• IT-Karriere:
  • Services:

Gesetzentwurf: Zwangsversteigerungen bald leichter online

Zypries hofft auf höhere Erlöse zugunsten der Schuldner

Vom Gerichtsvollzieher in der Zwangsvollstreckung gepfändete Gegenstände könnten künftig leichter über das Internet versteigert werden können. Mit einem vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf soll die Internetauktion als Regelfall neben der bisher üblichen Versteigerung vor Ort ermöglicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Versteigerung im Internet ist laut Bundesjustizministerin Brigitte Zypries nicht nur im Interesse des Gläubigers. "Es ist auch für den Schuldner gut, wenn in der Versteigerung ein möglichst hoher Erlös erzielt wird. Denn: Je höher der Erlös, desto schneller können die Schulden getilgt werden", so Zypries. "Bei höheren Erlösen muss zur Tilgung unter Umständen weniger Eigentum des Schuldners versteigert werden. Das spart dem Schuldner auch Kosten für weitere Vollstreckungsmaßnahmen. Je schneller die Versteigerung, desto geringer sind die auflaufenden, dem Schuldner zusätzlich zur Last fallenden Zinsen."

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Zypries geht davon aus, dass mit der geplanten Internetversteigerung höhere Erlöse erzielt werden können. Über das Internet würde ein viel größerer Bieterkreis erreicht und die Auktionsplattform sei für jedermann 24 Stunden am Tag zugänglich. Mehr Wettbewerb um den Zuschlag würde auch höhere Erträge mit sich bringen. "Wir helfen damit Schuldnern, schneller wieder auf die Beine zu kommen. Und wir unterstützen die Gläubiger bei der raschen und effektiven Beitreibung ihrer offenen Forderungen", erklärt Zypries.

Noch ist die Versteigerung von "beweglichen Sachen" in der Zivilprozessordnung als Präsenzversteigerung durch den Gerichtsvollzieher üblich. Die Anwesenheit von Versteigerer und Bieter ist jedoch aufwendig und bringt zum Teil hohe Kosten mit sich - etwa aufgrund der nötigen Anreise. Auf andere Art, beispielsweise über das Internet, kann jedoch nur versteigert werden, wenn Gläubiger oder Schuldner dies beantragen. Auch das ist laut Bundesjustizministerium aufwendig und unpraktikabel.

Der Gesetzentwurf zur Internetversteigerung in der Zwangsvollstreckung ergänzt die bestehenden Vorschriften der Zivilprozessordnung. Die Onlineversteigerung soll damit zur gleichberechtigten Alternative zur Präsenzversteigerung werden. Die Bundesländer werden ermächtigt, Einzelheiten wie etwa die Versteigerungsplattform, Beginn, Ende und Ablauf der Auktion oder die Voraussetzungen für die Teilnahme an der Versteigerung durch Rechtsverordnung zu regeln.

Das Gesetzesvorhaben betrifft daneben die Vollstreckung aus Steuerbescheiden und aus Urteilen der Finanzgerichte zugunsten der Finanzbehörden. Die Internetversteigerung beweglicher Sachen wird auch in der Abgabenordnung als gesetzlicher Regelfall neben der Präsenzversteigerung etabliert. Die Versteigerung wird in diesen Fällen auf der Auktionsplattform www.zoll-auktion.de stattfinden. Diese von der Bundeszollverwaltung betriebene Plattform wird bereits seit einigen Jahren genutzt.

Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf in dieser Woche abgesegnet. Sobald auch der Bundesrat seine Zustimmung gegeben hat, können die neuen Regelungen in Kraft treten. Ziel des Bundesjustizministeriums ist es, das parlamentarische Verfahren noch in dieser Legislaturperiode abzuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 39,99€
  4. 15,00€

TypohneHobby 22. Feb 2009

fehlt ein "aus"?

mannohmann 22. Feb 2009

bitte RICHTIG lesen Noch ist die Versteigerung von "beweglichen Sachen" in der...

Sebastian... 22. Feb 2009

Und das verhindert nocheinmal welche unumgängliche Eigenschaft einer Online-Auktion ?

jadoch 20. Feb 2009

weil völlig veraltet..

Siga 20. Feb 2009

Unter "Zwangsversteigerung" finden sich wohl nur Immobilienversteigerungen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /