll zustimmen! Man stelle sich mal vor: die Regierung lässt sich...

Server... 26. Feb 2009

Dieser Zweck beweist eine unvollstaendige Compilerprogrammierung. Damals hatte ich...

thsths 26. Feb 2009

und kann daher keine Fehler zugeben. Das ist zumindest mein Gefühl. 90% aller...

Typo3 [V]VAMP... 26. Feb 2009

Einfach fahrlaessig: Wolfi Schaeuble macht die Demokratie wurmstichig . Das PaSSword...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /