Fujitsu vor weiterem Stellenabbau bei Fujitsu Siemens

Tomita: "So wie es jetzt läuft, kann es nicht bleiben"

Der japanische Fujitsu-Konzern prüft einen weiteren Stellenabbau bei Fujitsu Siemens Computers in Deutschland. Fujitsu hatte das Joint Venture für rund 450 Millionen Euro komplett von Siemens übernommen und die Streichung von 700 der insgesamt 6.000 Stellen in Deutschland angekündigt. Jetzt wird ein weiterer Abbau geprüft.

Artikel veröffentlicht am ,

Tatsuo Tomita, Senior Executive Vice President bei Fujitsu, hat einen weiteren Arbeitsplatzabbau bei der Auslandstochter Fujitsu Siemens Computers (FSC) angekündigt. Er sagte der Nachrichtenagentur Reuters, im April 2009 stünde eine genaue Prüfung von FSC an, um einen Restrukturierungsplan zu entwerfen, der den Abschied von der Fertigung von Computern aus dem Low-End-Bereich und von "notleidenden Produktionsstätten" bedeuten könne, so Tomita. Dabei werde es möglicherweise auch Stellenstreichungen geben. "In unserer jetzigen Lage wird es künftig sehr schwer. So wie es jetzt läuft, kann es nicht bleiben, meinen wir", erklärte Tomita zur Lage bei FSC. "Und wir wissen, dass wir etwas tun müssen." Ende November 2008 wurde bereits angekündigt, dass 700 der insgesamt 6.000 Stellen in Deutschland wegfallen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant IT-Security (m/w/d) SIEM Engineer
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Fujitsu wolle herausfinden, warum die PC-Sparte der FSC unprofitabel sei, obwohl sie mehr als das Doppelte an PCs verkaufe als die Konzernmutter. Ein Verkauf der Auslandstochter sei gegenwärtig nicht geplant. Berichte über Verhandlungen mit Lenovo seien falsch, sagte Tomita.

Der Hersteller Fujitsu Siemens Computers hat im laufenden Geschäftsjahr knapp 1 Milliarde Euro Umsatz eingebüßt und schreibt hohe Verluste. Die oberste Führungsebene hat der neue FSC-Chef Kai Flore reduziert. Verabschiedet wurden die Marketingverantwortlichen Barbara Schädler, Thomas Sieber (Vertrieb), Herbert Schönebeck (Endkundenprodukte) und Richard Schlauri (Services). Die Positionen sind nicht neu besetzt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

wowowow 25. Feb 2009

Fujitsu und siemens sind momentan bis zum 31.3 noch vereint. d.h. das es ab den 1.4...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /