Square-Enix vertreibt künftig Spiele über Steam (Update)

Japanischer Publisher setzt für Rollenspiel auf digitale Distribution

Der wichtigste japanische Publisher setzt im Westen auf Steam: Square-Enix will seine PC-Spiele künftig über die Downloadplattform von Valve verkaufen. Den Anfang soll das Rollenspiel The Last Remnant machen - allerdings nach aktuellem Stand vorerst nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,

Ubisoft und Electronic Arts machen es schon länger, jetzt nutzt auch Square-Enix den Downloaddienst Steam als digitale Vertiebsplattform. Wie das Unternehmen mitteilt, soll ab dem 9. April 2009 The Last Remnant über Steam erhältlich sein; in Deutschland kommt das Rollenspiel am 20. März 2009 in den stationären Handel.

 

Stellenmarkt
  1. Senior Software Requirements Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

In einer Mitteilung schreibt Square-Enix, dass die Vereinbarung mit Steam vorerst nur für die USA gilt. In früheren Fällen hatten andere Publisher nach der Ankündigung über die USA-Distribution per Steam nach wenigen Tagen auch über eine entsprechende Vereinbarung für Europa informiert.

Die Vereinbarung mit Valve über die Zusammenarbeit bei Steam ist eine weiterer Schritt für Square-Enix in Richtung westliche Märkte. Derzeit befindet sich das Unternehmen in den letzten Verhandlungen über einen Kauf des britischen Publishers Eidos.

Nachtrag vom 24. Februar 2009, 21:00 Uhr:
Valve weist darauf hin, dass die Spiele von Square-Enix tatsächlich nicht nur in den USA, sondern auch in Europa über Steam erhältlich sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John2k 25. Feb 2009

Kam bei Final Fantasy 8 nicht erst das Eidos Logo und dann das Squaresoft Logo? Wie die...

jawohlderspecht 25. Feb 2009

geht doch :) wieso nicht gleich so?

DerKlaus 25. Feb 2009

Ummm... Sie sind also bereit, mehr zu bezahlen um (deutlich) weniger zu bekommen. Und das...

jawohlderspecht 25. Feb 2009

The World Ends With You, Final Fantasy Tactics, kingdom hearts (sowohl für ps als auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /