Abo
  • Services:

Microsoft baut Atom-Server

Cloud Computing Futures - neue Technik für das Cloud Computing

Einen Server bestehend aus 50 Atom-Rechnern zeigt Microsoft auf seiner jährlichen Forschungsschau Techfest. Mit Monsoon stellt Microsoft zudem eine neue Netzwerktechnik vor, die auf einfachem Netzwerkequipment aufsetzt, um mehr als 100.000 Server in einem Rechenzentrum zu verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Atom-Server von Microsoft Research
Atom-Server von Microsoft Research
Aus 50 einzelnen Atom-Mainboards hat Microsoft einen Server gebaut, der dank der verwendeten Atom-Prozessoren ohne besondere Kühlung auskommt. Lediglich je ein einfacher Lüfter sitzt auf den einzelnen Boards. Microsoft will mit dem Experiment herausfinden, wie sich Server aus den besonders sparsamen Prozessoren bauen und für typische Serveraufgaben einsetzen lassen - beispielsweise das Abarbeiten vieler Anfragen oder den Betrieb einer datenbankgestützten Webseite.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Zudem verfügen die einzelnen Systeme über typische Stromsparfunktionen von Notebooks und können in den Stand-by- oder Hibernate-Modus wechseln, um ihren Energiebedarf weiter zu reduzieren. Microsoft hat diese Funktionen um ein Kontrollsystem namens Marlowe ergänzt. Dieses entscheidet anhand der aktuellen Last, wie viele Systeme laufen müssen.

 

Zusammen mit Microsofts Hotmail-Team haben die Forscher den Nutzen solcher Stromsparserver im praktischen Einsatz beim E-Mail-Dienst Hotmail getestet. Experimente mit einem Prototypen des sogenannten Cooperative Expendable Micro-Slice Servers haben gezeigt, dass sich der Energieverbauch des Gesamtsystems bei gleicher Dienstqualität im Vergleich zu herkömmlichen Servern senken lässt.

Ebenfalls Teil von Cloud Computing Futures ist das Projekt Monsoon, ein Entwurf zur Vernetzung von Rechenzentren mit einfachem Netzwerkequipment. Mehr als 100.000 Server will Microsoft auf Layer-2-Ebene (Ethernet) miteinander verbinden, so dass jeder Server mit jedem mit einer Geschwindigkeit von 1 GBit/s Daten austauschen kann. Eine Layer-3-Schnittstelle (IP) steht nur am Übergang zum Internet zur Verfügung. Monsoon zeigt Wege auf, die vorhandenen Begrenzungen der Technik zu umgehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

uk (Golem.de) 25. Feb 2009

Bedankt euch bei "verwundert"... der Thread hier ist dicht. Beleidigungen könnt ihr vor...

Apfelfreak 25. Feb 2009

Und Apple...?

der lebende Brian 25. Feb 2009

chleutert den purchen zu poden ... scnr

Nooperation 25. Feb 2009

das Problem ist der Chipsatz. Der Atom braucht viel weniger Energie in Bezug auf die...

nonsense 25. Feb 2009

Ich glaube kaum, dass die "Riesen-Monster-Server" aussterben, bevorzugt doch jede...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /