Abo
  • Services:
Anzeige

Bitkom: "Wir sind weniger gebeutelt als andere Branchen"

Beschäftigung soll stabil bleiben

Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer verbreitet im Vorfeld der Branchenmesse Cebit Optimismus. "Personalabbau planen nur wenige." Die IT-Branche sei von der Weltwirtschaftskrise nicht so gebeutelt wie andere, doch Qimonda und Hewlett-Packard bauen Stellen ab.

Die IT-Branche geht trotz globaler Rezession optimistisch nach Hannover. Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung im Vorfeld der Cebit: "Unsere Branche ist längst nicht so gebeutelt wie Autoindustrie oder Banken. Wir rechnen immerhin mit einer schwarzen Null für den Umsatz im Jahr 2009 - die Informationstechnik mit einem leichten Plus, die Telekom-Unternehmen mit einem leichten Minus."

Anzeige

Entgegen dem Trend werde es auch keinen massiven Stellenabbau geben, aber die Zahl der offenen Stellen sei rückläufig. "Im Januar gab es weniger arbeitslose IT-Fachleute als noch vor einem Jahr. Viele Unternehmen sind vorsichtiger bei Neueinstellungen geworden, aber nur wenige planen einen Personalabbau." Im Herbst 2008, also vor Ausbruch der Weltwirtschaftskrise, ging der Bitkom von 45.000 offenen Stellen für IT-Experten in Deutschland aus. Die Zahl der Beschäftigten sollte sich 2009 nach Angaben vom 11. Dezember 2008 sogar um 0,4 Prozent erhöhen. Davon ist nun keine Rede mehr. "Die Beschäftigung bleibt stabil", räumt Scheer nun ein.

Der IT-Branchenverband Bitkom nahm seine Umsatzschätzung für 2009 Anfang Dezember 2008 zurück. Statt einem Plus von 1,5 Prozent gingen die Mitgliedsunternehmen von stagnierenden Geschäften aus.

Bei dem Speicherchiphersteller Qimonda sind durch den Konkurs des Unternehmens alle Arbeitsplätze bedroht. Für den Konzern arbeiten weltweit 12.200 Menschen, davon 4.600 in Deutschland. Die DRAM-Branche ist schon längere Zeit in der Überproduktionskrise. Der Computerkonzern Hewlett-Packard wird in Deutschland doppelt so viele Arbeitsplätze abbauen wie geplant. 556 Jobs fallen der Integration des IT-Services-Dienstleisters EDS zum Opfer. Der Hersteller von Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräten, Medizin- und Lichttechnik Philips wird weltweit 6.000 Arbeitsplätze abbauen. Wie stark die deutsche Landestochter davon betroffen ist, wurde bislang nicht bekanntgegeben.


eye home zur Startseite
Siga 23. Feb 2009

Wo habe ich dann "ohne Deutschkenntnisse" geschrieben ? Ich gebe mir oft keine besondere...

August-Wilhelm... 22. Feb 2009

August-Wilhelm Scheer ist wirklich eine Marke für sich. Zumeist muss man den Eindruck...

aheg 21. Feb 2009

Wenn ich IT-Firma wäre, nicht in diesen Laber-Branchen-Verband eintreten ist wohl die...

Pullman. 21. Feb 2009

Entweder man ist es oder man redet drüber.

meme 21. Feb 2009

Oder man schickt seine Mitarbeiter 5 monate auf Kurzarbeit, um dann 50% dennoch zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  4. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. bei Alternate.de
  3. 30,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  2. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  3. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  4. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

  5. Android P

    Hintergrund-Apps wird Zugriff auf Kamera und Mikro verwehrt

  6. Online-Glücksspiele

    Bei Finanzsperren droht illegale Vorratsdatenspeicherung

  7. Betaversionen

    AirPlay 2 aus iOS und TVOS 11.3 entfernt

  8. Homee

    Homekit mit Z-Wave, Zigbee und Enocean verbinden

  9. Apfel

    Apple lässt sich Regenbogenlogo schützen

  10. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Plausibilitätscheck

    _Winux_ | 10:29

  2. Re: Danke für die Offenlegung

    budweiser | 10:28

  3. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    M.P. | 10:26

  4. Re: Fallschirme beim Testflug

    Tantalus | 10:26

  5. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    siedenburg | 10:25


  1. 10:16

  2. 09:40

  3. 09:08

  4. 09:06

  5. 08:33

  6. 08:01

  7. 07:41

  8. 07:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel