Abo
  • Services:

Netzwerkverstärker erhöht Power-over-Ethernet-Reichweite

Mehrere CopperLink 2110P und 2110PSE erreichen bis zu 800 Meter

Patton stellt zur Cebit 2009 den Verstärker CopperLink 2110 für Netzwerke vor, der die Reichweite von Ethernet verdoppeln soll. Den Verstärker gibt es in zwei Versionen und soll Power over Ethernet (802.3af) selbst hunderte Meter entfernt vom Hauptswitch ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

CopperLink 2110
CopperLink 2110
Der CopperLink 2110 Ethernet Booster ist ein Verstärker für Fast-Ethernet-Netzwerke, die auch auf die Power-over-Ethernet-Technik (PoE, IEEE 802.3af) setzen. Mit einem CopperLink 2110 verspricht die Firma Patton die Reichweite über CAT5-Kabel effektiv verdoppeln zu können. IP-Kameras, Access-Points oder VoIP-Telefone können so ohne zusätzliche Stromversorgung weit von einem PoE-Switch entfernt eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. ifm prover gmbh, Tettnang
  2. Haufe Group, Freiburg

Mit mehreren Geräten in Reihe geschaltet sind laut Patton sogar Reichweiten bis zu 800 Meter möglich, dann allerdings ohne PoE. Mit PoE sollen je nach eingesetzter Gerätekombination zwischen 400 und 500 Meter möglich sein.

CopperLink 2110
CopperLink 2110
Den CopperLink 2110 gibt es in drei Varianten. Die Variante 2110P ist ein reiner Verstärker. Er leitet nicht nur das Ethernet-Signal weitere 100 Meter weiter, sondern auch die notwendige Leistung für PoE-Endgeräte. Als PoE-Injector dient ein mehrere hundert Meter entfernter Switch, der nicht nur die Verstärker versorgt, sondern auch Endgeräte. 6,5 Watt Leistung kann laut Patton einem PoE-Endgerät zur Verfügung gestellt werden, das bis zu 300 Meter entfernt ist. Werden nur 3,84 Watt benötigt, können noch einmal 100 Meter hinzugewonnen werden. Bei 500 Metern liegt das Maximum der in Reihe geschalteten Verstärker. Dann braucht das Endgerät aber eine eigene Stromquelle.

Mehr Reichweite soll mit mehreren 2110PSE in Kombination mit dem 2110P möglich sein. Der 2110 PSE ist in einem PoE-Netzwerk sowohl Verstärker als auch PoE-Injector. Mit diesem Gerät können sogar 13 Watt bei einer Entfernung von bis zu 400 Metern bereitgestellt werden. 6,5 Watt sollen Geräte aufnehmen können, die bis zu 500 Meter weit vom normalen Switch entfernt sind. Gänzlich ohne Stromversorgung sollen bei 100 MBit/s 800 Meter möglich sein.

Als reiner Signalverstärker dient der 2110E. Dieser besitzt wie der PSE eine eigene Stromversorgung, kann aber mit PoE nichts anfangen.

Patton will seine Verstärker auf der Cebit 2009 in Hannover zeigen. Preise und Verfügbarkeit nannte der Hersteller nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

vOLLJAS 25. Feb 2009

Ich glaub das Problem war nicht technischer Natur, sondern, dass in Deutschland nur sehr...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /