• IT-Karriere:
  • Services:

Musikindustrie erreicht Internetsperren gegen Pirate Bay (U)

Größter ISP Irlands unterliegt in Rechtsstreit mit den vier großen Labels

Die Musikindustrie hat nach jahrelangem Rechtsstreit erreicht, dass mit Eircom der größte Provider Irlands Internetsperren gegen Tauschbörsennutzer errichtet. "Wir werden keine Sperrverfügung abweisen", so ein Eircom-Sprecher.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Musikkonzerne EMI, Sony-BMG, Warner und Universal haben in Irland einen wichtigen Sieg gegen Tauschbörsennutzer errungen. Der Landesverband Irish Recorded Music Association (Irma) versendet seit einigen Wochen Schreiben an die Internetprovider des Landes, die aufgefordert werden, Internetsperren einzurichten, und beruft sich dabei auf irisches und europäisches Recht. Eircom, größter Telekommunikationsbetreiber und ISP der Republik Irland, hat sich nun bereiterklärt, entsprechende Sperrlisten umzusetzen, berichtet die irische Tagesszeitung The Post. "Wir werden keine Sperrverfügungen (der Irma) abweisen", zitiert die Zeitung einen Eircom-Sprecher. Das Unternehmen hatte sich zuvor in einem jahrelangen Rechtsstreit gegen die Musikbosse gewehrt.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Deutsche Bahn AG, Berlin

Alle anderen ISPs des Landes, darunter BT, UPC und mobile Provider, sind ebenfalls zur Kooperation aufgerufen, so der Branchenverband Irma. Ist der Vorstoß erfolgreich, würde Irland zum ersten Land Europas, in dem hunderte von Websites über Sperrlisten blockiert werden, berichtet The Post weiter.

Für jede Website werde zuerst ein richterlicher Sperrbeschluss eingeholt, den die Provider dann umsetzen müssten. Als Erster sei der schwedische BitTorrent-Tracker The Pirate Bay betroffen. "Ähnliche Websites sollen folgen", so die Irma. Pirate Bay, eines der weltgrößten Angebote für Filesharer, stellt selbst keine Inhalte zum Tausch bereit, sondern liefert nur Informationen zu vorhandenen Inhalten im .torrent-Format. Vier Männer, die Pirate Bay mitbetreiben, stehen derzeit in Stockholm vor Gericht.

Eircom hatte Ende Januar 2009 vor Gericht einer Einigung mit den vier weltgrößten Plattenfirmen zustimmen müssen, die vorsieht, die sogenannte "Three-Strikes-Policy" gegen Filesharer zu praktizieren. Nutzer, die sich am illegalen Filesharing beteiligen, müssen damit rechnen, nach wiederholten Verwarnungen den Internetzugang zu verlieren. Die Vereinbarung sieht zudem vor, dass die Plattenfirmen dem Internetprovider Informationen darüber liefern, welche IP-Adressen zum illegalen Dateitausch benutzt werden.

Nachtrag vom 23. Februar 2009, um 19:18 Uhr:


Eircom-Konzernsprecher Paul Bradley hat Golem.de den Bericht bestätigt. Sein Unternehmen werde aber keine Nutzerdaten an die Musikindustrie liefern. "Wir überwachen auch nicht den Traffic. Die Integrität des Netzwerkes bleibt unangetastet."

Aus Unternehmenskreisen hat Golem.de weiter erfahren, dass ein für alle irischen Provider geltender Richterbeschluss zur Sperrung von Pirate Bay, in Kürze erwartet werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,60€
  2. (-83%) 6,99€
  3. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)

julben 02. Mär 2009

*ausgrab* Bin ich der einzige bei dem The Pirate Bay atm nicht geht?

Youssarian 25. Feb 2009

Schön und gut, schönundgut. Justizias Mühlen mahlen langsam, aber irgendwann kommt...

Youssarian 25. Feb 2009

Und? Indem die Bertelsmann AG nicht mehr (bzw. allenfalls am Rande) in das...

freened 25. Feb 2009

Das beste Beispiel dafür, das man sich nicht unbedingt etwas kauft, wenn man es illegal...

rascaldi 24. Feb 2009

ebent: zeig mir eine diskussion in irgendeinem Forum, die für alle Beteiligten...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
    •  /