Abo
  • Services:

AMDs 6-Kerner "Istanbul" ist fertig

Neuer Opteron erstmals im Betrieb gezeigt

Vor US-Journalisten hat AMD zum ersten Mal seinen unter dem Codenamen "Istanbul" geführten Opteron mit sechs Kernen gezeigt. Der Prozessor soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 auf den Markt kommen und in bestehende Server passen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon bei der ersten Demonstration des Phenom II hat AMD den Istanbul exklusiv einigen US-Journalisten gezeigt. Wie TechReport berichtet, wurde der 6-Kern-Prozessor in einem seriennahen Serversystem vorgeführt. Die Maschine verfügte über vier CPU-Sockel, so dass in einem Rack-Einschub 24 Kerne Platz hatten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Istanbul basiert auf dem Kern Shanghai der aktuellen Opterons, statt vier sind aber nun sechs Cores auf einem Die integriert. Da Istanbul wie die Shanghais in den Socket F passt, soll er als einfaches Upgrade für bestehende Server dienen.

Das demonstrierte AMD laut TechReport bereits, indem zwischen einem Shanghai- und einem Istanbul-System die Prozessorkarten gewechselt wurden. Dabei führte AMD auch einen einzigen Benchmark vor, und zwar "Stream", der vor allem den Datendurchsatz misst. Das Shanghai-System kam hier auf rund 25.000 MByte/s, die Istanbul-Maschine auf 42.000 MByte/s. Diese Angaben sind jedoch schwer zu vergleichen, da TechReport die Taktfrequenzen der Prozessoren nicht angibt.

Die Ursache für die deutliche Mehrleistung des Istanbul-Systems dürfte eine Funktion namens "HyperTransport assist" sein, die ähnlich Intels "Snoop Filter" arbeitet, der in Xeon-Plattformen seit "Caneland" zu finden ist. Die Speichercontroller der Prozessoren laden spekulativ die vermutlich als Nächstes benötigten Daten in den L3-Cache. Bei speicherlastigen Benchmarks wie Stream kann das einen deutlichen Vorteil bringen, die Auswirkungen auf echte Anwendungen sind jedoch weit geringer. In früheren Unterlagen nannte AMD diese Funktion auch "Probe Filter".

AMDs Opteron-Roadmap
AMDs Opteron-Roadmap
Weitere Angaben zu Istanbul wie Leistungsaufnahme, Taktfrequenzen und Erscheinungsdatum machte AMD bisher noch nicht. Laut der immer noch aktuellen Opteron-Roadmap soll der 6-Kern-Prozessor aber in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 erscheinen. Auf Basis des Istanbul soll 2010 auch der erste 12-Kern-Prozessor namens "Magny-Cours" erscheinen. Er ist zudem der erste Opteron, bei dem AMD zwei Dies in ein Prozessorgehäuse verpackt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 14,99€
  3. (-67%) 19,80€
  4. (-67%) 16,49€

Wien war nie... 27. Feb 2009

Völlig verallgemeinert und ohne Halt sind deine Behauptungen. Jeder spricht von "die...

Festung Wien 25. Feb 2009

Leistungskurs Informatik auf der Rütli-Schule?

cos3 23. Feb 2009

vielleicht nutzt amd die resourcen seiner cpus einfach besser aus, so dass hyperthreading...

Robmaster 21. Feb 2009

Ich stelle mir gerade ein 8 Wege System mit 12 Kern Opetron vor. Dazu 96 Virtuelle...

Anne-Maria 21. Feb 2009

amd setzt hier ein falsches politisches signal! schließlich hat die türkische...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /