• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat erweitert Virtualisierungsangebot

Neue Produktfamilie Red Hat Enterprise Virtualization

Unter dem Namen Red Hat Enterprise Virtualization führt Red Hat eine neue Virtualisierungsfamilie ein. Die Produkte reichen vom Hypervisor bis hin zu Managementlösungen. Red Hat setzt dabei auf bereits existierende Techniken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Hat Enterprise Virtualization besteht aus fünf verschiedenen Produkten. So gibt es einen Virtualization Manager für Server und Desktops. Die Serververwaltung richtet sich an Administratoren, die virtualisierte Rechenzentren zu verwalten haben. Dabei werden Funktionen wie High Availability, Live Migration und ein Image Manager unterstützt. Storage-Virtualisierung unterstützt die Software ebenso und soll auch verschiedene Profile unterstützen, um Energie zu sparen.

 

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Hinter dem Virtualization Manager für Desktops verbirgt sich eine komplette Virtual Desktop Infrastructure (VDI). Dabei werden also die Desktopumgebungen auf einem Server gespeichert und dann an Clients über das Netzwerk ausgeliefert.

Die Basis bildet der Hypervisor, der Windows- und Linux-Gäste unterstützt. Der Hypervisor selbst ist KVM und wird als "Stand alone Hypervisor" angeboten, der also direkt mit einem minimalen mitgelieferten Betriebssystem auf der Hardware installiert werden kann. Red Hat setzt dabei Techniken von seinen Projekten oVirt und Libvirt ein. Die Managementprodukte sind jedoch derzeit noch nicht komplett Open Source, sollen aber später freigegeben werden.

Die Virtualisierungstechnik ist Teil des Linux-Kernels. Red Hat hatte den KVM-Entwickler Qumranet 2008 gekauft. Red Hat hat klargestellt, dass KVM die Basis der eigenen Virtualisierungsstrategie ist. Von Qumranet stammt auch die VDI.

Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und die Red Hat Enterprise Linux Advanced Platform sind die weiteren Komponenten der Produktfamilie. RHEL 5.4 soll KVM als Hypervisor mitliefern und unterstützen. RHEL 5 setzt derzeit noch auf Xen. Red Hat wird Xen noch bis 2014 unterstützen, will Kunden aber Möglichkeiten anbieten, um einfach auf KVM zu migrieren.

Der Hypervisor soll neue Kundengruppen erschließen, die Virtualisierung einfach und schnell einsetzen wollen. Wer hingegen alle Möglichkeiten einer Linux-Distribution braucht, soll wie bisher zu RHEL greifen.

Preise gab Red Hat noch nicht bekannt. Die Produkte sollen im Laufe der kommenden zwölf Monate veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

RHEL 25. Feb 2009

Xen ist seit 2006 auf dem Weg in den Kernel... geschafft hat es bisher nur die...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /