Abo
  • Services:

Konferenzsystem fürs Wohnzimmer

Fraunhofer Audio Communication Engine auf der Cebit 2009

Auf der Cebit 2009 präsentieren Forscher vom Fraunhofer IIS ein neues Telepräsenzsystem für zu Hause. Mit ihm können Familien kilometerweit entfernte Freunde und Verwandte virtuell am Wohnzimmertisch treffen und beispielsweise gemeinsame Spieleabende verbringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fraunhofer-Forscher wollen Telefongespräche und -konferenzen deutlich weniger anstrengend machen und das Gefühl vermitteln, dass die Gesprächspartner sich im selben Raum befinden. Ihr Telepräsenzsystem basiert auf der Fraunhofer Audio Communication Engine. Deren aufeinander abgestimmte Einzelkomponenten sollen die Klangqualität von Telekonferenzen im Vergleich zu heutigen Systemen stark verbessern.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Kernstück der Fraunhofer Audio Communication Engine ist der MPEG-Audiocodec "Enhanced Low Delay AAC", der Hi-Fi-Klangqualität bei niedrigen Datenraten und Verzögerungszeiten sicherstellen soll. Mit einem Echounterdrücker wird störender Widerhall beseitigt, damit sich Benutzer frei im Raum bewegen können. Gleichzeitig werde das Schallfeld analysiert und über mehrere Lautsprecher wiedergegeben.

Selbst bei gleichzeitigem Sprechen sollen die Teilnehmer ihre Gesprächspartner problemlos unterscheiden und erkennen können, wo im Raum sich diese befinden. Damit die Klangqualität auch bei schlechter Verbindung nicht merklich leidet, werden eine dynamische Bandbreitenanpassung und eine robuste Fehlerverschleierung genutzt.

Auf der Cebit 2009 in Halle 13 am Stand B24 präsentiert das Fraunhofer IIS die Audio Communication Engine als Telepräsenzsystem für zu Hause und vernetzt zwei "Wohnzimmer" miteinander. Die Klangqualität soll so gut sein, als ob die Gesprächspartner im selben Zimmer sitzen. Noch gibt es allerdings keine Partner aus der Wirtschaft, die Produkte auf Basis der Audio Communication Engine entwickeln. Da Mikrofone und Kameras aber immer besser und günstiger würden, sollten Telekonferenzsystemen nach Ansicht der Fraunhofer-Forscher bald den Sprung ins Wohnzimmer schaffen.

Auf der IFA 2009 soll das im Rahmen des EU-Projekts "Together Anywhere, Together Anytime" (TA2) entwickelte System genutzt werden, um zwischen den vernetzten Wohnzimmern gemeinsam Videospiele zu spielen. Dabei wird es sich um Gesellschaftsspiele handeln, die auf in Tische eingebetteten Bildschirmen dargestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,99€
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Coldzero 23. Feb 2009

jo stimmt.


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /