Internetanwendungen für den neuen Personalausweis

Fraunhofer-Institut zeigt Prototypen für die eID

Der elektronische Personalausweis kommt Ende 2010 und bietet optional einen elektronischen Identitätsnachweis (eID). Was mit dieser Komponente im Internet möglich ist, zeigt das Fraunhofer Institut SIT auf der Cebit 2009 in prototypischen Anwendungen. Nun soll Unternehmen bei der Entwicklung passender Dienste geholfen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

ePass-Muster
ePass-Muster
Der neue Ausweis im Scheckkartenformat beherbergt ein biometrisches Foto des Inhabers und auf Wunsch auch die Komponente eID und zwei digitalisierte Fingerabdrücke. Für die eID verspricht sich die Bundesregierung zahlreiche neue Anwendungen für private und geschäftliche Internetanwender, die dadurch sicherer werden sollen. Auch für mehr Anonymität könnte der neue Ausweis sorgen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP ABAP (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Internetdienstleister, die den eID nutzen wollen, müssen ein Berechtigungszertifikat beantragen, um personenbezogene Daten wie Name, Anschrift und Alter online abfragen zu dürfen. Der Ausweisinhaber bekommt die Berechtigung angezeigt und muss der Übermittlung seiner Daten zustimmen. Das Fraunhofer-Institut SIT demonstriert auf der Cebit 2009, wie online ein Bankkonto eröffnet oder online digitale Güter eingekauft werden können, ohne dass der eigene Name preisgegeben werden muss.

"Mit Hilfe der neuen eID-Funktion lässt sich beispielsweise das Onlinebanking besser gegen Phishing-Gefahren schützen. Und mit der PIN-Nummer hat der Nutzer auch immer die Kontrolle, ob überhaupt persönliche Daten übertragen werden", meint Michael Herfert vom Fraunhofer-Institut SIT.

Jedes Unternehmen, das auf die eID-Funktion zugreifen will, muss sich bei den Behörden registrieren und darlegen, auf welche Felder es zugreifen will. Dazu gehören zum Beispiel Vor- und Nachname, Titel, Geburtstag, Volljährigkeit und diverse dienste- und kartenspezifische Kennzeichen.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

ePass-Datenfreigabe
ePass-Datenfreigabe
Der neue Personalausweis erlaubt pseudonymes Einkaufen im Internet. Dazu wird nicht der echte Name, sondern ein Pseudonym übertragen. Das bietet sich natürlich nur bei Diensten an, die nicht auf den Postversand angewiesen sind. Dennoch könnte der Shopanbieter den Nutzer anhand seines Pseudonyms wiedererkennen und auf ihn zugeschnittene Angebote machen.

Fraunhofer SIT hat bereits mehrere Szenarien prototypisch umgesetzt. "Mit diesen Erfahrungen unterstützen wir Unternehmen jetzt bei der Entwicklung und Anpassung von Onlinediensten, die den elektronischen Personalausweis nutzen", bietet Herfert an.

Das Fraunhofer-Institut SIT stellt auf der Cebit 2009 (3. bis 8. März) in Halle 9 am Stand B36 aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 03. Mär 2009

Nun, in einem Forum, wie diesem hier, macht es ja durchaus Sinn, seinen Real-Namen...

robinx 25. Feb 2009

http://www.duden.de/deutsche_sprache/sprachberatung/newsletter/archiv.php?id=204#gewusst...

Der Kaiser! 25. Feb 2009

Ob nun Reisepass oder Personalausweis mit RFID, das ist doch Pest wie Cholera.

lacher 24. Feb 2009

wenn plötzlich die Anzahl der verloren Personalausweise um 10000% steigt....Tja, Zufälle...

Mickk 24. Feb 2009

naja.. ich vermute, dass lediglich der Name nicht angegeben (und somit nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /