Spansion und Micron Technology bauen 5.000 Stellen ab

Speicherchiphersteller ringen ums Überleben

Der angeschlagene Flashspeicherhersteller Spansion will weltweit 3.000 Arbeitsplätze abbauen. Betroffen seien vor allem die Produktionsarbeiter. Die japanische Landestochter musste wegen eines Schuldenberges von 629 Millionen Euro bereits Insolvenz anmelden. Der DRAM-Hersteller Micron Technology kündigt 2.000 Beschäftigten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden US-Unternehmen Spansion und Micron Technology verkleinern die Belegschaft. Bei Spansion wird die Beschäftigtenzahl um 35 Prozent reduziert. Am Mutterkonzern Spansion mit Hauptsitz im kalifornischen Sunnyvale sind der Computerhersteller Fujitsu mit 11,4 Prozent und AMD mit 8,7 Prozent beteiligt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
Detailsuche

"Die globale Rezession zwingt uns zu dieser sehr schwierigen Entscheidung, mit der wir unsere Kosten in Einklang mit den erheblich reduzierten Einnahmen bringen", sagte Spansion-Chef John Kispert. Der Abbau koste in der ersten Jahreshälfte 2009 voraussichtlich 25 Millionen US-Dollar, die Einsparungen betrügen aber circa 225 Millionen US-Dollar.

Am 23. Februar 2009 hatte der taiwanische Anbieter von Chip-Test- und Montagedienstleistungen, Chipmos, einen Vertrag mit Spansion gekündigt, mit der Begründung, dieser habe seine Rechnungen nicht bezahlt. Zukünftig würde Chipmos nur noch gegen Barzahlung für Spansion aktiv, hieß es.

Unterdessen kündigt Micron, der größte Speicherchiphersteller der USA, bis Ende August 2009 bis zu 2.000 Arbeitern. In der Niederlassung in Boise (Idaho) werde die Verarbeitung von 200-mm-Wafern eingestellt. Schuld sei die schwache Nachfrage für DRAMs.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon im Oktober 2008 hatte Micron die Entlassung von 3.000 Beschäftigten bekanntgegeben, als die Produktion von NAND-Chips auslief. Damals umfasste die Belegschaft 19.000 Menschen. Aktuell lägen die Restrukturierungskosten bei rund 50 Millionen US-Dollar, was Einsparungen von 150 Millionen US-Dollar gegenüberstünde. Im letzten Quartal, das am 4. Dezember 2008 endete, hatte Micron einen Verlust von 706 Millionen US-Dollar erlitten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /