Abo
  • IT-Karriere:

Suse-Appliances für VMware ESX

Kooperation zwischen Novell und VMware

Novell und VMware ermöglichen Softwareanbietern, Suse Linux Enterprise als Basis für ihre virtuellen Appliances zu verwenden. Die Appliances sollen sich durch die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen einfacher erstellen lassen. Zudem können unterstützte Kopien zu Testzwecken verteilt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Zusammenarbeit zwischen Novell und VMware bezieht sich auf das Gebiet Virtualisierung. Beide Firmen wollen es Softwareanbietern erleichtern, mit dem VMware Studio virtuelle Appliances auf Basis der Suse-Linux-Enterprise-Produkte zu erstellen. Als Zielplattform ist VMwares Hypervisor ESX vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo

Virtuelle Appliances sind auf den Einsatz einer bestimmten Anwendung ausgelegt und liefern daher nur ein abgespecktes Betriebssystem mit, um das sich die Anwender möglichst nicht zu kümmern brauchen. Die gesamte Appliance ist für den Einsatz der jeweiligen Anwendung konfiguriert und kann so ohne Installationsarbeit auf einem Hypervisor gestartet werden.

Softwarehersteller sollen Testversionen der Appliances mit einem voll unterstützten Suse Linux verteilen können. Zudem können sie ihre Appliances als "VMware Ready" zertifizieren lassen. Als einer der ersten Hersteller will Zmanda eine virtuelle Backup-Appliance anbieten. Sie soll über den VMware Virtual Appliance Marketplace verfügbar sein.

Im Rahmen der Kooperation zwischen Novell und VMware wird der Suse Linux Enterprise Server (SLES) außerdem von VMware als Gastbetriebssystem für ESX unterstützt und soll weiter für den Hypervisor optimiert werden. Auch wird es Novell Support für SLES geben, wenn dieser als Gast unter ESX läuft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

Grima 25. Feb 2009

Nicht, dass ich was heraufbeschwören will aber mehrere Buzz-Words in einem Artikel und...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /