Abo
  • Services:

AppEngine - Google verkauft seine Infrastruktur

Konkurrenz für Amazon EC2 von Google

Google entlässt seine AppEngine aus dem Testbetrieb und hebt die bisher geltenden Beschränkungen auf. Entwickler, die ihre Applikationen auf Googles Infrastruktur betreiben wollen, werden nach Ressourcenverbrauch zur Kasse gebeten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit AppEngine bietet Google seit April 2008 einen Cloud-Computing-Dienst im Testbetrieb an. Waren die den Applikationen zur Verfügung stehenden Ressourcen bislang beschränkt, hebt Google diese Limits nun auf, bittet dafür aber wie angekündigt zu Kasse. Zwar kann die AppEngine weiterhin kostenlos getestet werden. Wer für seine Applikation aber mehr Ressourcen benötigt als kostenlos zur Verfügung stehen, kann die AppEngine kostenpflichtig nutzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Reutlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Google berechnet 0,10 US-Dollar pro CPU-Kern und Stunde. Es zählt nur die Zeit, in der die Applikation Anfragen abarbeitet oder Daten speichert. Hinzu kommen 0,10 US-Dollar für eingehenden und 0,12 US-Dollar für ausgehenden Traffic. Für das Speichern von Daten berechnet Google 0,15 US-Dollar pro GByte und Monat. Wer E-Mails versendet, zahlt zusätzlich 0,0001 US-Dollar pro Empfänger.

Nutzer können ein tägliches Budget für CPU, Bandbreite, Storage und E-Mail festlegen. Abgerechnet wird nach Verbrauch, wobei nur die Nutzung oberhalb des freien Kontingents zu bezahlen ist.

 

Die kostenlos zur Verfügung stehenden Ressourcen will Google in 90 Tagen auf 6,5 CPU-Stunden und 1 GByte Traffic pro Tag reduzieren. Auch künftig sollen sich mit der AppEngine aber Applikationen mit rund 5 Millionen Pageimpressions kostenlos betreiben lassen. Der verfügbare Speicherplatz wird von 500 MByte auf 1 GByte aufgestockt.

Ganz ohne Ressourcenlimit geht es allerdings nicht, denn auch bei der kostenpflichtigen Version ist bei rund 500 Anfragen pro Sekunde Schluss. Das entspricht rund 40 Millionen Anfragen pro Tag. Wer mehr Ressourcen benötigt, kann diese aber beantragen.

Anders als beispielsweise Amazon mit EC2 stellt Google mit AppEngine keine virtuellen Maschinen bereit. Die AppEngine kann über ein API angesprochen werden, zu dem Google ein SDK anbietet, auf das die Applikationen zugeschnitten werden müssen. Derzeit wird dabei nur Python unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Coldzero 26. Feb 2009

Richtig. 0,00001 cent ist nichts für den Privatanwender wenn der im monat seine 100 mails...

CloudHead 26. Feb 2009

Ich glaube kaum, dass Google so weit geht und den Berechnungstyp spezialisierten Rechnern...

blackwinged 25. Feb 2009

vielleicht wird hier ja pro Datenpaket abgerechnet? oO

Siga 25. Feb 2009

Das ist wie J2EE-Meldungen ein Thema für Profis. Leider kriegt man wenig mit, wo so etwas...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /