Abo
  • Services:
Anzeige

Ersteindruck: Günstiges Freistellwerkzeug für Fotos

Play with Pictures als kleiner Bruder von Vertus Fluid Mask 3

Vertus hat das Fotofreistellwerkzeug "Play with Pictures" für Windows und MacOS X vorgestellt. Damit können mit wenigen Mausklicks Bilder von ihrem Hintergrund gelöst und neu montiert werden. Möglich macht dies die Kantenerkennung, die auch schon im Profiwerkzeug Fluid Mask 3 von Vertus zum Einsatz kommt.

Play with Pictures
Play with Pictures
Der Freistellvorgang beginnt mit dem Öffnen eines beliebigen Bildes auf der übersichtlichen Arbeitsoberfläche, die im Wesentlichen aus einer Werkzeugleiste mit zehn Icons besteht. Play with Pictures berechnet und markiert automatisch mögliche Bildkanten. Der Nutzer pinselt im Idealfall nur noch mit dem "Flood Erase"-Werkzeug grob um das Objekt herum, das freigestellt werden soll. Das Werkzeug hat auch sein Gegenstück in Form eines "Restore"-Pinsels, mit dem aus Versehen gelöschte Bereiche zurückgeholt werden.

Anzeige

Diese einfache Freistellmethode klappt sehr gut bei Objekten, die unregelmäßige Oberflächen haben. Weniger gut funktioniert das Prinzip, wenn harte Kanten im Spiel sind. Generell gilt: Gesichter und Pflanzen können mit Play with Pictures leichter freigestellt werden als beispielsweise Fotos von Architektur oder technischen Geräten.

Schließlich können die freigestellten Bilder arrangiert, skaliert und dupliziert werden. So entstehen zum Beispiel Collagen auf neuen Hintergründen. Die Erzeugnisse können als JPEG oder PNG gespeichert oder gedruckt werden.

Play with Pictures
Play with Pictures
Leider geht der Transparenzkanal beim Speichern verloren. Eine sinnvolle Weiterverarbeitung der freigestellten Bilder in anderen Programmen ist damit kaum möglich. Damit würde das Programm aber auch dem teureren Fluid Mask 3 Kunden streitig machen.

Play with Pictures läuft vier Tage ohne Registrierung. Die Vollversion kostet 39,95 Euro.


eye home zur Startseite
OnlineGamer 26. Feb 2009

Du solltest dich mal informieren wer alles die Studentenversion kaufen darf ... wenn man...

GGRfx 25. Feb 2009

wieviele Tools dieser Art werdet ihr wohl noch finden? Ein anständiger Freisteller ist...

OnlineGamer 25. Feb 2009

Muß man nicht ... schau dir einfach mal "Mask Pro" an.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Dataport, Altenholz/Kiel
  3. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  4. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€
  2. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Bleibt nur Verstaatlichung?

    bakaecchis2 | 21:24

  2. Re: Ende 2017 kein LTE... ohne Worte!

    Pixelz | 21:23

  3. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 21:20

  4. Re: 13 Jahresplan

    senf.dazu | 21:19

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    KnutRider | 21:17


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel