Ausfall: Google Mail war nicht erreichbar (Update)

E-Mail-Dienst ist seit rund einer Stunde ausgefallen

Seit etwa 11:40 Uhr ist Google Mail nicht mehr erreichbar. Beim Aufruf der Google-Mail-Webseite erscheint nur eine Fehlermeldung. Die Ursachen für den Ausfall sind noch nicht bekannt. Mittlerweile ist der Dienst wieder erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Zahlreiche Twitter-Nutzer berichten seit rund einer Stunde, dass Google Mail nicht funktioniert. Alle Versuche, darauf zuzugreifen, scheitern seit dieser Zeitspanne. Derzeit liegen noch keine Informationen vor, was die Ursache für den Ausfall ist. Auch von der Redaktion von Golem.de aus ist ein Zugriff auf Google Mail derzeit nicht möglich. Andere Google-Dienste wie der Kalender oder die Suche sind von dem Ausfall nicht betroffen.

Nachtrag vom 24. Februar 2009, 13:30 Uhr:
Google Mail ist nun wieder erreichbar. Die Webseite Pocket-Lint.co.uk zitiert Google-Mitarbeiter, wonach die Ausfälle nur die Webseite betrafen. Der Zugang zu Google Mail über POP3 und IMAP soll während des Ausfalls weiter funktioniert haben. Auf der Google-Mail-Support-Seite heißt es, dass der Fehler bekannt ist und an der Beseitigung des Ausfalls mit Hochdruck gearbeitet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c & c 25. Feb 2009

Interessiert mich nicht. Gmail geht ja wieder ;-)

c & c 25. Feb 2009

??? Ich finde es interessant zu wissen. Und wahrscheinlich interessiert es auch alle...

Coldzero 25. Feb 2009

verdammt das soll BOOM machen. Und danach übernimmt unser netter herr Heitmann dann das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /