• IT-Karriere:
  • Services:

T-Shirt-Bedrucker Spreadshirt erhält frisches Geld

Zehn Millionen Euro für das Wachstum

Der Wirtschaftskrise zum Trotz haben die Leipziger Internet-T-Shirt-Drucker Spreadshirt neues Geld für den Ausbau ihres Geschäfts erhalten. Zwei Finanzinvestoren steckten noch einmal zehn Millionen Euro in das Unternehmen, das zumindest 2007 noch einen einstelligen Millionenverlust einfuhr.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geldgeber für Spreadshirt heißen Kennet Partners und Accel Partner. Zusammen stecken sie nach Informationen des Handelsblatt zehn Millionen Euro in das Unternehmen. Accel ist für Spreadshirt dabei schon ein alter Bekannter: Das Unternehmen hält bereits 17 Prozent an dem T-Shirt-Bedrucker. Kennet ist ein neuer Kapitalgeber, der bisher nicht bei Spreadshirt engagiert war.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bislang gehörten dem Spreadshirt-Vorstand Matthias Spieß und dem Gründer des Unternehmens, Lukasz Gadowski, jeweils 39,57 Prozent der Anteile an Spreashshirt. Ob sich die Anteile nun verschoben haben, ist nicht bekannt.

Spreashirt hat bislang keine genauen Umsatzzahlen veröffentlicht. Man musste jedoch zugeben, dass man das Ziel, 2008 ungefähr 50 bis 80 Prozent mehr Umsatz zu machen, deutlich verfehlte. Der Branchendienst Exciting Commerce schätzt einen Umsatz zwischen 25 und 30 Millionen Euro. 2007 machte Spreadshirt einen Verlust von 2,7 Millionen Euro. Neuere Zahlen liegen nicht vor.

Spreadshirt wurde 2001 gegründet. Im Shop können T-Shirts nach eigenen Vorstellungen online kreiert und dann ge- und auch über Shops von Dritten verkauft werden. Die Abwicklung des Verkaufs übernimmt Spreadshirt, so dass die Drittverkäufer keinen Aufwand mit eigener Lagerhaltung oder der Zahlungsabwicklung haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. (-53%) 18,99€
  4. 4,99€

Ich lach mich tot 31. Mär 2009

made my day...

Der Kaiser! 28. Feb 2009

Geburtstag, Weihnachten, Neujahr. Nur an zwei von drei Anlässen würde ich ein T-Shirt...

statistomat 28. Feb 2009

Die gute alte "ich extrapoliere von meiner Stichprobe von 10-20 auf die Grundgesamtheit...

eieiei 28. Feb 2009

http://rockpiper.de/news/1519

Danny Heffernan 24. Feb 2009

http://www.kingofqueens.tv/images/episode_guide/season4/4.18-1.jpg


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /