Abo
  • Services:
Anzeige

Rückzieher: Microsoft lässt Gekündigten die Abfindung

"Wir hätten die Situation mit mehr Feingefühl behandeln sollen"

Nach einer Welle der Empörung hat der Softwarekonzern Microsoft im Streit um die Rückforderung von Abfindungszahlungen an ehemalige Mitarbeiter den Verzicht erklärt. "Ich denke, es lohnt sich für uns nicht, das Geld weiter zurückzufordern", sagte Personalchefin Lisa Brummel.

Microsoft-Personalchefin Lisa Brummel übt sich nach Negativschlagzeilen über Rückforderung von Abfindungszahlungen von ehemaligen Beschäftigten in Schadensbegrenzung. "Ich denke, es lohnt sich für uns nicht, das Geld weiter zurückzufordern", sagte Brummel dem San Francisco Chronicle. "Es hat für uns keinen Sinn mehr, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen."

Anzeige

In einer offiziellen Stellungnahme erklärte Microsoft: "Wir hätten die Situation mit mehr Feingefühl behandeln sollen. Wir wenden uns an die Betroffenen und erklären, dass wir von ihnen kein Geld mehr wollen."

Der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft, der im letzten Geschäftsquartal einen Gewinn von 4,17 Milliarden US-Dollar erzielt hatte, kündigte Ende Januar 2009 die Streichung von rund 5.000 Stellen an. Einige der Betroffenen sollen dabei zu hohe Entschädigungszahlungen erhalten haben. Diese hat Microsoft in einem Schreiben zurückgefordert, das die Betroffenen am Wochenende der Presse zugespielt hatten. Darin heißt es: "Wir bitten Sie, den zu viel bezahlten Betrag zurückzugeben und entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten, die Ihnen dadurch entstanden sind." Das Schreiben hatte Microsoft als authentisch bezeichnet.

Brummel legte dar, dass 25 Beschäftigte zu hohe und 20 zu niedrige Abfindungen erhalten hätten. Diejenigen, die zu viel ausbezahlt bekamen, verbuchten zwischen 4.000 und 5.000 US-Dollar mehr auf ihrem Konto. "Ich habe bisher nur 22 der 25 Betroffenen angerufen, weil ich für die übrigen drei noch keine Zeit gefunden habe. Ich rufe sie sofort an, wenn unser Gespräch beendet ist, versicherte Brummel weiter.


eye home zur Startseite
Nameless 15. Mär 2009

Mit was - außer Mafia-Methoden - konnte M$ jemals auftrumpfen?

hihi 24. Feb 2009

Der kleine Buchhalter, der den Fehler gemacht hat, hat sicher keine 4 Milliarden Gewinn...

Himmerlarschund... 24. Feb 2009

Und trotzdem liest du die News hier... Es gibt schon seltsame Masochisten...

Himmerlarschund... 24. Feb 2009

Ich gehe eher davon aus, dass die Lohnbuchhaltung Navision einsetzt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  4. Munich International School e. V., Starnberg Raum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ statt 299,99€
  2. ab Mittwoch für 24,99€ statt 39,99€
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  2. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  3. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  4. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  5. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  6. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  7. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  8. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  9. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  10. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Tesla rasiert alle weg

    Tigerf | 18:44

  2. Re: Hubwagen

    Tigerf | 18:40

  3. Re: Überlebenschance

    xxsblack | 18:36

  4. Re: Warum wieder ein Eigenweg und kein GBM?

    anonym | 18:34

  5. Re: Gefahr für die Ökobilanz?

    bombinho | 18:33


  1. 18:28

  2. 18:19

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:06

  6. 15:51

  7. 14:14

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel