Abo
  • Services:
Anzeige

Konferenzsystem fürs Wohnzimmer

Fraunhofer Audio Communication Engine auf der Cebit 2009

Auf der Cebit 2009 präsentieren Forscher vom Fraunhofer IIS ein neues Telepräsenzsystem für zu Hause. Mit ihm können Familien kilometerweit entfernte Freunde und Verwandte virtuell am Wohnzimmertisch treffen und beispielsweise gemeinsame Spieleabende verbringen.

Die Fraunhofer-Forscher wollen Telefongespräche und -konferenzen deutlich weniger anstrengend machen und das Gefühl vermitteln, dass die Gesprächspartner sich im selben Raum befinden. Ihr Telepräsenzsystem basiert auf der Fraunhofer Audio Communication Engine. Deren aufeinander abgestimmte Einzelkomponenten sollen die Klangqualität von Telekonferenzen im Vergleich zu heutigen Systemen stark verbessern.

Anzeige

Kernstück der Fraunhofer Audio Communication Engine ist der MPEG-Audiocodec "Enhanced Low Delay AAC", der Hi-Fi-Klangqualität bei niedrigen Datenraten und Verzögerungszeiten sicherstellen soll. Mit einem Echounterdrücker wird störender Widerhall beseitigt, damit sich Benutzer frei im Raum bewegen können. Gleichzeitig werde das Schallfeld analysiert und über mehrere Lautsprecher wiedergegeben.

Selbst bei gleichzeitigem Sprechen sollen die Teilnehmer ihre Gesprächspartner problemlos unterscheiden und erkennen können, wo im Raum sich diese befinden. Damit die Klangqualität auch bei schlechter Verbindung nicht merklich leidet, werden eine dynamische Bandbreitenanpassung und eine robuste Fehlerverschleierung genutzt.

Auf der Cebit 2009 in Halle 13 am Stand B24 präsentiert das Fraunhofer IIS die Audio Communication Engine als Telepräsenzsystem für zu Hause und vernetzt zwei "Wohnzimmer" miteinander. Die Klangqualität soll so gut sein, als ob die Gesprächspartner im selben Zimmer sitzen. Noch gibt es allerdings keine Partner aus der Wirtschaft, die Produkte auf Basis der Audio Communication Engine entwickeln. Da Mikrofone und Kameras aber immer besser und günstiger würden, sollten Telekonferenzsystemen nach Ansicht der Fraunhofer-Forscher bald den Sprung ins Wohnzimmer schaffen.

Auf der IFA 2009 soll das im Rahmen des EU-Projekts "Together Anywhere, Together Anytime" (TA2) entwickelte System genutzt werden, um zwischen den vernetzten Wohnzimmern gemeinsam Videospiele zu spielen. Dabei wird es sich um Gesellschaftsspiele handeln, die auf in Tische eingebetteten Bildschirmen dargestellt werden.


eye home zur Startseite
Coldzero 23. Feb 2009

jo stimmt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  3. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  4. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth/Bayern


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,49€
  2. 999,00€
  3. (u. a. Gehäuse, Tastaturen, Mäuse, Netzteile, Headsets, Wakü)

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  2. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  3. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  4. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  5. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  6. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  7. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  8. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  9. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  10. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Andere Frage!

    lottikarotti | 13:54

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    chefin | 13:53

  3. Re: Kurzfristig...

    Dwalinn | 13:53

  4. Re: trololol

    ikhaya | 13:53

  5. Und ich habe heute erfahren...

    SirJoan83 | 13:52


  1. 13:12

  2. 12:40

  3. 12:07

  4. 12:05

  5. 12:01

  6. 11:50

  7. 11:44

  8. 11:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel