Abo
  • IT-Karriere:

Kindle 2 meistverkauftes elektronisches Produkt bei Amazon

E-Book-Reader geht etwas früher an den Start

Der E-Book-Reader Kindle 2, der bislang nur vorbestellt werden konnte, ist bereits das meistverkaufte elektronische Gerät bei Amazon USA. Wegen der starken Nachfrage startete der Verkauf etwas früher.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon hat am 23. Februar 2009 den Verkauf seines E-Book-Readers Kindle 2 gestartet, einen Tag früher als angekündigt. Das Gerät ist seit dem 6. Februar vorbestellbar und liegt nach Unternehmensangaben schon auf Platz 1 der Amazon-Verkaufscharts im Produktbereich Elektronik. Zahlen nannte Amazon jedoch nicht.

 

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Firmengründer Jeff Bezos hatte zusammen mit dem Horrorbuchautor Stephen King den Reader Anfang des Monats präsentiert. King hat mit "Ur" eine Novelle verfasst, die exklusiv für den Kindle erhältlich ist.

Die erste Version des E-Book-Readers war seit November 2008 ausverkauft, nachdem die Talkshowmoderatorin Oprah Gail Winfrey den Kindle im Fernsehen vorgestellt hatte. Im Handel war der Kindle seit November 2007.

Der Bildschirm des Kindle 2 hat einen Diagonale von 6 Zoll und eine Auflösung von 600 x 800 Pixeln. Das auf der E-Ink-Technik beruhende Display kann mit 16 Graustufen ein besseres Bild darstellen als der Vorgänger mit nur vier. Das circa 300 Gramm schwere elektronische Lesegerät ist nur noch knapp 1 cm dick, etwa so wie ein Bleistift.

Der Kindle 2 verfügt über eine Speicherkapazität von 2 GByte. Davon stehen dem Nutzer 1,4 GByte für seine Inhalte zur Verfügung. Das Gerät spielt auch mehrere Audioformate (.mp3 und .aa) ab, so dass der Nutzer auch Musik oder Hörbücher hören kann. Eine Text-to-Speech-Software macht zudem auf dem Kindle 2 gespeicherte Texte zum Hörbuch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lillian 28. Mär 2009

Den Preis find ich auch happig. An sich tät ich aber schon mit so einem Gerät liebäugeln...

inselberg 24. Feb 2009

wieso hielt? scnr :D

inselberg 24. Feb 2009

wenn du gerne en paar sekunden wartest bis sich die seite aufbaut ;) dann schon

kindlemonsta 24. Feb 2009

kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass sich der kindle so gut verkauft, ist auch...

frage 24. Feb 2009

hat stephen king eine novelle oder einen roman exklusiv für den kindle verfasst?


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /