• IT-Karriere:
  • Services:

Netzwerkverstärker erhöht Power-over-Ethernet-Reichweite

Mehrere CopperLink 2110P und 2110PSE erreichen bis zu 800 Meter

Patton stellt zur Cebit 2009 den Verstärker CopperLink 2110 für Netzwerke vor, der die Reichweite von Ethernet verdoppeln soll. Den Verstärker gibt es in zwei Versionen und soll Power over Ethernet (802.3af) selbst hunderte Meter entfernt vom Hauptswitch ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

CopperLink 2110
CopperLink 2110
Der CopperLink 2110 Ethernet Booster ist ein Verstärker für Fast-Ethernet-Netzwerke, die auch auf die Power-over-Ethernet-Technik (PoE, IEEE 802.3af) setzen. Mit einem CopperLink 2110 verspricht die Firma Patton die Reichweite über CAT5-Kabel effektiv verdoppeln zu können. IP-Kameras, Access-Points oder VoIP-Telefone können so ohne zusätzliche Stromversorgung weit von einem PoE-Switch entfernt eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. W3L AG, Dortmund

Mit mehreren Geräten in Reihe geschaltet sind laut Patton sogar Reichweiten bis zu 800 Meter möglich, dann allerdings ohne PoE. Mit PoE sollen je nach eingesetzter Gerätekombination zwischen 400 und 500 Meter möglich sein.

CopperLink 2110
CopperLink 2110
Den CopperLink 2110 gibt es in drei Varianten. Die Variante 2110P ist ein reiner Verstärker. Er leitet nicht nur das Ethernet-Signal weitere 100 Meter weiter, sondern auch die notwendige Leistung für PoE-Endgeräte. Als PoE-Injector dient ein mehrere hundert Meter entfernter Switch, der nicht nur die Verstärker versorgt, sondern auch Endgeräte. 6,5 Watt Leistung kann laut Patton einem PoE-Endgerät zur Verfügung gestellt werden, das bis zu 300 Meter entfernt ist. Werden nur 3,84 Watt benötigt, können noch einmal 100 Meter hinzugewonnen werden. Bei 500 Metern liegt das Maximum der in Reihe geschalteten Verstärker. Dann braucht das Endgerät aber eine eigene Stromquelle.

Mehr Reichweite soll mit mehreren 2110PSE in Kombination mit dem 2110P möglich sein. Der 2110 PSE ist in einem PoE-Netzwerk sowohl Verstärker als auch PoE-Injector. Mit diesem Gerät können sogar 13 Watt bei einer Entfernung von bis zu 400 Metern bereitgestellt werden. 6,5 Watt sollen Geräte aufnehmen können, die bis zu 500 Meter weit vom normalen Switch entfernt sind. Gänzlich ohne Stromversorgung sollen bei 100 MBit/s 800 Meter möglich sein.

Als reiner Signalverstärker dient der 2110E. Dieser besitzt wie der PSE eine eigene Stromversorgung, kann aber mit PoE nichts anfangen.

Patton will seine Verstärker auf der Cebit 2009 in Hannover zeigen. Preise und Verfügbarkeit nannte der Hersteller nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. (-69%) 24,99€

vOLLJAS 25. Feb 2009

Ich glaub das Problem war nicht technischer Natur, sondern, dass in Deutschland nur sehr...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /