Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft fordert von Entlassenen Teil der Abfindung zurück

Personalabteilung versendet Zahlungsaufforderungen an Ex-Mitarbeiter

Der Softwarekonzern Microsoft verlangt von entlassenen Mitarbeitern Teile der ausbezahlten Abfindung zurück. Am 22. Januar hatte das Unternehmen die Streichung von rund 5.000 Stellen angekündigt. Einige der Betroffenen sollen zu hohe Entschädigungszahlungen erhalten haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Bericht von Techcrunch verschickt Microsoft Briefe an kürzlich Gekündigte und fordert Geld zurück. In dem Dokument, das der Redaktion vorliegt, heißt es: "Mit diesem Schreiben teilen wir Ihnen mit, dass es durch einen unbeabsichtigten Fehler in der Verwaltung zu einer Überzahlung bei Abfindungszahlungen von Microsoft gekommen ist. Wir bitten Sie, den zu viel bezahlten Betrag zurückzugeben und entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten, die Ihnen dadurch entstanden sind." Eine Erklärung liefert die Personalabteilung nicht mit. Bei offenen Fragen wird an die Telefonnummer der Personalabteilung verwiesen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. Consors Finanz BNP Paribas, München

Wie viele der 1.400 sofort Gekündigten Geld zurückgeben müssen, ist nicht bekannt. Laut Techcrunch handelt es sich aber nicht um Einzelfälle.

Angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Situation streicht Microsoft rund 5.000 Stellen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Marketing, Sales, Finanzen, Recht, Personalwesen und IT. Der Nettogewinn im letzten Quartal betrug 4,17 Milliarden US-Dollar. Anders als in vielen anderen großen Softwarekonzernen kannte die Microsoft-Belegschaft praktisch keine größeren Entlassungswellen. Nur in einzelnen Bereichen oder nach größeren Übernahmen kam es bislang zu Stellenstreichungen beim weltgrößten Softwarehersteller. In der Zeit von Juni 1999 bis Juni 2008 war die Belegschaft von 31.000 auf 91.000 gewachsen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)

Captain 24. Feb 2009

Doch, in dem man dem Gemeinwesen durch Lobbyismus den gerechten Anteil am...

simonssss 23. Feb 2009

Linux muss auch von irgendjemandem Programmiert werden und dies schafft wiederum neue...

addydaddy 23. Feb 2009

Stimme ich Dir im Prinzip zu, nur, jemand der 200 Kilo wiegt und keinen nennenswerten...

addydaddy 23. Feb 2009

Das kommt davon, wenn der Windows-Taschenrechner im Normalmodus kein Punkt-vor-Strich...

Unbeabsichtigte... 23. Feb 2009

Das muss man schon so genau schreiben, denn bei Microsoft kennt man schließlich auch...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /