Abo
  • IT-Karriere:

F.lux passt Farbtemperaturen des Displays der Tageszeit an

Software für MacOS X, Linux und Windows reguliert das Display

Die kostenlose Software F.lux ändert die Displayeinstellungen von Windows, Linux und MacOS X passend zur aktuellen Lichtfarbe, die das Sonnenlicht hat. Dazu verwendet sie aber keinen Sensor, sondern nutzt das Internet, um den Sonnenstand am Standort des Nutzers zu berechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

F.Lux benötigt nach der Installation nur eine Information zur Position des Nutzers. Wer diese Daten nicht kennt, kann sie mit einem GPS-System ermitteln oder über den Wikipedia-Eintrag der eigenen Stadt recherchieren. Häufig hinterlegen die Autoren dort exakte Geoinformationen.

F.lux
F.lux
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Im Gegensatz zu Sensoren, die die Helligkeit in unmittelbarer Umgebung des Notebooks messen, verlässt sich F.lux allein auf die Daten zum Sonnenlauf. F.lux nimmt dabei keine Helligkeitsänderung vor, sondern passt nur die Farbtemperatur des Displays an. Die Werte für die Tages- und Nachtfarbtemperatur werden mit Schiebereglern justiert. Mit einem Knopf lassen sich diese Änderungen vorübergehend deaktivieren. Dann wird zum Beispiel bei farbkritischen Arbeiten auf den Standardwert zurückgegriffen.

Die Macher der Software versprechen ein angenehmeres Arbeiten mit dem Rechner. Bei Grafikanwendungen, die auf exakte und gleichbleibende Farbtemperaturen angewiesen sind, sollte das Programm allerdings nicht aktiviert werden. Hier bietet sich der Knopf zum einstündigen Abschalten der Software an.

F.lux ist für Windows (XP und Vista) sowie MacOS X und Linux erschienen und kostenlos nutzbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Constantine 18. Mär 2009

Also ich find´s ganz praktisch...alldieweil es mir nicht auf exakte Darstellung, sondern...

Nameless 15. Mär 2009

Wo bekommt man eigentlich solche Informationen her?

justanotherhack 24. Feb 2009

Laut Impressum scheint es keinen uk zu geben...

billigjournalismus 24. Feb 2009

Mangels entsprechend ausgebildeter Fachkräfte oder zumindest Laienwissen kann Golem dazu...

Hazamel 24. Feb 2009

Ganz meine Meinung... da ist es ja ganz nett wenn das Programm den theoretischen...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /