• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo plant mehr Netbooks - vielleicht auch mit Nvidias Ion

Erster Einstieg in das Geschäft mit Privatkunden

Die spät in den Markt der Netbooks gestartete Nummer vier des weltweiten PC-Marktes will 2009 weitere Modelle der populären Mininotebooks vorstellen. Das bestätigte Lenovo der Financial Times Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Rory Read, neuer Chief Operating Officer von Lenovo, sagte der FTD, sein Unternehmen wolle sich damit erstmals aktiv dem Geschäft mit privaten Anwendern widmen. Dieser Bereich war seit der Übernahme von IBMs PC-Sparte durch Lenovo immer mehr ins Hintertreffen geraten.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Dazu will Read zunächst neue Netbooks auf den Markt bringen. Bisher ist Lenovo hier erst mit den beiden 9- und 10-Zoll-Modellen Ideapad S9 und S10 seit Oktober 2008 vertreten. Das Unternehmen kam damit deutlich später auf den Markt als die Top 3 des Weltmarktes, HP, Dell und Acer.

Read verriet noch nichts über die Ausstattung der neuen Geräte, in Asien finden sich aber bereits Berichte. So meldete das taiwanische Branchenblatt DigiTimes vor kurzem unter Berufung auf die chinesische Tageszeitung Commercial Times, Lenovo plane zwei Geräte mit je einem Display von 11,6 und 12,1 Zoll Diagonale.

Beide sollen auf Nvidias Ion-Plattform basieren, bei der statt eines Intel-Chipsatzes der grafisch deutlich leistungsfähigere 9400M zum Einsatz kommt. Ein weiteres Gerät soll um VIA-Chips aufgebaut sein, die viel langsamer sind - aber auch viel billiger. Lenovo kommentiere diese Berichte bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. 6,49€
  3. 4,65€
  4. 3,58€

ehemaligerthink... 23. Jan 2011

lenovo und thinkpad ist wirklich das letzt. mein w510 macht nur probleme. der service ist...

Carl Weathers 24. Feb 2009

Das wäre was!

So schaut's 24. Feb 2009

um ihre Laptopgeschäft zu retten, nämlich entweder teure Features hinzuzufügen, die dann...

aehmmmm 24. Feb 2009

Der Nano ist nicht so viel langsamer und wenn man dann noch zu AES greift ist er um...

mars96 24. Feb 2009

Vielen Dank für die schöne Wortwahl. Zwar wird in dem Abschnitt etwas von Ion und...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /