Abo
  • Services:

Modbook - Macbook-Tablet-PC bald in Deutschland erhältlich

Axiotron und Gravis gehen Vertriebspartnerschaft für Europa ein

Die vom US-Anbieter Axiotron zum Modbook umgebauten Macbooks werden ab März 2009 auch in Europa erhältlich sein. Unter dem Namen Modbook verbindet Axiotron Macbook-Komponenten und Wacoms Digitizer-Technik zu unter MacOS X laufenden Tablet-PCs.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Modbook soll in Europa ausschließlich über zertifizierte Fachhändler vertrieben werden. Dabei wird Aciotron-Partner und Mac-Händler Gravis logistische und technische Unterstützung leisten. In Deutschland haben sich Gravis zufolge der Fachhändler m-Store und das Systemhaus HSD Consult als Fachhandelspartner beworben und werden als erste die Zertifizierung durchlaufen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. CONET Business Consultants GmbH, verschiedene Standorte

Axiotrons 13,3-Zoll-Modbook soll in Deutschland als Komplettsystem in der Basiskonfiguration 2.246 Euro kosten. Das umfasst den Umbauservice und ein Unibody-Macbook mit Nvidia-Geforce-9400M-Grafikprozessor, 2 GByte Arbeitsspeicher und 120-GByte-Festplatte. In den USA gibt es seit kurzem auch ein Modbook Pro auf Basis des Unibody-Macbook-Pro mit 15,4-Zoll-LCD, das für Europa noch nicht angekündigt wurde.

Außerdem wird es einen Umbauservice ("ModService") für bestehende Macbooks mit weißer Polycarbonatschale geben. Der Umbau zum Modbook wird in diesem Fall 1.298 Euro betragen. Eine optionale Dreijahresgarantie für Europa wird 349 Euro kosten.

In der zweiten Märzhälfte 2009 soll das für Europa zertifizierte Modbook in einer Roadshow bei den von Axiotron autorisierten Händlern präsentiert werden. Der Verkauf soll ebenfalls im März beginnen.

Gravis-Vorstand Archibald Horlitz sieht gute Chancen für den Erfolg des Modbooks: "Ein Tablet-Mac ist einer der meistgeäußerten Wünsche, wenn es um bestimmte Anwendungen wie Adobe PhotoShop oder um vertikale Lösungen geht." Horlitz ist seit der Gründung von Axiotron in deren Beirat tätig. Der Axiotron-Beirat wurde zuletzt durch den Apple-Mitgründer Steve Wozniak verstärkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

eT 22. Feb 2009

na klaro weiss ich das! eT

Bürgerjournalis... 22. Feb 2009

Hallo! Mal wieder ein schlecht recherchierter und schlecht geschriebener Artikel: Die...

wm 22. Feb 2009

Deine "ernsthafte Arbeit" ist allerdings nicht die einzige ernsthafte Arbeit, deswegen...

solar22 20. Feb 2009

Pure Langeweile habt ihr, oder...?

oni 20. Feb 2009

Wie groß ist Gain 99%? EDIT: Bitte mit Einheit. Ich glaube ja eher, dass du es (mal...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /