Fujitsu Siemens verliert fast 1 Milliarde Umsatz

Oberste Führungsebene wird ausgedünnt

Der Hersteller Fujitsu Siemens Computers hat im laufenden Geschäftsjahr knapp 1 Milliarde Euro Umsatz eingebüßt und schreibt hohe Verluste. Das Unternehmen war schon vor Ausbruch der Weltwirtschaftskrise angeschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast 1 Milliarde Euro Umsatz hat der IT-Konzern Fujitsu Siemens Computers (FSC) im vergangenen Jahr eingebüßt. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner. Zuvor lag der Umsatz bei rund 6,5 Milliarden Euro. Siemens hatte im November 2008 offiziell den Ausstieg aus dem Gemeinschaftsunternehmen verkündet. Der japanische Fujitsu-Konzern zahlte rund 450 Millionen Euro für die 50-prozentige Beteiligung. Ende November 2008 wurde angekündigt, dass 700 der insgesamt 6.000 Stellen in Deutschland wegfallen.

Die oberste Führungsebene hat der neue FSC-Chef Kai Flore bereits reduziert. Verabschiedet wurden die Marketingverantwortliche Barbara Schädler, Thomas Sieber (Vertrieb), Herbert Schönebeck (Endkundenprodukte) und Richard Schlauri (Services). Die Positionen seien nicht mehr besetzt worden, so der Bericht weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

So Nie 22. Feb 2009

Das glaube ich nicht: Quelle - Bechtle --- diese Firma setzt jährlich nämlich mehr als 1...

ff55 21. Feb 2009

http://de.wikipedia.org/wiki/Zynismus

Hans Wurst 20. Feb 2009

... denn Projekte mit denen sind immer lukrativ und laufen lange. Kein Wunder, deren...

FSN 20. Feb 2009

... bei dem Schrott den die vertreiben. Welches Produkt ist denn da nicht gelabelt und...

Johnny-riesen... 20. Feb 2009

diese depri meldungen nerven.. auch ohne wirftschaftsriesen haetten die den selben verlust



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /