Abo
  • Services:

Conficker-Wurm ist trotz Microsoft-Patch nicht totzukriegen

Update für endgültiges Abschalten von Autorun verfügbar

Der Wurm Conficker alias Downadup breitet sich weiter aus. Inzwischen sind neue Versionen im Umlauf, die sich den bisherigen Bekämpfungsversuchen widersetzen. Eine der Gegenmaßnahmen, das Abschalten der Autorun-Funktion von Windows, war zudem wirkungslos. Dagegen hat Microsoft nun neue Patches veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Conficker, dessen Zweck und Urheber noch immer unbekannt sind, verbreitet sich nicht nur über eine seit Oktober 2008 gepatchte Lücke im RPC-Service von Windows. Der Schädling kann auch auf Wechseldatenträgern wie USB-Sticks die Autorun-Funktion so manipulieren, dass der Benutzer leicht über ein gefälschtes Symbol im gewohnten Dialog den Wurm anklickt.

Inhalt:
  1. Conficker-Wurm ist trotz Microsoft-Patch nicht totzukriegen
  2. Conficker-Wurm ist trotz Microsoft-Patch nicht totzukriegen

Offenbar gelangt Conficker per Autorun häufig in die Netzwerke von Unternehmen und Behörden, wo er sich dann verbreiten kann. Das setzt jedoch immer voraus, dass die Rechner nicht sämtliche Sicherheitsupdates für Windows besitzen. Die Meldungen über schnelle Verbreitung in Netzen reißen nicht ab, aktuell soll es laut Spiegel Online die Verwaltungsfachhochschule von Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern erwischt haben.

Dort sollen alle Rechner vom Internet getrennt worden sein, Server und Clients werden Spiegel Online zufolge derzeit von Hand gesäubert. Mitte Februar musste die Bundeswehr ähnliche Maßnahmen ergreifen, die inzwischen abgeschlossen sind.

Microsoft, das bereits eine Prämie von 250.000 US-Dollar für Hinweise auf den Autor von Conficker ausgesetzt hatte, bekämpft den Wurm inzwischen sehr aktiv. Da es bisher durch einen Fehler in allen Windows-Versionen seit der Ausgabe 2000 nicht möglich war, die Autorun-Funktion vollständig auszuschalten, wird das nun nachgerüstet. Für Windows Vista und Windows Server 2008 stehen bereits seit Juli 2008 entsprechende Patches bereit (KB950582), die auch per Windows Update verteilt wurden.

Conficker-Wurm ist trotz Microsoft-Patch nicht totzukriegen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

johannes121 13. Mär 2009

Deshalb sollte man auf Servern auch grundsätzlich kein Windows laufen haben. Es ist ja...

Bedrohter 06. Mär 2009

Da kann ich Dir nur voll zustimmen! Man stelle sich mal vor: die Regierung lässt sich...

Server... 26. Feb 2009

Dieser Zweck beweist eine unvollstaendige Compilerprogrammierung. Damals hatte ich...

thsths 26. Feb 2009

und kann daher keine Fehler zugeben. Das ist zumindest mein Gefühl. 90% aller...

Typo3 [V]VAMP... 26. Feb 2009

Einfach fahrlaessig: Wolfi Schaeuble macht die Demokratie wurmstichig . Das PaSSword...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /