EU-Parlament gegen Netzsperren

Entwurf zur Neuregelung des Urheberrechts vorerst vom Tisch

Die Sozialdemokraten im Europaparlament haben den Entwurf ihres spanischen Genossen Manuel Medina Ortega zur Harmonisierung des Urheberrechts abgelehnt. Damit sind Netzsperren vorerst aufgeschoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EU-Parlamentarier haben den Entwurf zur Harmonisierung des Urheberrechts des Spaniers Manuel Medina Ortega abgelehnt, berichtet die französische Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net. Der Entwurf des sozialistischen Abgeordneten sah unter anderem die Filterung von Inhalten und Netzsperren für Nutzer, die Urheberrechtsverletzungen begehen, vor. Ko-Autorin war Janelly Fourtou, liberale Abgeordnete und Ehefrau von Vivendi-Chef Jean-René Fourtou.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Consultant (m/w/d) PLM/PDM
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. PreSales Consultant (w/m/d) Security
    Bechtle Logistik & Service GmbH, Neckarsulm, Dortmund, Gaildorf
Detailsuche

Nach massiven Protesten sei die Abstimmung über den Entwurf auf unbestimmte Zeit vertagt worden, so La Quadrature du Net. Die Organisation hatte Ende Januar 2009 die EU-Bürger dazu aufgerufen, sich an ihre Abgeordneten zu wenden, damit diese Ortegas Entwurf bei der Plenarsitzung ablehnen.

Zu den Gegnern, die den Entwurf zu Fall gebracht haben, gehört die sozialdemokratische Fraktion, der auch Ortega angehört. Anfang Februar 2009 noch hatten die Sozialdemokraten zusammen mit den Christdemokraten den Entwurf im Schnellverfahren durch das Parlament drücken wollen.

Nach der Ablehnung wird der Entwurf voraussichtlich vor der Wahl nicht noch einmal auf die Tagesordnung gesetzt. Da Ortega bei der Europawahl am 7. Juni 2009 nicht mehr kandidiert, kann es sogar sein, dass der Entwurf INI/2008/2121 ganz vom Tisch ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Elektromobilität: Großbritannien plant O-Lkw-Projekt
    Elektromobilität
    Großbritannien plant O-Lkw-Projekt

    Ab 2040 dürfen in Großbritannien keine Verbrenner-Lkw mehr verkauft werden. Die Regierung testet elektrische Alternativen.

Nolan ra Sinjaria 27. Feb 2009

und zugleich hat man dann im eigenen Land die bequeme Ausrede "Wir setzen ja nur eine EU...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /