Abo
  • IT-Karriere:

Hewlett-Packard Deutschland verdoppelt Stellenabbau

Verlagerung einiger administrativer Tätigkeiten nach Osteuropa geplant

Der Computerkonzern Hewlett-Packard wird in Deutschland doppelt so viele Arbeitsplätze abbauen wie geplant. 556 Jobs fallen dem Plan zum Opfer, der auf die Übernahme des IT-Services-Dienstleisters EDS folgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Volker Smid, der Deutschlandchef des IT-Konzerns Hewlett-Packard (HP), wird 556 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet das Magazin Wirtschaftswoche aus dem Umfeld des Betriebsrats. Smid, der seit Beginn des Jahres 2009 von Böblingen aus die Landestochter führt, muss dabei Vorgaben aus der Konzernzentrale im kalifornischen Palo Alto umsetzen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg

Von den hierzulande annähernd 13.000 Konzernbeschäftigten sind 8.500 bei HP tätig. Weitere 4.200 arbeiten bei EDS, die HP 2008 für 13,9 Milliarden US-Dollar gekauft hatte. Durch die Integration würden 1.400 Stellen überflüssig: 1.150 bei EDS und 250 bei HP. Jetzt sollen bei HP weitere 306 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren, so das Blatt weiter. Bestimmte administrative Tätigkeiten verlagert HP nach Osteuropa. "Größere Niederlassungen mit einem höheren Anteil übergeordneter Verwaltungstätigkeiten dürfte es stärker treffen", so ein Betriebsrat.

Wenn sich die geschäftliche Situation weiter so verschlechtere wie im ersten Quartal, würden sogar "weitere Arbeitsplätze zur Disposition stehen", heißt es in einem Flugblatt der IG Metall, das Golem.de vorliegt.

Bei EDS Operations Services riefen die Arbeitnehmerorganisationen IG Metall und Verdi am 10. Februar 2009 zum Warnstreik auf. Nach den Angaben beteiligten sich Beschäftigte an bundesweit 18 EDS-Standorten. Die größte Warnstreikaktion fand in Rüsselsheim statt. Die Streikenden verlangten, dass alle Standorte für mindestens drei Jahre gesichert würden und keine betriebsbedingten Kündigungen erfolgten. Für die vom Arbeitsplatzabbau Betroffenen soll es Qualifizierungsmaßnahmen, Abfindungen und Vorruhestandsregelungen geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 32,99€
  3. (-81%) 11,50€
  4. 49,94€

Der Kaiser! 28. Feb 2009

Aber es soll doch die Tätigkeit die Motivation sein und nicht das Geld. o.O

spanther 23. Feb 2009

Mist... Stimmt ja *g* Diese Sekten Köpfe können ja nach gut dünken einfach Gebote und...

Der Kaiser! 23. Feb 2009

Das ist, weil eigentlich jeder unter Strom steht.. Hat die Regierung fein gemacht die...

spanther 23. Feb 2009

"modernes soziales Netz" LOL der war gut! xD

spanther 23. Feb 2009

Na super... Dann wird absichtlich Schrott produziert, obwohl viel besseres möglich wäre...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /