Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Heimserver im Steckernetzteil

Marvells SheevaPlug ermöglicht sparsame Heimnetzserver mit mehr Rechenleistung

Der Chiphersteller Marvell propagiert leistungsfähige Linux-Heimserver in Steckernetzteilgröße und mit einem typischen Stromverbrauch von unter 5 Watt. Mit seiner 99-Dollar-Entwicklungsplattform SheevaPlug will Marvell weitere Hersteller für seine Initiative Plug Computing gewinnen und Netzwerkhardware zu mehr Rechenleistung verhelfen.

SheevaPlug-Aufbau
SheevaPlug-Aufbau
Die Entwicklungsplattform SheevaPlug basiert auf Marvells System-on-Chip (SoC) MV88F6281 (Kirkwood) mit DDR2-Speichercontroller und integrierter 1,2-GHz-Sheeva-CPU. Diese gehört zu Marvells Feroceon-Prozessorfamilie, ist zum ARMv5-TE-Befehlssatz kompatibel und verfügt über einen 256-KByte-L2-Cache. Marvell bewirbt den 88F6281 als geeignet für den Einsatz in Routern, Gateways, Medienservern, Netzwerklaufwerken, Set-Top-Boxen, Druckern und Info-Terminals.

Anzeige

Auf dem Mainboard des direkt an eine Steckdose zu hängenden Rechners sitzen 512 MByte DDR2-SDRAM und 512 MByte NAND-Flash-Speicher für Betriebssystem und andere Software. Externe Laufwerke lassen sich über USB 2.0 anschließen, womit der Steckdosen-PC dann auch zum stromsparenden Medienserver werden kann. Der Anschluss an das Heimnetzwerk erfolgt über eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle. Dazu kommen ein Mini-USB- und ein SDIO-Anschluss für die Softwareentwicklung.

Marvells Plug-Computer aus dem Entwicklerkit
Marvells Plug-Computer aus dem Entwicklerkit

Zwar listet Marvell beim SheevaPlug-Referenzdesign keine Videoausgänge oder Schnittstellen wie SATA, SPDIF oder PCIe. Der MV88F6281 verfügt jedoch darüber, Hardwarehersteller haben deshalb noch einige Möglichkeiten zum Ausbau des Konzepts. So könnten über PCIe auch WLAN und Bluetooth integriert werden.

Laut Marvell laufen mit Hilfe von "U-boot" (Universal Bootloader) verschiedene Standarddistributionen mit Linux-2.6-Kernel auf der SheevaPlug-Entwicklerplattform. Konkret erwähnt werden die ARM-Versionen von Fedora, Ubuntu, Debian und Gentoo. Die Softwareentwicklung für auf SheevaPlug aufsetzende Hardware soll damit schnell vonstatten gehen können.

Das SheevaPlug Development Kit ist ab sofort für 99 US-Dollar über Marvell erhältlich. Auf ShivaPlug basierende fertige Produkte können deutlich niedrigere Preise erreichen - Marvell geht laut LinuxDevices.com von Preisen ab 50 US-Dollar aus.

Plug Computing
Plug Computing
Mit seiner Plug-Computing-Inititative will Marvell im Heimnetzwerk rechenintensive Aufgaben auf stromsparende, besonders kompakte Embedded-Systeme auslagern. Die ersten Partner hat das Unternehmen bereits gefunden. Auch Buffalo plant offenbar SheevaPlug-basierte Produkte, zumindest kommt der japanische Netzwerkhardware-Hersteller in der Ankündigung zu Wort und lobt die Rechenleistung des MV88F6281.

Erste SheevaPlug-Produkte wurden bereits auf der CES 2009 angekündigt: Mit dem ab März 2009 für 99 US-Dollar lieferbaren Pogoplug von Cloud Engines lassen sich externe Festplatten auch über das Internet ansprechen. Die Konfiguration erfolgt mittels Webbrowser. CTERA Networks wandelt mit seinem CloudPlug USB-Laufwerke in Netzwerkspeicher (NAS) mit integriertem Online-Backup. Eyecon Technologies ermöglicht mit seinem SheevaPlug-System netzwerkfähigen Medienabspielern den Zugriff auf Inhalte von verschiedenen Quellen wie dem Internet, Digitalvideorekordern, PCs und Netzwerkspeichern.

Eine Möglichkeit, um als Hersteller schneller mit einer SheevaPlug-Hardware auf den Markt zu kommen, bietet Axentra. Deren HipServ-Software ist mittlerweile auch auf SheevaPlug angepasst und macht daraus Heimserver mit eigener Anwendungssammlung.


eye home zur Startseite
ich auch... 16. Mär 2009

Würde mich auch interessieren :-)

silent-pc 27. Feb 2009

sehe ich ähnlich wie du. zwar steht dort GLAN aber je nach MHz Power der CPU dürften da...

mmmm 26. Feb 2009

Wenns eine kommunikationslastige Anwendung ist, am besten die Dinger mit Infiniband...

TensorProductOne 25. Feb 2009

We are Linux. Operating Systems as you know them, are over. Resistance is futile.

Hanna_ 25. Feb 2009

ne, die 6-7 watt sind bei auslastung, nicht im sleep modus :) da gehts noch ein wenig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  2. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  3. Consors Finanz, München
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Scheinheilig

    Cyber | 04:16

  2. Re: windows 10

    ve2000 | 04:12

  3. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    zwergberg | 04:11

  4. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    ML82 | 03:56

  5. Re: Skynet jemand vielleicht?

    Hotohori | 03:53


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel