Abo
  • Services:

Digitalkamera mit HDR-Aufnahme

Ricoh CX1
Ricoh CX1
Ebenfalls mit dem MP-Format arbeitet die Serienbildfunktion, die je nach gewählter Option entweder 30 Bilder der vorangegangenen Sekunde (Bildfrequenz 30 Bilder/s) oder 30 Bilder der vorangegangenen zwei Sekunden (Bildfrequenz 15 Bilder/s) abgespeichert. Das Loslassen des Auslösers direkt nach dem Höhepunkt eines Bewegungsablaufs stellt sicher, dass dieser in der Serie enthalten ist. Die schnellste Serienfunktion nimmt nur noch in VGA auf. Dafür kommt die CX1 dann auf 120 Bilder in der Sekunde nach Drücken des Auslösers (Bildfrequenz 120 Bilder/s) beziehungsweise von 120 Bildern in zwei Sekunden (Bildfrequenz 60 Bilder/s).

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Ricoh CX1 kann aber noch mehr. Ihr automatischer Weißabgleich arbeitet mit mehreren Messfeldern. So sollen auch gut ausbalancierte Aufnahmen in Mischlichtsituationen entstehen, etwa wenn das Sonnenlicht in den Raum fällt und sich mit dem Halogenlicht der Zimmerbeleuchtung vermischt. Der gleiche Effekt tritt auch bei Blitzaufnahmen ein, bei denen sich das Blitzlicht mit der vorhandenen natürlichen oder künstlichen Beleuchtung mischt.

Die Empfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 1.600 und die Verschlusszeiten rangieren zwischen acht und 1/1.200 Sekunde. Die Kamera speichert auf SD- und SDHC-Karten und nimmt Videos mit 640 x 480 Pixeln Auflösung auf. Die Gehäusemaße liegen bei 102 x 58 x 28 mm und das Gewicht bei 180 Gramm ohne Akku und Speicherkarte.

Ricoh will die CX1 ab Mitte März 2009 in den Handel bringen. Die Kamera ist in den Farben Schwarz, Silber und Rosa für rund 370 Euro erhältlich.

 Digitalkamera mit HDR-Aufnahme
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. 59,90€
  3. ab 349€

OnlineGamer 22. Feb 2009

Na wenn du das sagst muss das einfach stimmen. Der ganze DSLR Markt ist für verblendete...

Laury 22. Feb 2009

Schade. Die Vorteile beider Welten fehlen wieder mal. Gibt es eigentlich was unsinnigeres...

Menschen sind... 21. Feb 2009

"Die Kamera wird stattdessen über Firewire mit Bildern aus dem Apple-Shop beladen." Dann...

koenich 20. Feb 2009

Die Bildqualität ist bei der TZ5 nicht wirklich überragend. Ich denke da könnte die Ricoh...

canikon 20. Feb 2009

Und was genau stimmt daran nicht?


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /