Abo
  • Services:

Ersteindruck: Das Google-Handy Magic von Vodafone (Update)

Vodafone Magic
Vodafone Magic
Funktional unterscheidet sich das Magic nicht vom G1, denn beide Mobiltelefone setzen auf Googles Android. Das System läuft sehr schnell und reagiert zügig. Auch bei vielen gleichzeitig laufenden Applikationen wird es nicht spürbar langsamer. Der auf Webkit basierende Browser ist zwar nicht so komfortabel wie der iPhone-Browser, kommt aber fast an diesen heran. Auch im Magic steckt ein Bewegungssensor, der ähnlich schnell wie im G1 reagiert.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. Jürgen Gadke Services, Leipzig

Kein Kameraauslöser, keine 3,5-mm-Buchse
Wie beim G1 fehlt auch dem Magic ein Auslöseknopf für die integrierte 3,2-Megapixel-Kamera. Damit ist es nicht so komfortabel wie bei vielen anderen Kamerahandys, ein Foto zu schießen. Für einen Schnappschuss muss der Nutzer auf den Trackball drücken oder ein Icon auf dem Display betätigen. Dabei passiert es leicht, dass die Aufnahme verwackelt. Ein Autofokus soll für scharfe Bilder sorgen, ein Digitalzoom war auf den Testgeräten nicht zu finden. Musikfreunde werden eine 3,5-mm-Klinkenbuche für Standardkopfhörer vermissen, die auch beim G1 schon fehlte.

Vodafone Magic
Vodafone Magic
Die übrigen technischen Daten des Magic ähneln weitgehend denen des G1: Das Magic funkt auf allen vier GSM-Frequenzen und beherrscht UMTS mit HSPA mit einem Downstream von maximal 7,2 MBit/s und einem Upstream von bis zu 2 MBit/s. Zudem unterstützt es WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0. Auch Prozessor (Qualcomm MSM7201A, 528 MHz) und Speichergröße (192 MByte RAM) entsprechen der Leistung des G1.

Beide Modelle besitzen einen Micro-SD-Kartensteckplatz und hoffentlich lässt sich dieser beim Magic einfacher bedienen. Deutlich stärker ist dagegen der Akku im Magic. Bietet das G1 nur 1.150 mAh, so ist der Magic-Akku mit 1.360 mAh spezifiziert, was eine längere Akkulaufzeit verspricht.

In der zweiten Aprilhälfte 2009 will Vodafone das Android-Smartphone Magic auf den Markt bringen. Es wird dann vorerst nur in Schwarz angeboten. Obwohl die Produktbilder in Weiß gehalten sind, ist noch unklar, ob es das Gerät auch mit weißem Gehäuse geben wird. Zu Preisen ließ sich Vodafone noch keine Angaben entlocken. [von Yvonne Göpfert und Ingo Pakalski]

Nachtrag vom 23. Februar 2009, 14:41 Uhr:
Die Pressestelle von HTC wies darauf hin, dass es die Google-Zwangsbindung vom G1 beim Magic nicht geben wird. Während das G1 erst einsatzfähig ist, nachdem sich der Nutzer bei Google angemeldet hat, wird es diese Beschränkung beim Magic nicht mehr geben. Für die Nutzung von Google-Diensten wie Android Marketplace oder Google Mail ist dann aber eine Anmeldung bei Google erforderlich. Die betreffende Textstelle im Artikel wurde entsprechend korrigiert.

 Ersteindruck: Das Google-Handy Magic von Vodafone (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

mwi 06. Mär 2009

Tausche Ersatz-Auslöseknopf gegen G1 ...

jaycee74 04. Mär 2009

das g1 besitzt einen kameraauslöseknopf !

wm6 24. Feb 2009

Ich find da nichts so richtig, was gleich mit Kamerafunktion ist. Oder Gibts...

uk (Golem.de) 24. Feb 2009

Bevor es sich her noch weiter zum Bash-Thread entwickelt, wird der Thread einfach mal...

Gwendoline 24. Feb 2009

Unter http://Gwendoline24.de.be (gleicher Nick). Freue mich auf interessante Gespräche! .-)


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

      •  /