Datenspeicherung gegen Kinderpornografie

Gesetzesentwurf sieht Datenspeicherung im Kampf gegen Kinderpornografie vor

Die Polizei droht den Kampf gegen Kinderpornografie zu verlieren, befürchten zwei republikanische US-Abgeordnete. Deshalb haben sie einen Gesetzesantrag gestellt, der Provider dazu verpflichtet, Nutzerdaten zwei Jahre zu speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei republikanische US-Abgeordnete aus Texas haben einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der verlangt, dass Zugangsprovider in den USA Nutzerdaten speichern sollen. Danach sollen Anbieter elektronischer Kommunikationsdienste alle Daten, die dazu dienen können, die Identität des Nutzers einer temporären IP-Adresse festzustellen, "für den Zeitraum von mindestens zwei Jahren" aufbewahren. Ziel des Internet Stopping Adults Facilitating the Exploitation of Today's Youth Act of 2009, der sowohl im US-Repräsentantenhaus als auch im US-Senat eingebracht wurde, ist der Kampf gegen Kinderpornografie im Internet.

Stellenmarkt
  1. SQL- und Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. IT-Berater Konzeption Polizeianwendungen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Produzenten und Konsumenten von Kinderpornografie hätten im Internet ein sicheres Betätigungsfeld gefunden, und die Strafverfolger verlören den Kampf dagegen, begründet der Kongressabgeordnete Lamar Smith in einem Beitrag in der Tageszeitung Dallas News die Gesetzesinitiative. Der von ihm und von Senator John Cornyn vorgeschlagene Internet Safety Act soll es den Strafverfolgern ermöglichen "festzustellen, wer kinderpornografisches Material hochlädt, ansieht und verteilt."

Vorwürfe, dieses Gesetze würden die Privatsphäre verletzen, weist Smith zurück. "Die Regierung kann die Nutzerdaten nur im Zuge einer Ermittlung einsehen. Diese ermöglichen es, die IP-Adresse eines Verdächtigen auf eine Person zurückzuführen. Wenn wir von den Telefongesellschaften verlangen, solche Daten aufbewahren, dann gibt es keinen Grund, warum das Gesetz nicht auch die ISPs mit einbeziehen sollte."

Die Umsetzung des Gesetzes dürfte jedoch Probleme aufwerfen: Nach amerikanischem Recht ist ein elektronischer Kommunikationsdienst jeder Dienst, der die Kommunikation über das Internet ermöglicht. Darunter fällt auch jeder öffentliche WLAN-Hotspot, jedes WLAN in Cafés, Hotels, Bibliotheken, Schulen, Unternehmen oder Behörden und die ungezählten privaten WLAN-Router zu Hause. Wird das Gesetz mit dem gegenwärtigen Wortlaut verabschiedet, müsste jeder Betreiber eines DHCP-fähigen WLAN-Routers Nutzerdaten erfassen und jahrelang speichern, sagte der auf elektronische Kommunikation spezialisierte Anwalt Albert Gidari dem US-Branchendienst CNet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kinderschutz e.V. 07. Mär 2009

Ich glaube wir sollten an Flughäfen eine Nacktkontrolle einführen! So braucht man diese...

Abramelin 23. Feb 2009

besser die Politiker, frei nach Terry Prattchet. Demokratie? Die Herrschaft einer...

Braun feucht... 23. Feb 2009

Das erinnert mich an: Fischen Sie noch oder vögeln Sie schon?

Wahrheitsvermit... 23. Feb 2009

Stimmt gar nicht! Aber: Alle Autofahrer kacken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /