Abo
  • Services:

Intels Jahresbericht: Antwort auf EU-Klage, Chipsatz-Krise

Formular der Börsenaufsicht zeigt Details des Milliardenkonzerns

Aus Intels "Form 10-K", das von der US-Börsenaufsicht SEC veröffentlicht wurde, gehen zahlreiche bisher unbekannte Informationen über den größten Chiphersteller der Welt hervor. So machen allein HP und Dell über ein Drittel des Umsatzes bei Intel aus, zudem ist die lange überfällige Antwort an die EU-Kommission bereits erfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Form 10-K" ist ein sehr ausführlicher Bericht über die Aktivitäten eines börsennotierten Unternehmens, das nach dem Jahresabschluss bei der "Securities and Exchange Commission" (SEC) einzureichen ist. Darin finden sich nicht nur Tabellen, sondern auch ausformulierte Erklärungen zu den Geschäftsbereichen, Risikoabschätzungen und weit ausführlicheres Zahlenmaterial als im Jahresbericht für die Anleger.

Inhalt:
  1. Intels Jahresbericht: Antwort auf EU-Klage, Chipsatz-Krise
  2. Intels Jahresbericht: Antwort auf EU-Klage, Chipsatz-Krise

Aus Intels aktuellem Form 10-K geht unter anderem hervor, dass die seit Oktober 2008 fällige Stellungnahme zu den Kartellvorwürfen der EU am 5. Februar 2009 von Intel eingereicht wurde. Der Chiphersteller hatte mehrfach eine Verlängerung der Frist beantragt und im November 2008 sogar die EU aufgefordert, die Vorwürfe fallenzulassen. Seit Juli 2007 läuft gegen Intel ein reguläres Kartellverfahren der EU, ausgelöst durch eine Beschwerde von AMD.

Auch wenn das vierte Quartal des Jahres 2008 aufgrund der allgemeinen Wirtschaftskrise noch schwächer als erwartet für Intel ausfiel, läuft ein Großteil der Geschäfte des größten Halbleiterherstellers der Welt prächtig. Zahlen zu konkreten einzelnen Produkten gibt der SEC-Bericht zwar auch nicht her, aber die Verteilung der Produktgruppen ist aufgeführt.

Seine Prozessoren und Chipsätze organisiert Intel zum größten Teil in der "Digital Enterprise Group" (DEG), darin sind die Geschäfte mit Bausteinen für PCs und Server zusammengefasst. Alle mobilen Komponenten vertreibt die "Mobility Group" (MG). Die DEG machte 2008 mit 55 Prozent des gesamten Umsatzes etwas weniger als die 56 Prozent des Vorjahres aus, dies fing die Mobilabteilung mit 42 statt vorher 38 Prozent aber auf. Das Wachstum der Notebooks und Netbooks spiegelt sich hier deutlich wieder. Alle anderen Geschäftsbereiche wie Intels Medizinprodukte machten 2008 nur 3 statt wie 2007 noch 6 Prozent des Umsatzes aus.

Intels Jahresbericht: Antwort auf EU-Klage, Chipsatz-Krise 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 9,95€
  3. 19,95€
  4. 4,99€

blubi 25. Feb 2009

so isses :-)

Darq 25. Feb 2009

Kommt jetzt nach den Hirnwäschewörtern Finanzkrise und jetzt schon Wirtschaftskrise nun...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /