Abo
  • Services:

Verbraucherschützer gegen zweifelhafte Handyortungsdienste

Ungewünschte Überwachung "streng genommen sogar strafbar"

Im Internet finden sich zahlreiche Anbieter, die bei der Suche nach dem verlorenen Handy, dem vermissten Kind oder dem vermeintlich untreuen Partner behilflich sind. Verbraucherschützer warnen davor, dass die dort geforderte Einwilligungs-SMS gefälscht werden kann. Das sei "nicht nur moralisch bedenklich, sondern könnte juristisch streng genommen sogar strafbar sein", sagt Beate Scharf von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer andere Menschen heimlich mit einem Handyortungsdienst überwacht, macht sich möglicherweise strafbar. "Weiß dieser nichts davon, dass er überwacht wird, ist das sicher nicht nur moralisch bedenklich, sondern könnte juristisch streng genommen sogar strafbar sein", erklärt Beate Scharf von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Zwar würde für die Handyortung neben der Mobilfunknummer die Einwilligung des Gesuchten benötigt, aber dafür reicht derzeit eine SMS aus. "Die geforderte SMS zur Einwilligung in den Suchdienst kann aber gefälscht werden und beweist nicht, dass sie auch wirklich vom Inhaber des Handys stammt", sagt Scharf. Durch eine Sperr-SMS lässt sich die Zustimmung zwar wieder aufheben, doch die Verbraucherschützer begrüßen dennoch einen Plan der Bundesregierung, der das heimliche Aufspüren von Handys eindämmen soll. Die Ortung soll danach künftig nur noch möglich sein, wenn der Betroffene ausdrücklich, gesondert und schriftlich zugestimmt hat. Die geplante Neuregelung soll in die Novelle des Telekommunikationsgesetzes aufgenommen werden.

Aus der Signalstärke, der Laufzeit und der Antennenrichtung lässt sich der Aufenthaltsort eines Handys erkennen. Weil es in städtischen Ballungszentren in der Regel viele Funkzellen gibt, liegt die Genauigkeit nach Netzbetreiberangaben üblicherweise zwischen 30 und 250 Metern. In ländlichen Regionen kann sie deutlich abfallen und auch mehr als 1.000 Meter betragen.

Zwei Methoden ermöglichen die Handyortung: Das Funkzellenverfahren funktioniert auf allen Handys. Gerätebasierte Ortung ist nur auf internetfähigen Geräten möglich. Dabei muss außerdem ein Programm auf das Mobiltelefon geladen werden. Sofern eine entsprechende Software auch bei der Gegenstelle installiert ist, lässt sich eine Karte anzeigen, auf der der Aufenthaltsort des Überwachten markiert ist.

Zehntausende besorgter Eltern haben sich nach Angaben des IT-Branchenverbands Bitkom bereits bei Diensten angemeldet, mit denen sie die Mobiltelefone ihrer Kinder schnell lokalisieren wollen. Kaufentscheidungen fielen deshalb immer häufiger für Mobiltelefone mit GPS-Funktion. Etwa jedes sechste Handy (17 Prozent) sei mit GPS-Ortungsfunktion ausgerüstet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 349€

Captain 25. Feb 2009

Selbst ersteres finde ich nicht gut, denn Kinder die mit Überwachung leben, werden nie...

Captain 25. Feb 2009

Oder ... lass uns mal gucken, wo die Eltern grade sind.. ob der kranke Angestellte auch...

Himmerlarschund... 24. Feb 2009

Ich seh hier keine Werbung, was mach ich falsch? :-)

alles Zufakll 23. Feb 2009

Beachte den Werbebanner im Artikel. ;)

Tritt in 23. Feb 2009

Bäume sind die Pest und verschandeln jede Landschaft.


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /