Abo
  • Services:
Anzeige

Conficker-Wurm ist trotz Microsoft-Patch nicht totzukriegen

Am 24. Februar 2009 hat Microsoft nun auch Patches für Windows XP, Windows 2000 und Windows Server 2003 veröffentlicht (KB967715). Bereits in der Nacht zum 25. Februar 2009 deutscher Zeit wurde das Update für Windows XP auch per Windows Update automatisch verteilt.

Aber auch die Conficker-Programmierer bewegen sich. Wie das Stanford Research Institute (SRI) in einer ausführlichen Analyse der aktuellen Conficker-Varianten berichtet, wurde der Code des Schädlings inzwischen gründlich überarbeitet. Die Version "Conficker B++", von Microsoft auch "Conficker.C" genannt, kann nicht nur von festen Domains Code nachladen, sondern über eine durch den Wurm geöffnete Backdoor auch direkt.

Anzeige

Die Autoren können somit infizierte PCs direkt mit neuen Versionen ihrer Schadsoftware beschicken. Frühere Varianten des Wurms waren auf Webserver angewiesen, eine Vielzahl dieser Domains hat Microsoft inzwischen aber unter seine Kontrolle gebracht oder abschalten lassen.

Schwer einzuschätzen ist nach wie vor die Verbreitung der Conficker-Varianten. Das SRI hat über mehrere Tage mit einem Honeynet die Zahl der Angriffe beobachtet und kam auf über 10,5 Millionen IP-Adressen, von denen aus sich Conficker verbreiten wollte. Die Sicherheitsanalytiker gehen davon aus, dass sich dahinter mindestens eine Million Rechner verbergen. Antivirenhersteller hatten schon bei den ersten Versionen des Wurms vor mehreren Millionen Infektionen gewarnt.

Dass ständig neue Varianten des recht komplexen Programms auftauchen ist immerhin ein Hinweis darauf, dass hinter Conficker gut organisierte Strukturen stecken könnten. Wurmautoren bieten die von ihnen infizierten "Zombie-PCs" oft gegen Bezahlung an, etwa, wenn DoS-Attacken gegen missliebige Unternehmen und Organisationen gefahren werden sollen. Bisher gibt es aber keine Berichte über größere Ausfälle von Internetinfrastruktur, die sich auf Conficker zurückführen ließen.

Alle gängigen Antivirenprogramme erkennen den Wurm seit mehreren Wochen, in der Regel auch in allen Varianten. Wer zudem stets alle sicherheitskritischen Windows-Updates einspielt, muss sich zumindest über eine Infektion über das Netzwerk keine Sorgen machen. Ein aktueller Virenscanner mit eingeschalteter On-Access-Überwachung sollte auch das Autorun-Programm auf USB-Sticks erkennen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, da sich die neuen Conficker-Varianten selbst aktualisieren können und so vielleicht in künftigen Versionen doch von einem infizierten PC aus das lokale Netz angreifen könnten.

 Conficker-Wurm ist trotz Microsoft-Patch nicht totzukriegen

eye home zur Startseite
johannes121 13. Mär 2009

Deshalb sollte man auf Servern auch grundsätzlich kein Windows laufen haben. Es ist ja...

Bedrohter 06. Mär 2009

Da kann ich Dir nur voll zustimmen! Man stelle sich mal vor: die Regierung lässt sich...

Server... 26. Feb 2009

Dieser Zweck beweist eine unvollstaendige Compilerprogrammierung. Damals hatte ich...

thsths 26. Feb 2009

und kann daher keine Fehler zugeben. Das ist zumindest mein Gefühl. 90% aller...

Typo3 [V]VAMP... 26. Feb 2009

Einfach fahrlaessig: Wolfi Schaeuble macht die Demokratie wurmstichig . Das PaSSword...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 289€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Oktavian | 23:11

  2. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 23:03

  3. Re: Ganz krasse Idee!

    CerealD | 22:56

  4. Re: So ein Müll

    Teebecher | 22:52

  5. Re: Der Kunde muss für eine Leistung bezahlen...

    CerealD | 22:51


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel