• IT-Karriere:
  • Services:

Hewlett-Packard Deutschland verdoppelt Stellenabbau

Verlagerung einiger administrativer Tätigkeiten nach Osteuropa geplant

Der Computerkonzern Hewlett-Packard wird in Deutschland doppelt so viele Arbeitsplätze abbauen wie geplant. 556 Jobs fallen dem Plan zum Opfer, der auf die Übernahme des IT-Services-Dienstleisters EDS folgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Volker Smid, der Deutschlandchef des IT-Konzerns Hewlett-Packard (HP), wird 556 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet das Magazin Wirtschaftswoche aus dem Umfeld des Betriebsrats. Smid, der seit Beginn des Jahres 2009 von Böblingen aus die Landestochter führt, muss dabei Vorgaben aus der Konzernzentrale im kalifornischen Palo Alto umsetzen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Von den hierzulande annähernd 13.000 Konzernbeschäftigten sind 8.500 bei HP tätig. Weitere 4.200 arbeiten bei EDS, die HP 2008 für 13,9 Milliarden US-Dollar gekauft hatte. Durch die Integration würden 1.400 Stellen überflüssig: 1.150 bei EDS und 250 bei HP. Jetzt sollen bei HP weitere 306 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren, so das Blatt weiter. Bestimmte administrative Tätigkeiten verlagert HP nach Osteuropa. "Größere Niederlassungen mit einem höheren Anteil übergeordneter Verwaltungstätigkeiten dürfte es stärker treffen", so ein Betriebsrat.

Wenn sich die geschäftliche Situation weiter so verschlechtere wie im ersten Quartal, würden sogar "weitere Arbeitsplätze zur Disposition stehen", heißt es in einem Flugblatt der IG Metall, das Golem.de vorliegt.

Bei EDS Operations Services riefen die Arbeitnehmerorganisationen IG Metall und Verdi am 10. Februar 2009 zum Warnstreik auf. Nach den Angaben beteiligten sich Beschäftigte an bundesweit 18 EDS-Standorten. Die größte Warnstreikaktion fand in Rüsselsheim statt. Die Streikenden verlangten, dass alle Standorte für mindestens drei Jahre gesichert würden und keine betriebsbedingten Kündigungen erfolgten. Für die vom Arbeitsplatzabbau Betroffenen soll es Qualifizierungsmaßnahmen, Abfindungen und Vorruhestandsregelungen geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

Der Kaiser! 28. Feb 2009

Aber es soll doch die Tätigkeit die Motivation sein und nicht das Geld. o.O

spanther 23. Feb 2009

Mist... Stimmt ja *g* Diese Sekten Köpfe können ja nach gut dünken einfach Gebote und...

Der Kaiser! 23. Feb 2009

Das ist, weil eigentlich jeder unter Strom steht.. Hat die Regierung fein gemacht die...

spanther 23. Feb 2009

"modernes soziales Netz" LOL der war gut! xD

spanther 23. Feb 2009

Na super... Dann wird absichtlich Schrott produziert, obwohl viel besseres möglich wäre...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /