Bitkom: "Wir sind weniger gebeutelt als andere Branchen"

Beschäftigung soll stabil bleiben

Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer verbreitet im Vorfeld der Branchenmesse Cebit Optimismus. "Personalabbau planen nur wenige." Die IT-Branche sei von der Weltwirtschaftskrise nicht so gebeutelt wie andere, doch Qimonda und Hewlett-Packard bauen Stellen ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die IT-Branche geht trotz globaler Rezession optimistisch nach Hannover. Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung im Vorfeld der Cebit: "Unsere Branche ist längst nicht so gebeutelt wie Autoindustrie oder Banken. Wir rechnen immerhin mit einer schwarzen Null für den Umsatz im Jahr 2009 - die Informationstechnik mit einem leichten Plus, die Telekom-Unternehmen mit einem leichten Minus."

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) technische Studioausstattung
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. SAP Retail Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Entgegen dem Trend werde es auch keinen massiven Stellenabbau geben, aber die Zahl der offenen Stellen sei rückläufig. "Im Januar gab es weniger arbeitslose IT-Fachleute als noch vor einem Jahr. Viele Unternehmen sind vorsichtiger bei Neueinstellungen geworden, aber nur wenige planen einen Personalabbau." Im Herbst 2008, also vor Ausbruch der Weltwirtschaftskrise, ging der Bitkom von 45.000 offenen Stellen für IT-Experten in Deutschland aus. Die Zahl der Beschäftigten sollte sich 2009 nach Angaben vom 11. Dezember 2008 sogar um 0,4 Prozent erhöhen. Davon ist nun keine Rede mehr. "Die Beschäftigung bleibt stabil", räumt Scheer nun ein.

Der IT-Branchenverband Bitkom nahm seine Umsatzschätzung für 2009 Anfang Dezember 2008 zurück. Statt einem Plus von 1,5 Prozent gingen die Mitgliedsunternehmen von stagnierenden Geschäften aus.

Bei dem Speicherchiphersteller Qimonda sind durch den Konkurs des Unternehmens alle Arbeitsplätze bedroht. Für den Konzern arbeiten weltweit 12.200 Menschen, davon 4.600 in Deutschland. Die DRAM-Branche ist schon längere Zeit in der Überproduktionskrise. Der Computerkonzern Hewlett-Packard wird in Deutschland doppelt so viele Arbeitsplätze abbauen wie geplant. 556 Jobs fallen der Integration des IT-Services-Dienstleisters EDS zum Opfer. Der Hersteller von Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräten, Medizin- und Lichttechnik Philips wird weltweit 6.000 Arbeitsplätze abbauen. Wie stark die deutsche Landestochter davon betroffen ist, wurde bislang nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siga 23. Feb 2009

Wo habe ich dann "ohne Deutschkenntnisse" geschrieben ? Ich gebe mir oft keine besondere...

August-Wilhelm... 22. Feb 2009

August-Wilhelm Scheer ist wirklich eine Marke für sich. Zumeist muss man den Eindruck...

aheg 21. Feb 2009

Wenn ich IT-Firma wäre, nicht in diesen Laber-Branchen-Verband eintreten ist wohl die...

Pullman. 21. Feb 2009

Entweder man ist es oder man redet drüber.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /