Abo
  • Services:

Hewlett-Packard Deutschland verdoppelt Stellenabbau

Verlagerung einiger administrativer Tätigkeiten nach Osteuropa geplant

Der Computerkonzern Hewlett-Packard wird in Deutschland doppelt so viele Arbeitsplätze abbauen wie geplant. 556 Jobs fallen dem Plan zum Opfer, der auf die Übernahme des IT-Services-Dienstleisters EDS folgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Volker Smid, der Deutschlandchef des IT-Konzerns Hewlett-Packard (HP), wird 556 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet das Magazin Wirtschaftswoche aus dem Umfeld des Betriebsrats. Smid, der seit Beginn des Jahres 2009 von Böblingen aus die Landestochter führt, muss dabei Vorgaben aus der Konzernzentrale im kalifornischen Palo Alto umsetzen.

Stellenmarkt
  1. intersoft AG, Hamburg
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart

Von den hierzulande annähernd 13.000 Konzernbeschäftigten sind 8.500 bei HP tätig. Weitere 4.200 arbeiten bei EDS, die HP 2008 für 13,9 Milliarden US-Dollar gekauft hatte. Durch die Integration würden 1.400 Stellen überflüssig: 1.150 bei EDS und 250 bei HP. Jetzt sollen bei HP weitere 306 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren, so das Blatt weiter. Bestimmte administrative Tätigkeiten verlagert HP nach Osteuropa. "Größere Niederlassungen mit einem höheren Anteil übergeordneter Verwaltungstätigkeiten dürfte es stärker treffen", so ein Betriebsrat.

Wenn sich die geschäftliche Situation weiter so verschlechtere wie im ersten Quartal, würden sogar "weitere Arbeitsplätze zur Disposition stehen", heißt es in einem Flugblatt der IG Metall, das Golem.de vorliegt.

Bei EDS Operations Services riefen die Arbeitnehmerorganisationen IG Metall und Verdi am 10. Februar 2009 zum Warnstreik auf. Nach den Angaben beteiligten sich Beschäftigte an bundesweit 18 EDS-Standorten. Die größte Warnstreikaktion fand in Rüsselsheim statt. Die Streikenden verlangten, dass alle Standorte für mindestens drei Jahre gesichert würden und keine betriebsbedingten Kündigungen erfolgten. Für die vom Arbeitsplatzabbau Betroffenen soll es Qualifizierungsmaßnahmen, Abfindungen und Vorruhestandsregelungen geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Der Kaiser! 28. Feb 2009

Aber es soll doch die Tätigkeit die Motivation sein und nicht das Geld. o.O

spanther 23. Feb 2009

Mist... Stimmt ja *g* Diese Sekten Köpfe können ja nach gut dünken einfach Gebote und...

Der Kaiser! 23. Feb 2009

Das ist, weil eigentlich jeder unter Strom steht.. Hat die Regierung fein gemacht die...

spanther 23. Feb 2009

"modernes soziales Netz" LOL der war gut! xD

spanther 23. Feb 2009

Na super... Dann wird absichtlich Schrott produziert, obwohl viel besseres möglich wäre...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /