Abo
  • Services:

TealOS: WebOS-Bedienung für alle PalmOS-Geräte

Programmstarter mit Kartendarstellung und Wellenstarter

Das Softwarehaus Tealpoint hat mit TealOS einen alternativen Programmstarter für PalmOS entwickelt, der WebOS-Bedienung auf bisherige Geräte bringt. Das Kartensystem von WebOS wird vollständig unterstützt und auch den Wellenstarter gibt es, über den sich in allen Applikationen mit einem Fingerstrich andere Programme öffnen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

TealOS
TealOS
Wann das erste WebOS-Mobiltelefon nach Europa kommt, steht noch nicht fest. Zunächst will Palm das Pre-Smartphone in den USA im ersten Halbjahr 2009 auf den Markt bringen. Besitzer eines PalmOS-Gerätes können die neuartige WebOS-Bedienung in Grundzügen bereits jetzt mit Hilfe von TealOS nutzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

TealOS nistet sich in das Betriebssystem ein und überwacht laufende Applikationen, auch wenn diese nicht direkt über TealOS, sondern über einen anderen Programmstarter aufgerufen wurden. Alle geöffneten Applikationen erscheinen in Form von Karten in TealOS, so dass das Multitasking von WebOS simuliert wird. Die Karte zeigt immer den letzten Status der betreffenden Applikation. Im Unterschied zu WebOS laufen die Applikationen allerdings systembedingt nur weiter, wenn diese Hintergrundfunktionen unterstützen. Mit einem Leuchtpunkt zeigt TealOS analog zu WebOS die Position, an dem der Nutzer den Display berührt.

 
Video: TealOS auf einem Palm Centro

TealOS
TealOS
Wie auch bei WebOS gestattet TealOS das Schließen von Karten, indem diese einfach nach oben aus dem Bildschirm geschoben werden. Die Reihenfolge der Karten kann bequem durch Verschieben einer Karte verändert werden, so dass der Nutzer eine bestimmte Reihenfolge der geöffneten Applikationen festlegen kann. Das ist wichtig für die Funktion "Card Swipes", über die der Anwender mit einem schnellen horizontalen Stylus-Strich am unteren Bildschirmrand zwischen aktiven Karten wechseln kann, ohne TealOS aufrufen zu müssen.

Außer mit dem Stift kann der Nutzer in der Kartendarstellung auch mit dem 5-Wege-Navigator am Gerät arbeiten. Ein Druck auf die Tasten links oder rechts wechselt zwischen den Applikationen und eine Betätigung mit dem 5-Wege-Navigator öffnet die betreffende Applikation. Wird die Nach-oben-Taste betätigt, schließt das die aktive Karte und über die Nach-unten-Taste gelangt der Nutzer in den Sortiermodus.

TealOS
TealOS
Aus WebOS wurde auch der Wellenstarter (Wave Launcher) übernommen. Diesen erreicht der Nutzer aus jeder laufenden Applikation, indem er den Stylus auf den Touchscreen drückt und schnell vom unteren Bildschirmrand nach oben zieht. Sobald der Stylus vom Bildschirm losgelassen wird, startet die zuletzt ausgewählte Software. Der Wellenstarter kann nach Belieben mit bis zu fünf Programmen bestückt werden. Außerdem findet sich am unteren Bildschirmrand von TealOS ein Schnellstarter für vier frei wählbare Applikationen sowie der Zugriff auf alle installierten Programme. Innerhalb der Programmübersicht werden auch Kategorien unterstützt.

 

Auch grundlegende Dateioperationen finden sich in TealOS, das über die Home-Taste am Gerät aufgerufen wird. Bei manchen Applikationen ist die Kartenansicht nicht sinnvoll, weshalb sich bis zu fünf Programme davon ausschließen lassen. Im Kurztest arbeitete TealOS auf einem Treo 680 flüssig und das Verschieben und Blättern in den Karten machte keine Probleme. Bei der Konfiguration kommt es allerdings vor, dass mehrere Sekunden ein Fortschrittsbalken beim Neueinlesen der Icon-Daten erscheint.

TealOS für PalmOS kann ab sofort beim Hersteller für 14,95 US-Dollar gekauft werden. Darüber finden Interessierte auch eine 30-Tage-Testversion des Programmstarters.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  3. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

LifeDrive 24. Feb 2009

Sie haben nichts rausgeholt. Es ist wie die vielen FrontEnds für Windows Mobile. Das...

Himmerlarschund... 24. Feb 2009

really!


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /