Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Heimserver im Steckernetzteil

Marvells SheevaPlug ermöglicht sparsame Heimnetzserver mit mehr Rechenleistung

Der Chiphersteller Marvell propagiert leistungsfähige Linux-Heimserver in Steckernetzteilgröße und mit einem typischen Stromverbrauch von unter 5 Watt. Mit seiner 99-Dollar-Entwicklungsplattform SheevaPlug will Marvell weitere Hersteller für seine Initiative Plug Computing gewinnen und Netzwerkhardware zu mehr Rechenleistung verhelfen.

SheevaPlug-Aufbau
SheevaPlug-Aufbau
Die Entwicklungsplattform SheevaPlug basiert auf Marvells System-on-Chip (SoC) MV88F6281 (Kirkwood) mit DDR2-Speichercontroller und integrierter 1,2-GHz-Sheeva-CPU. Diese gehört zu Marvells Feroceon-Prozessorfamilie, ist zum ARMv5-TE-Befehlssatz kompatibel und verfügt über einen 256-KByte-L2-Cache. Marvell bewirbt den 88F6281 als geeignet für den Einsatz in Routern, Gateways, Medienservern, Netzwerklaufwerken, Set-Top-Boxen, Druckern und Info-Terminals.

Anzeige

Auf dem Mainboard des direkt an eine Steckdose zu hängenden Rechners sitzen 512 MByte DDR2-SDRAM und 512 MByte NAND-Flash-Speicher für Betriebssystem und andere Software. Externe Laufwerke lassen sich über USB 2.0 anschließen, womit der Steckdosen-PC dann auch zum stromsparenden Medienserver werden kann. Der Anschluss an das Heimnetzwerk erfolgt über eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle. Dazu kommen ein Mini-USB- und ein SDIO-Anschluss für die Softwareentwicklung.

Marvells Plug-Computer aus dem Entwicklerkit
Marvells Plug-Computer aus dem Entwicklerkit

Zwar listet Marvell beim SheevaPlug-Referenzdesign keine Videoausgänge oder Schnittstellen wie SATA, SPDIF oder PCIe. Der MV88F6281 verfügt jedoch darüber, Hardwarehersteller haben deshalb noch einige Möglichkeiten zum Ausbau des Konzepts. So könnten über PCIe auch WLAN und Bluetooth integriert werden.

Laut Marvell laufen mit Hilfe von "U-boot" (Universal Bootloader) verschiedene Standarddistributionen mit Linux-2.6-Kernel auf der SheevaPlug-Entwicklerplattform. Konkret erwähnt werden die ARM-Versionen von Fedora, Ubuntu, Debian und Gentoo. Die Softwareentwicklung für auf SheevaPlug aufsetzende Hardware soll damit schnell vonstatten gehen können.

Das SheevaPlug Development Kit ist ab sofort für 99 US-Dollar über Marvell erhältlich. Auf ShivaPlug basierende fertige Produkte können deutlich niedrigere Preise erreichen - Marvell geht laut LinuxDevices.com von Preisen ab 50 US-Dollar aus.

Plug Computing
Plug Computing
Mit seiner Plug-Computing-Inititative will Marvell im Heimnetzwerk rechenintensive Aufgaben auf stromsparende, besonders kompakte Embedded-Systeme auslagern. Die ersten Partner hat das Unternehmen bereits gefunden. Auch Buffalo plant offenbar SheevaPlug-basierte Produkte, zumindest kommt der japanische Netzwerkhardware-Hersteller in der Ankündigung zu Wort und lobt die Rechenleistung des MV88F6281.

Erste SheevaPlug-Produkte wurden bereits auf der CES 2009 angekündigt: Mit dem ab März 2009 für 99 US-Dollar lieferbaren Pogoplug von Cloud Engines lassen sich externe Festplatten auch über das Internet ansprechen. Die Konfiguration erfolgt mittels Webbrowser. CTERA Networks wandelt mit seinem CloudPlug USB-Laufwerke in Netzwerkspeicher (NAS) mit integriertem Online-Backup. Eyecon Technologies ermöglicht mit seinem SheevaPlug-System netzwerkfähigen Medienabspielern den Zugriff auf Inhalte von verschiedenen Quellen wie dem Internet, Digitalvideorekordern, PCs und Netzwerkspeichern.

Eine Möglichkeit, um als Hersteller schneller mit einer SheevaPlug-Hardware auf den Markt zu kommen, bietet Axentra. Deren HipServ-Software ist mittlerweile auch auf SheevaPlug angepasst und macht daraus Heimserver mit eigener Anwendungssammlung.


eye home zur Startseite
ich auch... 16. Mär 2009

Würde mich auch interessieren :-)

silent-pc 27. Feb 2009

sehe ich ähnlich wie du. zwar steht dort GLAN aber je nach MHz Power der CPU dürften da...

mmmm 26. Feb 2009

Wenns eine kommunikationslastige Anwendung ist, am besten die Dinger mit Infiniband...

TensorProductOne 25. Feb 2009

We are Linux. Operating Systems as you know them, are over. Resistance is futile.

Hanna_ 25. Feb 2009

ne, die 6-7 watt sind bei auslastung, nicht im sleep modus :) da gehts noch ein wenig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. HOMAG GmbH, Schopfloch
  3. T-Systems International GmbH, Ulm
  4. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Taugen Passwortmanager was?

    deefens | 12:06

  2. Re: Ohne Subvention? Das klingt zu schön um wahr...

    ehwat | 12:05

  3. Re: Wer's hat, der kann

    plutoniumsulfat | 12:02

  4. Re: Linux?

    jayjay | 12:01

  5. Re: In welchen Ländern passiert so etwas?

    MadMonkey | 12:01


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel