• IT-Karriere:
  • Services:

Datenspeicherung gegen Kinderpornografie

Gesetzesentwurf sieht Datenspeicherung im Kampf gegen Kinderpornografie vor

Die Polizei droht den Kampf gegen Kinderpornografie zu verlieren, befürchten zwei republikanische US-Abgeordnete. Deshalb haben sie einen Gesetzesantrag gestellt, der Provider dazu verpflichtet, Nutzerdaten zwei Jahre zu speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei republikanische US-Abgeordnete aus Texas haben einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der verlangt, dass Zugangsprovider in den USA Nutzerdaten speichern sollen. Danach sollen Anbieter elektronischer Kommunikationsdienste alle Daten, die dazu dienen können, die Identität des Nutzers einer temporären IP-Adresse festzustellen, "für den Zeitraum von mindestens zwei Jahren" aufbewahren. Ziel des Internet Stopping Adults Facilitating the Exploitation of Today's Youth Act of 2009, der sowohl im US-Repräsentantenhaus als auch im US-Senat eingebracht wurde, ist der Kampf gegen Kinderpornografie im Internet.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GmbH & Co. KG, Köln
  2. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin

Die Produzenten und Konsumenten von Kinderpornografie hätten im Internet ein sicheres Betätigungsfeld gefunden, und die Strafverfolger verlören den Kampf dagegen, begründet der Kongressabgeordnete Lamar Smith in einem Beitrag in der Tageszeitung Dallas News die Gesetzesinitiative. Der von ihm und von Senator John Cornyn vorgeschlagene Internet Safety Act soll es den Strafverfolgern ermöglichen "festzustellen, wer kinderpornografisches Material hochlädt, ansieht und verteilt."

Vorwürfe, dieses Gesetze würden die Privatsphäre verletzen, weist Smith zurück. "Die Regierung kann die Nutzerdaten nur im Zuge einer Ermittlung einsehen. Diese ermöglichen es, die IP-Adresse eines Verdächtigen auf eine Person zurückzuführen. Wenn wir von den Telefongesellschaften verlangen, solche Daten aufbewahren, dann gibt es keinen Grund, warum das Gesetz nicht auch die ISPs mit einbeziehen sollte."

Die Umsetzung des Gesetzes dürfte jedoch Probleme aufwerfen: Nach amerikanischem Recht ist ein elektronischer Kommunikationsdienst jeder Dienst, der die Kommunikation über das Internet ermöglicht. Darunter fällt auch jeder öffentliche WLAN-Hotspot, jedes WLAN in Cafés, Hotels, Bibliotheken, Schulen, Unternehmen oder Behörden und die ungezählten privaten WLAN-Router zu Hause. Wird das Gesetz mit dem gegenwärtigen Wortlaut verabschiedet, müsste jeder Betreiber eines DHCP-fähigen WLAN-Routers Nutzerdaten erfassen und jahrelang speichern, sagte der auf elektronische Kommunikation spezialisierte Anwalt Albert Gidari dem US-Branchendienst CNet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 44,99€
  3. 7,99€

Kinderschutz e.V. 07. Mär 2009

Ich glaube wir sollten an Flughäfen eine Nacktkontrolle einführen! So braucht man diese...

Abramelin 23. Feb 2009

besser die Politiker, frei nach Terry Prattchet. Demokratie? Die Herrschaft einer...

Braun feucht... 23. Feb 2009

Das erinnert mich an: Fischen Sie noch oder vögeln Sie schon?

Wahrheitsvermit... 23. Feb 2009

Stimmt gar nicht! Aber: Alle Autofahrer kacken.

Ursachenbekämpfer 23. Feb 2009

Ich verhindere täglich, um nicht zu sagen Tag für Tag, quasi Tag ein, Tag aus, geradezu...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
    •  /