Neuseeland verschiebt Urheberrechtsgesetz

Protest gegen Internetsperren zeigt Wirkung

Das umstrittene Urheberrechtsgesetz in Neuseeland ist verschoben worden. Provider und Rechteinhaber haben einen Monat Zeit, auf freiwilliger Basis eine Regelung für Internetsperren zu finden. Sollten sie sich nicht einigen, werde das Gesetz geändert, versprach Premierminister John Key.

Artikel veröffentlicht am ,

Neuseeland hat die Einführung des umstrittenen Urheberrechtsgesetzes verschoben, berichtet die in Auckland erscheinende Tageszeitung New Zealand Herald. Nach massiven Protesten habe sich das Kabinett dazu entschlossen, das Gesetz, das am 28. Februar 2009 in Kraft treten sollte, um einen Monat zu verschieben, sagte Premierminister John Key.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Nach dem Gesetz können Rechteinhaber von einem Provider verlangen, Nutzern, die wiederholt das Urheberrecht verletzen, den Internetzugang zu sperren. Rechteinhaber und Provider sollen bis zum 27. März eine Regelung auf freiwilliger Basis finden, wie diese Sperrungen gehandhabt werden können.

Finden sie eine Lösung, soll diese ein halbes Jahr lang getestet werden. Können sie sich nicht einigen, will die Regierung die umstrittene Passage 92A kippen. "Unsere Priorität ist, dass beide Seiten einen Kompromiss finden", sagte Key. Sollte sich das Gesetz in der Praxis aber als nicht praktikabel entpuppen, wolle die Regierung es ändern.

In der vergangenen Woche hatte die Aktivistengruppe Creative Freedom aus Protest gegen das Gesetz eine "Internet Blackout Week NZ" ausgerufen. Die Teilnehmer schwärzten sieben Tage lang Bilder auf ihren Websites, Blogs und Social-Networking-Seiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

qwertzuiop 24. Feb 2009

na super. ist ja nicht so das die MI schonmal nen Drucker verklagt hat (natürlich nen...

L3G0 24. Feb 2009

Ich gebe dir Recht, nur finde ich gehört es zu einer Demokratie das man in solchen...

L3G0 24. Feb 2009

Der Richtervorbehalt ist echt überschätzt und eine gute ausrede. Das ist wie mit dem...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /