Abo
  • Services:
Anzeige

Datenspeicherung gegen Kinderpornografie

Gesetzesentwurf sieht Datenspeicherung im Kampf gegen Kinderpornografie vor

Die Polizei droht den Kampf gegen Kinderpornografie zu verlieren, befürchten zwei republikanische US-Abgeordnete. Deshalb haben sie einen Gesetzesantrag gestellt, der Provider dazu verpflichtet, Nutzerdaten zwei Jahre zu speichern.

Zwei republikanische US-Abgeordnete aus Texas haben einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der verlangt, dass Zugangsprovider in den USA Nutzerdaten speichern sollen. Danach sollen Anbieter elektronischer Kommunikationsdienste alle Daten, die dazu dienen können, die Identität des Nutzers einer temporären IP-Adresse festzustellen, "für den Zeitraum von mindestens zwei Jahren" aufbewahren. Ziel des Internet Stopping Adults Facilitating the Exploitation of Today's Youth Act of 2009, der sowohl im US-Repräsentantenhaus als auch im US-Senat eingebracht wurde, ist der Kampf gegen Kinderpornografie im Internet.

Anzeige

Die Produzenten und Konsumenten von Kinderpornografie hätten im Internet ein sicheres Betätigungsfeld gefunden, und die Strafverfolger verlören den Kampf dagegen, begründet der Kongressabgeordnete Lamar Smith in einem Beitrag in der Tageszeitung Dallas News die Gesetzesinitiative. Der von ihm und von Senator John Cornyn vorgeschlagene Internet Safety Act soll es den Strafverfolgern ermöglichen "festzustellen, wer kinderpornografisches Material hochlädt, ansieht und verteilt."

Vorwürfe, dieses Gesetze würden die Privatsphäre verletzen, weist Smith zurück. "Die Regierung kann die Nutzerdaten nur im Zuge einer Ermittlung einsehen. Diese ermöglichen es, die IP-Adresse eines Verdächtigen auf eine Person zurückzuführen. Wenn wir von den Telefongesellschaften verlangen, solche Daten aufbewahren, dann gibt es keinen Grund, warum das Gesetz nicht auch die ISPs mit einbeziehen sollte."

Die Umsetzung des Gesetzes dürfte jedoch Probleme aufwerfen: Nach amerikanischem Recht ist ein elektronischer Kommunikationsdienst jeder Dienst, der die Kommunikation über das Internet ermöglicht. Darunter fällt auch jeder öffentliche WLAN-Hotspot, jedes WLAN in Cafés, Hotels, Bibliotheken, Schulen, Unternehmen oder Behörden und die ungezählten privaten WLAN-Router zu Hause. Wird das Gesetz mit dem gegenwärtigen Wortlaut verabschiedet, müsste jeder Betreiber eines DHCP-fähigen WLAN-Routers Nutzerdaten erfassen und jahrelang speichern, sagte der auf elektronische Kommunikation spezialisierte Anwalt Albert Gidari dem US-Branchendienst CNet.


eye home zur Startseite
Kinderschutz e.V. 07. Mär 2009

Ich glaube wir sollten an Flughäfen eine Nacktkontrolle einführen! So braucht man diese...

Abramelin 23. Feb 2009

besser die Politiker, frei nach Terry Prattchet. Demokratie? Die Herrschaft einer...

Braun feucht... 23. Feb 2009

Das erinnert mich an: Fischen Sie noch oder vögeln Sie schon?

Wahrheitsvermit... 23. Feb 2009

Stimmt gar nicht! Aber: Alle Autofahrer kacken.

Ursachenbekämpfer 23. Feb 2009

Ich verhindere täglich, um nicht zu sagen Tag für Tag, quasi Tag ein, Tag aus, geradezu...


Compyblog / 20. Feb 2009

Kinderporno als Killerargument

hep-cat.de / 20. Feb 2009

VDS in USA



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  2. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  3. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  4. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  5. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  6. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  7. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  8. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  9. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  10. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Baut Amazon auch das aktuelle Sicherheitspatch...

    WalterWhite | 13:59

  2. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    DigitPete | 13:59

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    elf | 13:58

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    tingelchen | 13:53

  5. Weniger Funktionen in Deutschland

    WalterWhite | 13:53


  1. 14:00

  2. 13:40

  3. 13:26

  4. 12:49

  5. 12:36

  6. 12:08

  7. 11:30

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel