Motorola verkauft Push-E-Mail-Sparte an Visto

Blackberry-Konkurrenzprodukt gescheitert

Der schwer angeschlagene US-Elektronikhersteller Motorola verkauft den Mobile-E-Mail-Anbieter Good Technology. Anfang November 2006 hatte Motorola noch 500 Millionen US-Dollar für den Hersteller von Push-E-Mail-Produkten bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola hat mit Visto einen Käufer für Good Technology gefunden. Im November 2006 hatte Motorola für die Firma noch 500 Millionen US-Dollar gezahlt. Der aktuelle Preis dürfte erheblich darunter liegen, erfuhr das Wall Street Journal aus verhandlungsnahen Kreisen. Zwischen den Parteien wurde darüber Stillschweigen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager* (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Systemingenieur*in Avionics (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Das Privatunternehmen Visto, das mit Mobilfunkbetreibern wie T-Mobile und Vodafone zusammenarbeitet, begründete den Zukauf mit einer notwendigen Verbreiterung der Anwenderbasis.

Motorola wollte durch den Erwerb einen Konkurrenten zum Marktführer Research In Motion (RIM) aufbauen. Die Architektur von Goods Mobile-E-Mail-Produkten sei der Lösung von RIM sehr ähnlich, kommentierte Philipp Bohn, Analyst für Berlecon Research, 2006. Neben einem Middleware-Server auf dem Firmengelände werde ein vom Anbieter betriebenes Network Operation Center benötigt, über das die E-Mails geroutet werden. "Im Gegensatz zu RIM unterstützt Good jedoch eine sehr offene Endgerätestrategie", sagte er. Good Technology verfügte Ende 2006 in den USA über einen Marktanteil von 8 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /