• IT-Karriere:
  • Services:

TealOS: WebOS-Bedienung für alle PalmOS-Geräte

Programmstarter mit Kartendarstellung und Wellenstarter

Das Softwarehaus Tealpoint hat mit TealOS einen alternativen Programmstarter für PalmOS entwickelt, der WebOS-Bedienung auf bisherige Geräte bringt. Das Kartensystem von WebOS wird vollständig unterstützt und auch den Wellenstarter gibt es, über den sich in allen Applikationen mit einem Fingerstrich andere Programme öffnen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

TealOS
TealOS
Wann das erste WebOS-Mobiltelefon nach Europa kommt, steht noch nicht fest. Zunächst will Palm das Pre-Smartphone in den USA im ersten Halbjahr 2009 auf den Markt bringen. Besitzer eines PalmOS-Gerätes können die neuartige WebOS-Bedienung in Grundzügen bereits jetzt mit Hilfe von TealOS nutzen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

TealOS nistet sich in das Betriebssystem ein und überwacht laufende Applikationen, auch wenn diese nicht direkt über TealOS, sondern über einen anderen Programmstarter aufgerufen wurden. Alle geöffneten Applikationen erscheinen in Form von Karten in TealOS, so dass das Multitasking von WebOS simuliert wird. Die Karte zeigt immer den letzten Status der betreffenden Applikation. Im Unterschied zu WebOS laufen die Applikationen allerdings systembedingt nur weiter, wenn diese Hintergrundfunktionen unterstützen. Mit einem Leuchtpunkt zeigt TealOS analog zu WebOS die Position, an dem der Nutzer den Display berührt.

 
Video: TealOS auf einem Palm Centro

TealOS
TealOS
Wie auch bei WebOS gestattet TealOS das Schließen von Karten, indem diese einfach nach oben aus dem Bildschirm geschoben werden. Die Reihenfolge der Karten kann bequem durch Verschieben einer Karte verändert werden, so dass der Nutzer eine bestimmte Reihenfolge der geöffneten Applikationen festlegen kann. Das ist wichtig für die Funktion "Card Swipes", über die der Anwender mit einem schnellen horizontalen Stylus-Strich am unteren Bildschirmrand zwischen aktiven Karten wechseln kann, ohne TealOS aufrufen zu müssen.

Außer mit dem Stift kann der Nutzer in der Kartendarstellung auch mit dem 5-Wege-Navigator am Gerät arbeiten. Ein Druck auf die Tasten links oder rechts wechselt zwischen den Applikationen und eine Betätigung mit dem 5-Wege-Navigator öffnet die betreffende Applikation. Wird die Nach-oben-Taste betätigt, schließt das die aktive Karte und über die Nach-unten-Taste gelangt der Nutzer in den Sortiermodus.

TealOS
TealOS
Aus WebOS wurde auch der Wellenstarter (Wave Launcher) übernommen. Diesen erreicht der Nutzer aus jeder laufenden Applikation, indem er den Stylus auf den Touchscreen drückt und schnell vom unteren Bildschirmrand nach oben zieht. Sobald der Stylus vom Bildschirm losgelassen wird, startet die zuletzt ausgewählte Software. Der Wellenstarter kann nach Belieben mit bis zu fünf Programmen bestückt werden. Außerdem findet sich am unteren Bildschirmrand von TealOS ein Schnellstarter für vier frei wählbare Applikationen sowie der Zugriff auf alle installierten Programme. Innerhalb der Programmübersicht werden auch Kategorien unterstützt.

 

Auch grundlegende Dateioperationen finden sich in TealOS, das über die Home-Taste am Gerät aufgerufen wird. Bei manchen Applikationen ist die Kartenansicht nicht sinnvoll, weshalb sich bis zu fünf Programme davon ausschließen lassen. Im Kurztest arbeitete TealOS auf einem Treo 680 flüssig und das Verschieben und Blättern in den Karten machte keine Probleme. Bei der Konfiguration kommt es allerdings vor, dass mehrere Sekunden ein Fortschrittsbalken beim Neueinlesen der Icon-Daten erscheint.

TealOS für PalmOS kann ab sofort beim Hersteller für 14,95 US-Dollar gekauft werden. Darüber finden Interessierte auch eine 30-Tage-Testversion des Programmstarters.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

LifeDrive 24. Feb 2009

Sie haben nichts rausgeholt. Es ist wie die vielen FrontEnds für Windows Mobile. Das...

Himmerlarschund... 24. Feb 2009

really!


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /