• IT-Karriere:
  • Services:

Groovy 1.6 - Skriptsprache aufgebohrt

Wichtiger Entwicklungsschritt erreicht

Die Version 1.6 der objektorientierten Skriptsprache Groovy ist fertig. Damit erreicht das Open-Source-Projekt einen wichtigen Meilenstein und macht Entwicklern das Leben deutlich leichter.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Groovy-Syntax ähnelt der von Java, wobei die objektorientierte Skriptsprache durch Python, Ruby und Smalltalk inspirierte Eigenschaften hat. Die Sprache integriert sich direkt in die Java-Plattform und arbeitet so auch mit Java-Code und -Bibliotheken zusammen. Der Groovy-Compiler übersetzt die Skripte vor ihrem Ablauf in Java-Bytecode, so dass sie sich auch von jedem anderen Java-Programm verwenden lassen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Compiler von Groovy 1.6 soll schnellere Runtimes hervorbringen. Neu ist auch ein optionales "return" für if/else- sowie try/catch-Blöcke.

Mittels "CompileTime Metaprogramming" ergänzt der Compiler nun zudem automatisch Code zur Prüfung von Objektzuständen während der Programmlaufzeit. Zudem kann beeinflusst werden, wie der Compiler Objekte kompiliert. Beides wird durch Annotations - Anmerkungen und Hinweise - in Quellcode-Kommentaren ausgelöst.

Die Groovy-Entwickler haben zudem mit Grape ein Werkzeug zum Verwalten von Code-Bibliotheken integriert. Das ermöglicht die automatische Einbindung erforderlicher Bibliotheken von Dritten, wenn diese von Grape unterstützt werden. Die Bibliotheken werden heruntergeladen und installiert, sobald es erforderlich ist - also idealerweise beim ersten Aufruf.

Mitgeliefert wird der Groovy JmxBuilder, mit dem Groovy zur Steuerung komplexer Geschäftsprozesse als Domain Specific Language (DSL) unter Nutzung von Groovy-Objekten genutzt werden kann. Eine JSR-223-Scripting-Engine ist nun ebenfalls in Groovy integriert.

Groovy 1.6 steht ab sofort als Binary und im Quelltext zum Download bereit. [von Alexander Merz und Christian Klaß]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gistenjunge 27. Feb 2009

Ich nutze JetGroovy unter IntelliJ IDEA 8 und es funktioniert meiner Meinung nach...

Formatierer 24. Feb 2009

Perl hat auch nicht den Anspruch eine moderne Sprache zu sein, der Zug ist abgefahren...

Fuselbär 22. Feb 2009

Autsch, du hast deinen Humor wohl auch durch die Finanzkrise verloren, oder? Achja...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /