• IT-Karriere:
  • Services:

Spansion und Micron Technology bauen 5.000 Stellen ab

Speicherchiphersteller ringen ums Überleben

Der angeschlagene Flashspeicherhersteller Spansion will weltweit 3.000 Arbeitsplätze abbauen. Betroffen seien vor allem die Produktionsarbeiter. Die japanische Landestochter musste wegen eines Schuldenberges von 629 Millionen Euro bereits Insolvenz anmelden. Der DRAM-Hersteller Micron Technology kündigt 2.000 Beschäftigten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden US-Unternehmen Spansion und Micron Technology verkleinern die Belegschaft. Bei Spansion wird die Beschäftigtenzahl um 35 Prozent reduziert. Am Mutterkonzern Spansion mit Hauptsitz im kalifornischen Sunnyvale sind der Computerhersteller Fujitsu mit 11,4 Prozent und AMD mit 8,7 Prozent beteiligt.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

"Die globale Rezession zwingt uns zu dieser sehr schwierigen Entscheidung, mit der wir unsere Kosten in Einklang mit den erheblich reduzierten Einnahmen bringen", sagte Spansion-Chef John Kispert. Der Abbau koste in der ersten Jahreshälfte 2009 voraussichtlich 25 Millionen US-Dollar, die Einsparungen betrügen aber circa 225 Millionen US-Dollar.

Am 23. Februar 2009 hatte der taiwanische Anbieter von Chip-Test- und Montagedienstleistungen, Chipmos, einen Vertrag mit Spansion gekündigt, mit der Begründung, dieser habe seine Rechnungen nicht bezahlt. Zukünftig würde Chipmos nur noch gegen Barzahlung für Spansion aktiv, hieß es.

Unterdessen kündigt Micron, der größte Speicherchiphersteller der USA, bis Ende August 2009 bis zu 2.000 Arbeitern. In der Niederlassung in Boise (Idaho) werde die Verarbeitung von 200-mm-Wafern eingestellt. Schuld sei die schwache Nachfrage für DRAMs.

Schon im Oktober 2008 hatte Micron die Entlassung von 3.000 Beschäftigten bekanntgegeben, als die Produktion von NAND-Chips auslief. Damals umfasste die Belegschaft 19.000 Menschen. Aktuell lägen die Restrukturierungskosten bei rund 50 Millionen US-Dollar, was Einsparungen von 150 Millionen US-Dollar gegenüberstünde. Im letzten Quartal, das am 4. Dezember 2008 endete, hatte Micron einen Verlust von 706 Millionen US-Dollar erlitten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /