• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft fordert von Entlassenen Teil der Abfindung zurück

Personalabteilung versendet Zahlungsaufforderungen an Ex-Mitarbeiter

Der Softwarekonzern Microsoft verlangt von entlassenen Mitarbeitern Teile der ausbezahlten Abfindung zurück. Am 22. Januar hatte das Unternehmen die Streichung von rund 5.000 Stellen angekündigt. Einige der Betroffenen sollen zu hohe Entschädigungszahlungen erhalten haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Bericht von Techcrunch verschickt Microsoft Briefe an kürzlich Gekündigte und fordert Geld zurück. In dem Dokument, das der Redaktion vorliegt, heißt es: "Mit diesem Schreiben teilen wir Ihnen mit, dass es durch einen unbeabsichtigten Fehler in der Verwaltung zu einer Überzahlung bei Abfindungszahlungen von Microsoft gekommen ist. Wir bitten Sie, den zu viel bezahlten Betrag zurückzugeben und entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten, die Ihnen dadurch entstanden sind." Eine Erklärung liefert die Personalabteilung nicht mit. Bei offenen Fragen wird an die Telefonnummer der Personalabteilung verwiesen.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide

Wie viele der 1.400 sofort Gekündigten Geld zurückgeben müssen, ist nicht bekannt. Laut Techcrunch handelt es sich aber nicht um Einzelfälle.

Angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Situation streicht Microsoft rund 5.000 Stellen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Marketing, Sales, Finanzen, Recht, Personalwesen und IT. Der Nettogewinn im letzten Quartal betrug 4,17 Milliarden US-Dollar. Anders als in vielen anderen großen Softwarekonzernen kannte die Microsoft-Belegschaft praktisch keine größeren Entlassungswellen. Nur in einzelnen Bereichen oder nach größeren Übernahmen kam es bislang zu Stellenstreichungen beim weltgrößten Softwarehersteller. In der Zeit von Juni 1999 bis Juni 2008 war die Belegschaft von 31.000 auf 91.000 gewachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  3. 3,50€

Captain 24. Feb 2009

Doch, in dem man dem Gemeinwesen durch Lobbyismus den gerechten Anteil am...

simonssss 23. Feb 2009

Linux muss auch von irgendjemandem Programmiert werden und dies schafft wiederum neue...

addydaddy 23. Feb 2009

Stimme ich Dir im Prinzip zu, nur, jemand der 200 Kilo wiegt und keinen nennenswerten...

addydaddy 23. Feb 2009

Das kommt davon, wenn der Windows-Taschenrechner im Normalmodus kein Punkt-vor-Strich...

Unbeabsichtigte... 23. Feb 2009

Das muss man schon so genau schreiben, denn bei Microsoft kennt man schließlich auch...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

    •  /